Path:
Volume 104 (759)

Full text: Drucksache (Public Domain) Issue 1946/1948, 101-150 (Public Domain)

7 
durch Bereitstellung von Gemüsekonserven in den 
westlichen Sektoren aufrecht erhalten; ins sowjeti 
schen Sektor ist bereite eine Auslieferung bis Ende 
Juli erfolgt. Auch hier werden! Schwierigkeiten bis 
zum Anlaufen der neuen Ernte nicht eintreten. 
Die zahlreichen mündlichen Verhandlungen mit 
der Alliierten Kommandantur über die Lebensmittel 
versorgung der Berliner Bevölkerung hatte im ein 
zelnen folgendes Ergebnis: 
a) Sonderzuweisung an Kartoffeln. 
Der Antrag auf Sonderzuweisung wurde ab- 
gelehnt. 
b) Erhöhung der Tagesration Speisekartoffeln auf 
'600 Gramm. 
Eine Entscheidung ist nicht ergangen. 
c) Fisch ohne Anrechnung auf Fleisch 
Eine Entscheidung ist nicht ergangen. 
Es ist beabsichtigt, eine Erhöhung der Zucker 
ration auf- die Kinderkarten bei der Alliierten 
Kommandantur demnächst zu beantragen. 
h) Wassergehalt des Brotes. 
Im Februar dieses Jahres sind von der Alli 
ierten Kommandantur Backversuche durch- 
geführt worden. Die Ausbackquote bleibt, wie 
bisher festgelegt, auf 
140% für Weizenmehl, 
150% für Roggenmehl 
i) Brotaufstrich — 15 Gramm Marmelade und ' 
10 Gramm Kunsthonig — täglich ohne Anrech 
nung auf Zuckerzuteilung. 
Eine Entscheidung ist nicht ergangen. 
k) Generelle Verpflegung der Bevölkerung auf der 
Basis der Kartengruppe II. 
Eine Entscheidung ist nicht ergangen. 
d) Unterbindung des Branntweinbrennens bis zur 
Sicherung von erhöhten Kartoffelrationen. 
Durch Befehl der sowjetischen Besatzungs 
macht für die sowjetische Besatzungszone ist 
eine entsprechende Anordnung ergangen. 
e) Verfügung über Erträge der Sladtgüter. • 
Die Frage wurde mit der Frovinzialregierung 
Brandenburg besprochen. Es sollen in diesem 
Jahre die Erzeugnisse der städtischen Güter mit 
Ausnahme von Fleisch, Milch und Eiern der 
Stadt Berlin zur Verfügung gestellt werden, 
allerdings nur unter Anrechnung auf die fest 
gesetzten Kontingente. 
Die weiteren Verhandlungen werden von der 
Abteilung des Magistrats für Eigenbetriebe ge 
führt. '. v 
f) Bevorratung auf vier Wochen, um die Gefahr- 
dung der Versorgung durch WitterungseinHüsse 
auszuschalten. 
Diesem Antrag ist insoweit Rechnung getra 
gen worden, als in den hauptsächlichsten Lebens 
mitteln — ohne Fleisch — eine Bevorratung von 
30 und mehr Tagen erfolgt ist. 
gl Erhöhung der Tagesration für Zucker auf 
30 Gramm. 
Eine Entscheidung ist nicht ergangen. 
1) Sonderzulagen für körperliche Schwerstarbeiter. 
Eine Entscheidung ist nicht ergangen. 
m) Erfassung freier Spitzen. 
Von der Alliierten Kommandantur ist keine 
Entscheidung getroffen. Für den sowjetischen 
Sektor ist mit Befehl vom 8.12.1947 — Nr. 1251 — 
angeordnet, daß freies Gemüse ausschließlich im 
Sektor verbleibt und den Einrichtungen der Ge 
meinschaftsverpflegung zuzuführen ist. 
Die Heranführung freier Ware aus den west 
lichen Zonen ist durch Einschaltung von Ber 
liner Firmen gewährleistet. Die Verhandlungen 
mit den Ländern sind zur Zeit noch nicht voll 
befriedigend. 
n) Gebrauchs- und Bedarfsgegenstände für die land 
wirtschaftliche Bevölkerung. 
Um möglichst große Mengen freier Spitzen 
landwirtschaftlicher Erzeugung zu erfassen, ist 
im Benehmen mit der Abt. Wirtschaft unterm 
29.1.1948 eine Liste industrieller Erzeugnisse auf 
gestellt worden. Die Aufstellung der Liste ist mit 
dem Einverständnis der alliierten Besatzungs 
mächte erfolgt, die diese Gegenstände für den 
Tausch gegen entsprechende Lieferungen frei 
gegeben haben. Die Verhandlungen mit den Län 
dern der Ost- und Westzonen sind noch nicht 
abgeschlossen. 
IV. Abteilung Bau- und Wohnungswesen 
Beschluß der Stadtverordnetenversammlung 
vom 7. 8. 1947 
; (19, 20) 
Die Aktion des Winternotprogramms erstreckte 
sich vor allem auf die zusätzliche Verglasung von 
Wohnräumen und auf die Wiederherstellung klei 
nerer und mittlerer Schäden an Dächern. Aus der 
folgenden Zusammenstellung ist das Ergebnis der 
bisherigen Maßnahmen zu ersehen: 
Aasfeg-ebcneic 
Glas 
qm 
Anzahl 
der verglasten 
Wohn räume 
Pappdachfläciie 
eingedeckt 
qm 
Ausg-egebcoc 
Dachpappt 
qm 
Dachsteinfläche 
ein gedeckt 
qm 
Aasgegebene 
Dachsteine 
Stück 
Dächer 
Stichtag 15,9.1947 (Aug.) 
37 900 
18 950 
84 250 
93 574 
22 502 
450 050 
641 
Stichtag 15.10.1947 fSept.‘ 
18 954 
9 477 
86 375 
94 759 
49 215 
984 290 
259 
Oktober 1947 
18 542 
9271 
89126 
96 352 
56115 
1 122 271 
145 
November 1947 
16 436 
8 218 
106 230 
118134 
51 332 
1 126 632 
— 
Dezember 1947 
24 332 
11 539 
68 866 
75 776 
58 646 
1 198 952 
— 
•lanuar 1948 
24939 
9 698 
73 242 
83 898 
50340 
1 030 047 
— 
februar 1948 
10379 
4 514 
84 327 
94 867 
49 442 
955 703 
151 482 
71 667 
592 416 
657 360 
.337 592 
6 867 945 
1 045
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.