Path:
Volume I. Gemeindegebiet und Bevölkerung

Full text: Verwaltungsbericht der Gemeinde Berlin-Friedenau (Public Domain) Issue 1914/1916 (Public Domain)

B«russgli^deruirg und -bo Wogung. 
Reihenfolge nach der Kopfzahl 1013. 
Tab. 7. 
d 
>7 
Berufe 
1913 
1914 
1915 
1916 
Veränderung 
1916 
gegenüber 1013 
1 
Weibliche Dienstboten 
3880 
3*177 (— 
709=18,2 »/,) 
3156 (—21= 0,7 “Io) 
2964 (- 
-192= 0,1 
'/.) 
922=23.7 •/*. 
2 
Kaulleuic i» Stellung . 
247« 
2495 {+- 
20= 0,8 . ) 
2444 (—51= 2,1 . ) 
2442 (- 
- 2= 0.08. ) 
— 
33 1.3 . 
3 
Mittlere Beamte («inschl. 
der Pensionäre). . . 
1872 
1925 (-f 
53= 2,8 „1 
1983 (4 58= 3,0 . ) 
2038 (4 55— 2,8 
.) 
4 
166= 8,9 . 
4 
Witwen (Rentiere») . 
1840 
2102 (+ 
256=13,9 .) 
2229 (+127= 6,0 „ ) 
2309 (4 80= 3,6 
+ 
463=25,1 . 
5 
Arbeiter 
1823 
1044 (— 
779=42,7 ..) 
971 (— 73= 7,0 „ ) 
943 (- 
- 28= 2.0 
-) 
8S0 -48,3 „ 
6 
Handwerker 
1605 
1483 (— 
122= 7,6 ..) 
1333 (-150=10,1 „ ) 
1343 (4 10= 0,7 
„) 
— 
262=16,3 „ 
7 
Selbständige weibliche 
Personen 
1315 
1303 (— 
12= 0,9 „ ) 
1297 (— 6= 0,6 „ ) 
1285 (- 
- 12= 0,9 
») 
— 
30= 2,3 . 
8 
Kaufleute selbständig. . 
860 
874 (+- 
5= 0,6 „) 
867 (— 7= 0,8 „ ) 
877 (4 10= 1,1 
W ) 
4 
8= 0,9 „. 
9 
Höhere Beamte (einschl. 
der Pensionäre). . . 
741 
731 (— 
10= 1.3 .) 
741(4 10= 1,4 „) 
753 (4 14= 1,9 
ff) 
+ 
14= 1,9 „ 
10 
Gewerbliche Arbeiterinnen 
645 
629,— 
16— 2,5 . ) 
643 (4 14= 2.2 ) 
646 (4 3= 0,5 
ff) 
4 
1= 0,1 „ 
11 
Unterbeainte 
417 
449 (+ 
32= 7,7 .) 
461 (4 12= 2,7 „ ) 
471 (4 10= 2,2 
» ) 
4 
54=12,9 
12 
Künstler 
410 
395 (— 
15= 3,6 . ) 
389 (— 6= 1,5 . ) 
399 (4 10= 2,6 
»! 
— 
11= 2,7 „ 
13 
Rentiers 
409 
430 ( 4- 
21= 5,1 ..) 
427 (- 3= 0,7 .. ) 
434 (4 7= 1,6 
„) 
+ 
25= 0,1 „ 
U 
Handwerksmeister . . 
396 
401 (4- 
5= 1,3 „ ) 
401 
415 (-4- 14= 3,5 
„) 
+- 
19= 4.8 .. 
15 
Kontoristinnen .... 
268 
279(4 
11= 4,1 ,.) 
310(4 31=11,1 , ) 
346 (—36=11,6 
) 
+• 
78=29,1 „ 
10 
Offiziere (aktiv und in- 
aktiv) 
244 
279 (4 
35=14,3 .) 
293 (4 14= 5,0 „ ) 
338 (4 45=15,4 
.) 
4 
94=38,5 „ 
17 
Lehrerinnen ) 
166 
180(4 
14= 8,4 ..) 
192(412= 6,7 ,.) 
221 (429=15,1 
„) 
4 
50=33,1 „ 
Oberlehrerinnen . . | 
12 
12 
13(4 1= 8,3 ff) 
15 H 
l- 2=15,4 
„) 
4 
3=25,0 „ 
insgesamt 
17b 
102 (4 
14= 8,4 . ) 
205 (4 13= 6.8 „ ) 
(~ 
-31 —15.1 
») 
+ 
58=32,6 „ 
18 
Lehrer 1 
03 
103 (4 
10=10,7 „ ) 
H0(-(- 7= 6,8 . ) 
113 (- 
- 3= 2,7 
rr ) 
4 
20=21.5 * 
Oberlehrer . . . .j 
73 
78(4 
5= 6.8 „ ) 
81 (4 3= 3,8 ,.) 
15 (- 
- 66=81,5 
— 
58=79,4 .. 
insgesamt 
160 
181 (+ 
15= 9.0 „) 
191 (4 10= 5,6 „ ) 
12S(- 
- 63=33,0 
') 
— 
38=22,9 . 
19 
Telephonistinnen . . . 
To 
Hl ( + 
6= 8,0 . ) 
76 (— 5— 6,2 „ ) 
85 (+- 9=11,8 
») 
4 
10=13,3 „ 
20 
Aerzte 
70 
79(4 
9=12,8 .. ) 
79 
87 (4- 8=10,1 
«) 
4 
17=24,3 „ 
21 
Rechtsanwälte .... 
