Path:
Volume [Arbeiter- und Bauern-Macht, Wahlen, Volksvertretungen]

Full text: Statistisches Taschenbuch der Hauptstadt der Deutschen Demokratischen Republik Berlin (Public Domain) Issue 1958,2 (Public Domain)

Die Arbeiter-nnd-Bauern-Macfat 
Die Deutsche Demokratische Republik ist ein Arbeiter-und- 
Bauern-Staat, in dem die Werktätigen die politische Macht 
ausüben und den Sozialismus aufbauen. Die Hauptstadt der 
Deutschen Demokratischen Republik ist Berlin. Ein Teil 
der Hauptstadt, Westberlin, wird gegenwärtig noch als Stütz 
punkt des kalten Krieges, der Spionage und Sabotage gegen 
die Deutsche Demokratische Republik und die anderen Länder 
des sozialistischen Lagers mißbraucht. Im Interesse der 
gesamten Bevölkerung der Stadt ist es notwendig, diesen 
unnatürlichen, auch gegen die Interessen der Einwohner 
Westberlins herbeigeführten Zustand zu verändern. Deshalb 
ist die Schaffung einer entmilitarisierten Freien Stadt West 
berlin bis zur Wiedervereinigung Deutschlands als fried 
liebender demokratischer Staat erforderlich. 
Die politische Grundlage der volksdemokratischen Ordnung 
bildet das feste Bündnis zwischen der Arbeiterklasse und den 
werktätigen Bauern und anderen werktätigen Schichten unter 
Führung der Partei der Arbeiterklasse, der Sozialistischen 
Einheitspartei Deutschlands. Dieses Bündnis ermöglicht eine 
immer umfassendere und allseitig werdende Mitgestaltung des 
politischen Lebens durch breite Bevölkerungsschichten. Zum 
ersten Mal in der deutschen Geschichte haben sich die Werk 
tätigen mit der Deutschen Demokratischen Republik einen 
Staat geschaffen, in dem sie selbst herrschen. Sie lernten in 
freundschaftlicher Zusammenarbeit mit den Ländern des 
sozialistischen Lagers den Staat leiten und machten ihn zu 
einem wirksamen Instrument des politischen, wirtschaftlichen 
und kulturellen Aufbaues. Die gewählten Volksvertretungen 
bilden mit den Organen des Staatsapparates als beschließende 
und durchführende Organe das einheitliche System der 
2* 
3
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.