Path:
Volume 32 (204)

Full text: Drucksache (Public Domain) Issue 1946/1948, 1-50 (Public Domain)

7 
Dr. Winckelmann, von unseren Mitarbeitern Steuer 
berater H. Gehrt, Dipl.-Kfin. W. Müller, Verwaltungs 
direktor a.D. und Bauingenieur W. Plaetke (zeitweise) 
und Steuei’berater B. Stechow (zeitweise) in der Zeit 
vom 7. 1. bis 5. 2. 1947 durchgeführt. Zur Beurteilung 
besonderer technischer Fragen zogen wir nach Ver 
einbarung mit der Abteilung Wirtschaft als Sach 
verständigen des Baustoffhandels und freien Mit 
arbeiter Herrn Künkel heran. 
Auskünfte und Nachweise erteilten bereitwillig 
der Geschäftsführer Herr Welskopf, Frau Dr. Wels 
kopf-Henrich sowie die uns benannten Sach 
bearbeiter. 
Auf Wunsch hatten wir bereits unter dem 24. 1. 
1947 einen Zwischenbericht Nr. 11 006 a erstattet, 
dessen Inhalt in der vorliegenden Ausarbeitung ver 
wertet ist, so daß dieser Bericht als unsere zusam 
menfassende Stellungnahme angesehen werden kann. 
II. Gründung der Gesellschalt und rechtliche 
Grundlagen 
Die Gesellschaft, die ihre Tätigkeit am 1. 4. 1946 
aufnahm, wurde am 1. 7.1946 in das Handelsregister 
eingetragen. 
Gemäß Gesellschaftervertrag vom 17. 6. 1946 ist 
Gegenstand des Unternehmens 
,,a) Erwerb von Baustoffen aller Art und Ab 
schluß von langfristigen Lieferungsverträgen 
über Baustoffe mit Firmen der Baustoffindustrie 
und des Baustoffgroßhandels. 
b) Veräußerung und Verteilung der Baustoffe an 
den Bauhandel und Firmen der Baustoffindustrie 
auf Grund von Weisungen des Magistrats, Ab 
teilung für Bau- und Wohnungswesen. 
c) Belieferung von Großbaustellen, die für oder im 
Aufträge der Stadt Berlin durchgeführt werden, 
mit Baustoffen aller Art.“ 
Das Stammkapital haben übernommen; 
RM 
Stadt Berlin (Abteilung Wirtschaft, Bau- 
und Wohnungswesen, Handel und 
Handwerk) 30 000,— 
Firma Rudolf Walter jun., Berlin-Weißen 
see, Falkenberger Str. 11/12 4 000,— 
Firma Kies-Degen, Berthold Degen, Berlin 
NO 55, Prenzlauer Allee 92 . . . 4 000,— 
Firma Paul Sasse, Berlin-Köpenick, 
Grünauer Str. 35—39 4 000,— 
Berliner Holz- und Baustoff KG. 
Kurt Skrzipietz u. Co., Berlin C. 2, 
Monbijounlatz 6—8 4 000,— 
Firma L. Bäfhge, Berlin-Spandau, Stresow 
platz 7 4 000,— 
insgesamt 50 000,— 
Sämtilche Stammeinlagen wurden in bar ge 
leistet (eingezahlt Juni und August 1946). 
Am 17. 6.1946 gab Herr Rudolf Welskopf als Ge 
schäftsführer zwecks Eintragung der Gesellschaft in 
das Handelsregister die notarielle Erklärung ab, daß 
die von den Gesellschaftern zu leistenden Stamm 
einlagen voll eingezahlt sind und sich zu seiner freien 
Verfügung befinden. Tatsächlich ist aber der An 
teil der Stadt Berlin von 30 000,— RM erst wesentlich 
später, am 22. 8. 1946, eingezahlt worden. Die Ge 
schäftsführung verwies hierzu auf die bestehenden 
haushaltsrechtlichen Schwierigkeiten, die die Stadt 
Berlin damals an der Einzahlung gehindert hätten, 
obwohl ein Beschluß des Magistrats über die Beteili 
gung an der Gesellschaft bereits Vorgelegen habe. Es 
hätte aber eine alsbaldige Behebung der Hindernisse 
erwartet werden können. Nach Auffassung des Herrn 
Rechtsanwaltes und Notars Dr. Fabian, mit dem wir 
uns in Verbindung setzten, vermochte der Geschäfts 
führer bei Abgabe seiner Erklärung deren vollen Um 
fang u. U. nicht zu übersehen: im übrigen habe er 
gutgläubig damit rechnen dürfen, daß die rückstän 
dige Einzahlung des Magistrats in den nächsten 
Tagen eingehen würde. 