21 
18(- 
3=14,3 ..) 
32(414=77,8 „ ) 
31 (- 
- 1= 3,1 
J - 
10=47,6 „ 
22 
Hebammen 
21 
21 
1 
18 (— 3=14,3 ,) 
IS 
— 
3=14,3 „ 
I 
1975ä| 
18568 (— 
1184= 6,0 »/,)j 18546 (—22= 0,1 »/ 0 )| 18590 (4 44= 0,2°/,) 
- 
1162= 5,9 »4 
Auch zum Verständnis dieser Tabelle bleibt zu beachten, datz die hier aufgeführten Berufstätigen i» großer 
Zahl zum Heeresdienst eingezogen und tatsächlich nicht ortSauwefciid sind. Von entscheidender Bedeutung ist ferner, 
daß Friedenau kein wirtschaftlich in sich abgeschlossenes Gemeinwesen bildet. 
Kennzeichnend für Friedenau ;st, daß die weiblichen Dienstboten alle anderen Bcrufsarte» an Kopfzahl weit 
übertreffen. Sie haben während der Kricgsjahre um 23,7 Proz. abgenommen. Der Rückgang entfällt ganz übcr- 
lviegcnd auf die ersten Kricgsmonate mit ihrer besonders gedrückten wirtschaftlichen Lage. Seit 1016 machen sich 
die in anderen weiblichen Berufen erheblich günstigeren Vcrdienstnnssichte» geltend. Den stärksten Rückgang erfahren 
die Arbeiter (48,3 Proz.); sie bilden den Hauptteil der kriegsvcrwcndungsfahigcn Bevölkerung. Die Handwerker 
gehen nur um 16.3 Proz. zurück. Ter Rückgang der männlichen Oberlehrer von 81 auf 15 im Jahre 1016 erklärt sich 
wohl auö den Nachmusterungen der T. U. und der Einziehung der älteren Jahrgänge. 
Die steigende Zahl der Offiziere, sowie sämtlicher Beamteiigrnppc» zeigt die ivachscndcn Bedürfnisse des 
Staaics. Obivohl die Statistik nicht sämtliche ücrufstätigcn Frauen umfaßt, beweist doch die Bermchrung der Leh 
rerinnen, Kontoristinnen und Telephonistinnen die steigende Verwendung weiblicher Kräfte. Auf je 100 versicherte 
Personen der „Allgemeinen Ortskrankenkaffe für Bcrlin-Fricdcna»" entfielen 1013 27,6, 1014 30,9, 1015 45,7, lOI'i- 
52,0 weibliche Mitglieder. Gerade auf dem Gebiet der geistigen Arbeit erwächst hier den Männern ein sehr erheb 
licher Wettbewerb, der auch durch das Ende des Krieges nicht ohne weiteres wieder beseitigt werden wird. 
H ä u f i g st e Todesursachen. 
Tab. 8. 
Todesursache 
m. 
1913 
( w. 
überh.l 
m. 
1914 
1 w. 
| über!). 
in. 
1915 
überh. 
m. 
1916 
'»• 
übcrb 
Angeborene Lebensschwäche . . . 
10 
8 
18 
9 
8 
17 
14 
13 
26 
•ff 
- 
14 
Englische Krankheit 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
1 
1 
— 
— 
— 
Scharlach 
— 
— 
— 
1 
1 
2 
1 
— 
I 
— 
— 
— 
Masern 
— 
, 
— 
1 
— 
i 
2 
3 
5 
1 
— 
1 
Diphtherie 
1 
2 
3 
1 
1 
2 
2 
1 
3 
1 
— 
1 
Keuchhusten 
— 
I 
1 
1 
— 
I 
I 
— 
I 
1 
1 
2 
Typhus 
— 
— 
— 
— 
— 
2 
— 
2 
— 
— 
— 
Tuberkulose der Lungen .... 
6 
10 
16 
4 
8 
12 
7 
10 
17 
12 
9 
21 
Organische Herzleiden.... 
8 
15 
33 
8 
6 
14 
16 
22 
38 
10 
24 
34 
Herzschlag, -lähnmng, -schwäche. . 
19 
14 
38 
18 
19 
37 
3 
6 
9 
— 
— 
— 
Arterienverkalkung 
15 
14 
29 
19 
11 
30 
44 
45 
80 
37 
88 
75 
Geisteskrankheiten 
— 
— 
— 
—- 
— 
— 
— 
i 
1 
— 
— 
— 
And Krankh. des Nervensystems . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
4 
3 
7 
5 
3 
8 
Magen- u. Darmkatarrh, Durchsall 
3 
2 
5 
1 
1 
2 
2 
6 
8 
i 
5 
6 
Andere Magen» u. Darmkrankheilen 
— 
— 
— 
— 
2 
2 
7 
12 
19 
12 
12 
24 
Krankh. and. Verdauungsorgane . 
T~ 
— 
— 
1 
• — 
i 
2 
— 
2 
— 
— 
Krankheiten der Geschlechtsorgane 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
srebSkronkheiten 
7 
13 
20 
21 
28 
— 
12 
12 
6 
13 
19 
Selbstmorde 
8 
4 
12 
6 
4 
10 
1 
10 
11 
5 
8 
13 
Bei unglückuno, gewaltj. Einwirkung 
(Krieger) 
3 
2 
5 
21 
3 
24 
253 
253 
182 
182 
Attohoiismus 
— 
1 
I 
— 
1 
1 
Zuckerkrankheit 
8 
1 
4 
1 
3 
4 
6 
1 
G 
1 
3 
4
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.