Path:
Volume 61 (413-435)

Full text: Drucksache (Public Domain) Issue 1946/1948, 51-100 (Public Domain)

V 
3 
3. Umsatzbewegung bei der Pfandleihanstalt Groß-Berlin 
Abgang 
a) Pfandkapital . . , RM 240 398,— 
b) Pfänder .... Stck. 1 858 
Berlin, den 20, August 1047 
421. Mitteilung — zur Kenntnisnahme — über 
Vertretung Berlins in der bizonalen Wirt 
schaftsorganisation und in der Wirtschafts 
organisation der Ostzone — Dringlichkeits 
antrag vom 19. 6. 1947 — Zwischen 
bericht — 
Wir bitten, zur Kenntnis zu nehmen: 
„Das Verhältnis des Magistrats von Groß-Berlin 
für den britischen und amerikanischen Sektor gegen 
über dem bisherigen Verwaltungsrat für Wirtschaft 
in Minden war durch eine gemeinsame Anordnung 
der britischen und amerikanischen Militärregierung 
vom Februar 1947 dahingehend geregelt worden, daß 
der Leiter der Abteilung für Wirtschaft des Berliner 
Magistrats dem Verwaltungsrat für Wirtschaft zur 
Wahrnehmung der wirtschaftlichen Belange des briti 
schen und amerikanischen Sektors Berlins ohne 
Stimmrecht angehörte. Durch die Auflösung des 
Verwaltungsrats für Wirtschaft und die Überführung 
seiner Aufgaben auf die neuerrichtete bizonale 
Wirtschaftsverwaltungsorganisation in Frankfurt 
a. M. ist eine neue Regelung des organisatorischen 
Verhältnisses der Berliner Verwaltung zu der Wirt- 
schaftsverwalfung der Bi-Zonen notwendig geworden. 
Diese Regelung kann nur durch eine gemeinsame 
Anordnung der britischen und amerikanischen Mi 
litärregierung Deutschlands durchgeführt werden. 
Der Magistrat von Groß-Berlin hat der britischen 
und amerikanischen Militärregierung entsprechende 
Vorschläge unterbreitet. Diese Vorschläge wurden 
mündlich mit dem Exekutivrat Frankfurt am Main 
erörtert und die gemeinsame Übereinstimmung der 
Auffassung ist festgestellt worden. 
Hinsichtlich der Mitwirkung des Magistrats von 
Groß-Berlin für den sowjetischen Sektor in der Wirt 
schaftskommission für die sowjetische Besatzungs 
zone ist der Herr Präsident der Zentralverwaltung 
für Industrie in der sowjetischen Besatzungszone 
schriftlich gebeten worden, innerhalb der Wirtschafts 
kommission eine Klärung über die Mitwirkung des 
Berliner Magistrats an den Arbeiten der Wirtschafts 
kommission herbeizuführen. 
Die Abteilung für Ernährung hat bereits seit 
einiger Zeit einen ständigen Beauftragten beim Län 
derrat der amerikanischen Besatzungszone und beim 
Ernährungs- und Landwirtschaftsraf der US- und 
britischen Zone. Zur Zeit schweben Verhandlungen, 
daß der Beauftragte der Abteilung für Ernährung 
zumindest beratend in den Sitzungen des Ernährungs 
und Landwirtschaftsrates zugezogen wird. 
Für die Ostzone bestehen enge Verbindungen 
zur Deutschen Verwaltung für Handel und Versor 
gung, mit der sämtliche Ernährungsfragen, soweit 
sie die Ostzone berühren, besprochen wurden. Zu 
den Sitzungen und Tagungen, die die Deutsche Ver 
waltung mit den ihr unterstellten Behörden veran 
staltete, war die Abteilung für Ernährung eingeladen. 
Inwieweit die Gründung einer Wirtschaftsorgani 
sation der Ostzone sich künftig auf diese Regelung 
auswirken wird, kann zur Zeit noch nickt übersehen 
werden.“ 
Berlin, den 5. August 1947 
Magistrat von Groß-Berlin 
L. Schroeder F ü 11 s a c k 
Zugang gegen Vormonat insgesamt 
^ J . . ± 7- 
397 710,— 157 312 — 1 476 270 — 
3 456 1 603 13 262 
Magistrat von Groß-Berlin 
Dr. Frieden sh urg Dr. Acker 
422. Nachtrag zur Vorlage Nr. 57/404 über 
Gesetz über die Wirtschaftskammer Groß- 
Berlin — Satzung der Wirtschaftskammer 
Groß-Berlin, Satzung der Kammer der In 
dustrie, Satzung der Kammer des Handels, 
Satzung der Kammer des Handwerks — 
Infolge eines Druckversehens ist die sich aus der 
Ausführung des Magistratsbeschlusses vom 7. "Juli 1947 
ergebende Fassung des jeweiligen § 4 der Satzung der 
Kammer der Industrie, der Kammer des Handels und 
der Kammer des Handwerks unvollständig und wie 
folgt zu berichtigen. 
Es ist hinter den Eingangsworten 
„die Kammer nimmt “ 
einzufügen 
,.im Rahmen der §§ 7 bis 9 des Gesetzes über 
die Wirtschaftskammer Groß-Berlin vom “. 
Berlin, den 4, September 1947 
Magistrat von Groß-Berlin 
L. Schroeder Reuter 
423. Vorlage — zur Beschlußfassung — über die 
Errichtung einer Zentralstelle für die Holz 
beschaffung beim Magistrat von Groß- 
Berlin, Abteilung für Wirtschaft 
Wir bitten, nachstehende Verordnung zu be 
schließen: 
„Die Stadtverordnetenversammlung und der Ma 
gistrat von Groß-Berlin haben übereinstimmend auf 
Grund des Befehls der Alliierten Kommandantur vom 
10. 4. 1947 — BK/O (47) 88 — in Verbindung mit dem 
Magistratsbeschluß vom 23. 12. 1945 folgende Verord 
nung beschlossen: 
§ 1 
Beim Magistrat von Groß-Berlin, Abteilung für 
Wirtschaft, wird eine Außenstelle mit der Bezeichnung 
„Zentralstelle für die Holzbeschaffung“ 
errichtet. 
§ 2 
Die Zentralstelle für die Holzbeschaffung hat die 
Versorgung Berlins mit Nutz- und Brennholz nach 
den Dienstanweisungen des Leiters der Abteilung für 
Wirtschaft beim Magistrat von Groß-Berlin sicherzu- 
stelien. 
Die Aufgaben der Dienststelle des Beauftragten 
für die Brennholzbeschaffung werden von ihr über 
nommen. 
§ 3 
Organe der Zentralstelle für die Holzbeschaffung 
sind; 
a) der Geschäftsführer 
b) der Beirat. 
§ 4 
Der Geschäftsführer wird vom Magistrat von - 
Groß-Berlin bestellt und abberufen. Er untersteht 
der Dienstaufsicht des Leiters der Abteilung für
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.