Auf die rechtlichen Folgen aus der unrichtigen 
Erklärung gehen wir hier nicht näher ein (vgl. § 82 
GmbHG.). Dem Geschäftsführer ist mildernd zugute 
zu halten, daß er sich von dem Bedürfnis leiten ließ, 
die Eintragung der Gesellschaft in das Handels 
register zu beschleunigen und damit ihre Entstehung 
nicht länger hinauszuzögern. 
Nach dem Gesellschaftervertrag müßte der Ge 
schäftsführer die Gesellschaft gemeinsam mit 
einem Prokuristen vertreten. Ein solcher ist 
bislang aber noch nicht bestellt worden. Es erscheint 
— wie auch bereits beabsichtigt — erwünscht, durch 
die Bestellung eines weiteren Geschäftsführers oder 
eines vom Geschäftsführer unabhängigen Pro 
kuristen die Vertretungsmacht und Verantwortung 
auf eine breitere Grundlage zu stellen und damit zu 
gleich organisatorisch abzusichern. 
Der Aufsichtsrat, der seine Tätigkeit 
ehrenamtlich ausübt, besteht aus fünf Mitgliedern; 
von diesen sind drei von dem Magistrat von Groß- 
Berlin (nach der bisherigen Regelung je ein Ver 
treter der Abteilung für Wirtschaft, für Bau- und 
Wohnungswesen und für Handel und Handwerk), 
die beiden anderen von der Baustoffindustrie be 
stimmt. 
Die Gesellschaft hat sich auf Verlangen des Ma 
gistrats von Groß-Berlin Prüfungen durch eine 
von diesem jeweils zu bestimmende Prüfstelle zu 
unterwerfen. Die Kosten aller Prüfungen fallen der 
Gesellschaft zur Last. 
Die Auflösung der Gesellschaft kann durch 
die Gesellschafterversammlung beschlossen werden, 
wenn ihr Zweck erfüllt ist oder ihre Aufgaben wieder 
durch den freien Baustoffhandel durchgeführt wer 
den können. Bei Auflösung der Gesellschaft erhalten 
die Gesellschafter nach Befriedigung sämtlicher 
Gläubiger nur ihre Stammeinlage ausgezahlt. Das 
darüber hinaus verbleibende Vermögen ist auf Grund 
von Anweisungen der Abteilung Bau- und Woh 
nungswesen für die Untersuchung und Förderung 
besonderer Bauaufgaben zu verwenden. 
III. Organisation der Gesellschaft und ihrer 
Rechnungslegung 
A. Aufgabe der Gesellschaft 
Die Organisation der Gesellschaft ist durch ihre 
Aufgabe als Leitfirma für die Baustoffbeschaf 
fung und -Verteilung im Sowjetischen Sektor von 
Groß-Berlin bestimmt. Als solche hat sie der 
russischen Zentralkommandantur sowie lern Ma 
gistrat von Groß-Berlin gegenüber die Verantwor 
tung für 
1. die restlose Heranschaffung der für Berlin ge 
nehmigten Kontingente an Baustoffen; 
2. die ordnungsgemäße Verteilung der heran 
geschafften Baustoffe nach den Richtlinien der 
russischen Zentralkommandantur und des Ma 
gistrats; 
3. die Überwachung der bei den von ihr belieferten 
Firmen gelagerten Baustoffe und ihre ordnungs 
mäßige Verwendung bei geringstem Verlust und 
Schwund. 
B. Aufbau der Gesellschaft 
Die Gesellschaft ist in folgende Abteilungen ge 
gliedert: 
Geschäftsleitung und Sekretariat, 
Einkaufs- und Transportabteilung, 
Verkaufsabteilung, 
Lager, 
Finanzbuchhaltung. 
1. Der Einkaufs - und Transportabtei 
lung obliegt die Bearbeitung der Kontingents 
zuteilungen und ihre Unterbringung bei den Liefer 
werken, die Heranschaffung der Baustoffe sowie 
die Zuteilung der Mengen an die eigenen Läger und 
die zugelassenen Handelslager. 
Mit den Kontingentszuteilungen haben 
wir uns nicht näher befaßt. Nach einer uns von 
der Abteilung für Bau- und Wohnungswesen — 
Hauptamt für Aufbau — überlassenen Zusammen 
stellung für das 3. und 4. Quartal 1946 konnten die zur 
Verfügung gestellten Kontingente nur zum Teil erfüllt 
werden, wie nachstehende Übersicht veranschaulicht.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.