Path:
Volume [6] (48-58)

Full text: Drucksache (Public Domain) Issue 1946/1948, 1-50 (Public Domain)

c) ln Oberschulen and mit einem 
neasprachHohen,eines natur- 
wiasenschaftlich-nathemati- 
eoben,einem altsprachlichen 
and später auch einen künst 
lerischen Zweig,die sor Hoch 
schulreife führen. 
* 9 
Hie Berufssohule ersieht die 
die werktätige jagend im sinne 
der in | 1 aafges teilten Grund - 
sätse and erteilt ihr einen all 
gemein bildenden und einen der 
B erufswahl entsprechenden fach- 
ichen Unterricht. Her sohulbe- 
auch ist für alle im Arbeitapro- 
zess stehenden jugendlichen 
Pflicht. Er beginnt mit der Been 
digung der Grundschule and endet 
mit der Ablegung der Gesellen 
prüfung. pur alle ungelernten 
jugendlichen besteht eine Schul 
pflicht Ton 3 Jahren.Her serufs- 
schuitag dient ausschliesslich 
der Erziehung and Bildung der 
jugendlichen. Hie Unterriohts- 
dauer beträgt 12 stunden je Wo 
che. 
» 10 
Hie Fachschulen bauen sieh 
auf der Grundstufe oder auf der 
Berufsschule der Einheitsschule 
auf. In geschlossenen Lehrgang 
führen sie durch allgemein bil 
denden und berufsfschlichen un 
terricht zu der für eine besonde 
re Berufstätigkeit erforderli 
chen Ausbildung. Dementsprechend 
gliedern sie sichnach den ver 
schiedenen Berufsarten. 
Hie Ausbildungszeit beträgt 
je nach der Besonderheit der be 
treffenden Fachschule 2-4 Jahre. 
Durch alle diese Massnahmen 
pass erreicht werden, dass der 
werktätigen Jagend auf geraden 
Wege der Zugang zu mittleren and 
akademischen Berufen eröffnet 
wird, ss wird der gegebene weg 
für die Ausbildung sämtlicher 
Lehrer an berufsbildenden schu 
len sein. Auch für des Stadium 
der technischen wie sensehaften, 
der Wirtschaftswissenschaften, 
der Land- und Forstwissenschaft 
ist hierdurch wegen der Verbin 
dung wen Theorie und präzis dis 
best# Vorbildung gegeben. 
S 11 
Oie Oberschule baut sich auf 
Al. — tu -% 2 iie ^ 
schule auf. sie hat die Aufgabe,ge 
eignete junge Menschen so auezobil- 
den, dass die Hoohsohile einen Nach 
wuchs erhält, der den hohen Anforde 
rungen gewachsen ist, die sie als 
Stätte der wissenschaftlichen A a «bil- 
m'ÄinäsMös- 
aasgewählt werden. Es darf keinen an 
deren Hasstab als den der Begebung , 
and Leistung geben. Sie dauert 4 Jahre. 
§ 12 
Durch verschiedene Bildungseinrich 
tungen (Abend schulen, s onderkurse, 
Volkshochschulen usw.) wird allen wis 
senschaftlichen Begabungen,die sich 
erst später entwlckeln,die Möglichkeit 
gegeben, ohne Unterbrechung der Be 
rufstätigkeit die zum Studium an einer 
Hochschule erforderlichen Kenntnisse 
zu erwerben. 
§ 13 
Hie Hochschulen bilden den Ab 
schluss des Schulsystems, sie dienen 
der Weiterbildung und der Forschung. 
Der Besuch einer Hochschule steht je 
dem frei, der vor einer besonderen 
Prüfungskommission seine Befähigung 
nach*eist. 
§ 14 
Unterricht und Lehrmittel sind in 
allen stufen der Einheitsschule unent 
geltlich. Durch BSlhilfen wird der Be 
such der verschiedenen Schalstufen 
und Schularten allen ermöglicht, die 
die entsprechende Leistung auf weisen. 
§ 15 
Aufsicht und Verwaltung aller Schu 
len und Erziehungseinrichtungen wird 
nach Richtlinien und Lehrplänen des 
Magistrate von Gross-Berlin.Abteilang 
für volkabildang, Hnaptsohalamt,durch 
das Haup 
schulamt 
ämter auage 
tachulamt und'die dem Häupt- 
onte^ateilten Bezirkssohnl- 
* 16 
Um die lerbindung der schule mit 
der Elternschaft zu fördern.sind El 
ternausschüsse zu bilden. Sie stehen 
der schule beratend zur Seite. Die 
Wahl der Elternausschüsse wird durch 
eine besondere Verordnung geregelt. 
i 17 
Zur Vertretung der Schülerschaft 
in der schule sind in den oberen Klas 
sen der Grundschule und in den weiter 
führenden schalen schäleraas schlisse 
zu bilden, sie sollen die Verbindung 
zwischen Lehrern and Schülern enger 
gepalten, das Gemeinschaftsleben ent 
wickeln helfen und wünsche und Anre 
gungen den Lehrern vortragen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.