Path:
Volume VI. Bauwesen

Full text: Verwaltungsbericht der Gemeinde Berlin-Friedenau (Public Domain) Issue 1913 (Public Domain)

43 
5. Kanalisation. 
Kanalleitungen sind im Gemeindebezirk nicht gebaut worden; zur Verbesserung in den Straßen 
sind einige Gullys eingebaut. 
Auf dem Friedhofsgelände in Gütergotz gelangten rund 350 w Tonrohrleitung in eigener 
Regie zur Ausführung. Der Kostenaufwand hierfiir betrug 4500 M. Die erforderlichen Nebenanlagen 
wurden ebenfalls hergestellt. 
6. Öffentliche Ltraßenvelenchtnng. 
Die Straßenbeleuchtung ist im Berichtsjahre in der Kaiserallee, Kundry-, Ortrud-, Senta-, Brünn- 
Hilde-, Sieglinde-, Isolde- und Barzinerstraße sowie auf dem Wagnerplatz verbessert bezw. erweitert worden. 
Es sind vorhanden: 
a) elektrisch erleuchtete Straßenlaternen überhaupt 
davon ganznächtige Bogenlampen .... 
„ Glühlampen .... 
halbnächtige Bogenlampen .... 
„ Glühlampen .... 
b) Gaslaternen: 
ganznächtige 
halbnächtige 
Die eine Gaslaterne befindet sich vor der Polizeiwache, Feurigstr. 8. 
1913 
1912 
380 
371 
210 
206 
7 
4 
162 
160 
1 
1 
1 
1 
0 
0 
VII. nimm* und Waltenpflege- 
A. Armenpflege. 
1. Allgemeines. 
Die Organisation der Armenverwaltung hat im Berichtsjahre Änderungen nicht erfahren; es wird 
daher auf die Ausführungen im vorjährigen Bericht verwiesen. 
Erwähnenswert ist jedoch, daß die Entscheidungen über die Unterstützungsanträge, soweit es sich 
nicht um einmalige Unterstützungen handelt, die auf Anordnung des Dezernenten größtenteils sofort gezahlt 
werden, nicht von dem Armenausschuß getroffen werden, sondern durch Unterausschüffe, welche sich aus 
je 7 der für den Ort bestehenden 28 Armenpflegerbezirke zusammensetzen und die wöchentlich einmal tagen. 
Der Gesamt-Armenausschuß tritt in der Regel vierteljährlich zur Besprechung allgemeiner Armen 
angelegenheiten zusammen. 
Die Gemeinde beschäftigt 2 Armenärzte, welche eine Entschädigung von je 1000 M. jährlich 
erhalten. 
Ferner sind in der Armenpflege zwei Gemeindeschwestern und auch die Gemeinde-Waisen 
pflegerin tätig. 
Erstere beaufsichtigen die in Pflege untergebrachten Kinder im Alter bis zu zwei Jahren, letztere 
hat die Kinder über dieses Alter hinaus unter ihrer Obhut. 
Für die der Gemeinde vom Mutterhause „Paul Gerhard-Stift" in Berlin überwiesenen Ge 
meindeschwestern wendet die Gemeinde an Unierhaltskosten jährlich 2420 M. auf. 
Infolge der Arbeitslosigkeit und der Teuerung ist das Berichtsjahr für die Armenverwaltung als 
ungünstig zu bezeichnen. 
Im Rechnungsjahre 1912 schließt die Ausgabe nach Abzug der erstatteten Kosten in Höhe von 
36 403,37 M. mit einem Betrage von 91 074,33 M., d. h. mit einem Mehr von rund 12 50t) M. gegen 
das Vorjahr ab. Der Aufwand auf den Kopf der durchschnittlichen Bevölkerung betrug 2,17 M. gegen 
1,96 M. im Vorjahre, also 0,21 M. mehr. 
2. Weihnachtsbescherung. 
Wie in den Vorjahren, so hat auch im Berichtsjahre durch den hiesigen kirchlichen Frauenverein 
in Gemeinschaft mit der Armenverwaltung eine Weihnachisbescherung der hiesigen Armen stattgefunden. 
Die hierzu erforderlichen Mittel sind durch freiwillige Spenden aufgebracht worden. Auch die Gemeinde 
vertretung hat für diesen Zweck 300 M. zur Verfügung gestellt. Im ganzen sind an Gaben eingekommen 
980,50 M. Hierdurch ist es möglich gewesen, 299 Personen einschließlich Kinder zu bescheren. 
Bei der Auswahl der Beschenkten haben die Organe der Gemeinde-Armenverwaltung mitgewirkt. 
Außer Preßkohlen sind die Armen mit Lebensmitteln und Bekleidungsstücken bedacht worden. Von einigen 
Friedenauer Kohlenhändlern sind etwa 40 000 Preßkohlen gespendet worden. 
3. Offene Armenpflege. 
Laufende Unterstützungen und Pflegegelder werden monatlich im voraus gezahlt. Die Auszahlung 
der Unterstützungen erfolgt am 1. jeden Monats durch die zuständigen Armenpfleger und die der Pflege 
gelder durch die Gemeindeschwester und die Gemeindewaisenpflegerin. 
a) Unterstützungen. 
Es wurden 486 Personen mit einem Kostenaufwande von 49 700 M. unterstützt. 
Die Zahl der laufend Unterstützten betrug 276. An Kosten wurden hierfür aufgewendet 40 931 M.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.