Path:
Volume 64 (438)

Full text: Drucksache (Public Domain) Issue 1946/1948, 51-100 (Public Domain)

D r a c 
k s £ c h s Kr, 64 
V o r 1 a g e Kr »438 
für Cie 
S t a dt ve r or dn g t enver sammlang von Gross-Berlin 
Aasgegeben an 18, September 1947 für die (42.) Ordentliche 
Sitzung der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin 
an 18, September 1947« 
Nachtrag zur Vorlage Kr, 62/456 betr. Bericht des durch Beschluss 
der Stadtverordnetenversammlung von 11. 7» 1947 für die Verhand 
lungen mit der Alliierten Kommandantur'eingesetzten Ausschusses 
gen. Beschluss des Ausschusses von 15* 9* 1947» 
1966/47 Gr/L 
französische Militärregierung 
Berlin 
Der General 
- Ko. 718/Cäb/MA, - 
Brigadegeneral GAKBVAL 
Chef der französischen Militärregierung 
in Berlin 
an 
Brau Louise Sehrooder 
stellvertr. Bürgermeisterin 
d6r Stadt Berlin 
und - . 
Herrn Dr. Otto Sohr 
Stadtverordnetenvorsteher 
Berlin 
Der französische Militärbcfehlshaber von Berlin hat wiederholt 
der Berliner Bevölkerung Beweise seines guten Willens, mit den 
Wunsche, ihr eine demokratische städtische Selbstverwaltung zu 
sichern, zum Ausdruck gebracht. Trotz aller Schwierigkeiten, die i. 
Frankreich infolge der Schäden, die die deutsche Besatzung hinter— 
liess, hinreichend bekannt sind, hat die französische Militärregie 
rung versucht, der Berliner Bevölkerung ein Maximum an Erleichte 
rungen im Verhältnis zur- jetzigen Lage zu ermöglichen. Mit Rück 
sicht darauf, dass Frankreich zur Zeit sich mit Kationen von 
200 gr, Maisbrot abfinden muss, ist die Stadt Berlin in diotfer 
Hinsicht bevorzugt. In Bezug auf alle praktischen Fragen,_deren 
Erledigung ihr zukommt, insbesondere die Ernährung, Bekleidung 
usv?«, hat die französische Militärverwaltung alle erforderlichen 
Massnahmen ergriffen, die für sie eine schwere Belastung bedeuten« 
In Bezug auf die Verwaltung der Stadt Berlin ist die Militärregie 
rung der Ansicht, dass die Verantwortung den Besatzungamächtcn übe 
lassen bleiben muss. Indem sie der Stadt Berlin eine Verfassung be 
willigten, war es ihre Absicht, der Stadt die erforderlichen Fak 
toren zur Verwirklichung demokratischer Prinzipien und glücklichst 
Lösung der städtischen Verwaltungsaufgaben zu geben. 
— Das —
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.