Path:
Volume 131 ([954-1005])

Full text: Drucksache (Public Domain) Issue 1946/1948, 101-150 (Public Domain)

30 
und Gesundheitsdienst unter der Bezeichnung ..Roberf- 
Koch-Instilul für Hygiene und Infektionskrankheiten“ 
mit dem Sitz der Leitung in Berlin-Dahlem, Correns- 
platz 1. weitergeführt wird. 
Begründung; 
In der Sladlverordnelenvorlage Nr. 92/674 vom 
26. Januar 1948 ist zum Ausdruck gebracht worden, daß 
die gegenwärtige Organisation der wissenschaftlichen 
Einrichtungen der Abteilung Gesundheitswesen, insbe 
sondere des Zcntralinstituts für Hygiene und Gesund 
heitsdienst, nicht als endgültig anzusehen ist. Vielmehr 
müsse dem Grundsatz größtmöglicher Vereinfachung 
und sparsamster Personalpolitik entsprechend der Be 
dürfnisfrage mehr Geltung verschafft werden. 
Bei den beteiligten Stellen besteht Übereinstimmung, 
daß Groß-Berlin an den wissenschaftlichen und prak 
tischen Arbeiten des Instituts außerordentlich interessiert 
ist, weil sie für die öffentliche Gesundheitspflege, mithin 
für die gesamte Berliner Bevölkerung, von nicht zu 
unterschätzender Bedeutung sind. 
Die bisherige Gliederung des Zentralinstituts in die 
verwaltungsmäßig relativ selbständigen Zweigdienst 
stellen (Institut für allgemeine Hygiene, Robert-Koch- 
Institut und Institut für Wasser- “und Lufthygiene) ist 
im Hauptausschuß der Stadtverordnetenversammlung 
wiederholt Gegenstand der Kritik gewesen. Daher ist 
die in der Anlage skizzierte organisatorische Neu 
ordnung geschaffen worden. Unter Fortfall der 3 vor 
genannten Zweigdienststellen wird sich das ..Robert- 
Koch-Institut für Hygiene und Infektionskrankheiten“ 
als einheitlicher Verwaltungskörper auf 8 wissenschaft 
lichen Abteilungen aufbauen. Diese Neuordnung fördert 
die wissenschaftliche Tätigkeit des Institutes und be 
deutet eine wesentliche Vereinfachung seiner Verwal 
tung, womit die Voraussetzung für weitere künftige 
Sparmaßnahmen geschaffen wird. 
Berlin, den 14. August 1948 
Magistrat von Groß-Berlin 
L. Schroeder Dr. Harms 
Magistrat von Groß-Berlin, Abt. Gesundheitswesen 
RoberLKoch-Institut für Hygiene und Infektionskrankheiten 
I. 
Abt. für 
Seuchen 
bekämpfung 
II. 
Abt. für 
Pocken 
und Para 
sitologie 
III. 
Abt. für 
Serologie 
und 
Diagnostik 
IV. 
Abt. für 
Virus 
forschung 
und 
Impfstoff 
prüfung 
V. 
Abt. für 
Wasser- 
und 
Lufthygiene 
VI. 
Abt. für 
Physiologie 
und 
Pharma 
kologie 
VII. 
Abt. für 
Veterinär 
medizin 
VIII. 
Abt. für 
allg. Hygiene 
und 
Gesundheits 
technik 
Labora- 
Labora- 
Labora- 
Labora- 
Bakteriolog., 
Ernährungs- 
Veterinär- 
Allg. 
torium für 
torium für 
torium für 
torium für 
biolog., chem. 
physiolog. 
hygiene 
Hygiene. 
Typhus 
Pocken 
Sereologie 
invisibles 
Untersuchg. 
und 
u. -Statistik 
Gesundheits- 
Paratyphus 
Paradenlose 
Blutgruppen- 
Virus 
v. Wasser 
hygien. 
technik. 
Ruhr 
Anaerobier 
forschung 
Penicillin 
und 
Untersuchg. 
Chem.- 
Bau- und 
Tuberkulose 
Abwasser. 
biolog. 
Wohnungs- 
Tollwut 
Labora- 
Labora- 
Labora- 
Trink-, 
Pharma- 
Untersuchg. 
hygiene 
torium für 
torium für 
torium für 
Mineral- 
kolog.- 
animalischer 
Labora- 
Tropen- 
Seuchen- 
Prüfungen 
und 
physiolog. 
Nahrungs- 
Arbeitshyg. 
torium für 
krankheiten 
diagnostik 
von Seren 
Badewasser. 
Beurteilung 
u. F'utter- 
Untersuchg. 
bakteriolog.- 
Para- 
mit 
und 
Vorfluter, 
v. Lebens-, 
mittel 
chem. 
ditologie 
Medizinal- 
Impfstoffen 
Regen und 
Arznei- 
Bekämpf. 
Arbeiten 
unter- 
Staub 
milteln 
Untersuchg. 
tierischer 
und Des- 
suchungsaml 
und Giften 
über 
Gesundheits- 
infektions- 
Wedding 
Wasser 
Tierseuchen 
Schädlinge 
mittel- 
und 
Medizinal- 
■■ 
Prüfungen 
abwasser- 
statistische 
Herstellung 
Hyg. Volks- 
technische 
Arbeiten 
und 
belehrung 
Prüfung 
Prüfung 
bei der 
Verkehr 
von 
Wasser- 
mit 
Vet.-Impf- 
Versorgung 
Betäubungs- 
stoffen 
und 
mittein 
Abwässer- 
beseitigung 
Landwirt- 
schaftliche 
Abwasser- 
Verwertung 
• 
977. Vorlage — zur Kenntnisnahme — Vieh 
seuchenpolizeiliche Anordnung zur Be 
kämpfung der Trichomonadenseuche des 
Rindes (Hauplanordnung) 
Wir bitten, von der nachstehenden „Viehseuchen 
polizeilichen Anordnung zur Bekämpfung der Tricho 
monadenseuche des Rindes (Hauptanordnung)“ Kenntnis 
zu nehmen. 
Diese Anordnung wurde durch den Beschluß Nr. 1058 
vom 4. 7. 1948 verabschiedet. 
Begründung; 
Der Erlaß der anliegenden Viehseuchenpolizeilichen 
Anordnung zur Bekämpfung der Trichomonadenseuche 
des Rindes ist dringendst erforderlich. Veranlassung 
hierzu ist die Einschleppung der Trichomonadenseuche 
durch Rinder aus dem Bezirk Koblenz auf das Stadtgul 
Stolpe — Verwaltungsbezirk Reinickendorf —. 
Die Seuche hat große wirtschaftliche Bedeutung, da 
in der Regel ein Verkalben der Kühe staltfindet und 
hieraus wiederum ein großer Milchausfall entsteht. 
Die Regelung der Zuständigkeit zum Erlaß von An 
ordnungen der vorgesehenen Art ist gemäß §79 Absatz 1 
des Viehseuchengesetzes vom 26. 6. 1909 (RGBl. S. 519) 
und § 1 der Ausführungsvorschriften des Bundesrats 
vom 7. 12. 1911 den Landesregierungen überlassen. 
Gemäß § 1 des preußischen Ausführungsgesetzes zum 
Viehseuchengesetz vom 25. 7. 1911 (Ges. S. 149) liegt die 
Anordnung der Bekämpfungsmaßregeln dem Minister 
für Landwirtschaft, Domänen und Forsten, den Regie-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.