Path:
Volume 1. Allgemeines

Full text: Verwaltungsbericht (Public Domain) Issue 1912/1916 (Public Domain)

6 
Ihrem Rechtscharakter nach standen von diesen Unternehmungen 10 im 
Eigentum von Kreisen und Gemeinden und 16 im Eigentum von Privatgesell 
schaften. Die Verteilung aus die drei Bahngruppen war solgende: 
Jm Eigentum von 
Gruppe 
Kreisen und 
Privat- 
Gemeindeit 
gesellschaften 
Straßenbahnen 
7 
8 
Schnellbahnen 
1 
1 
Nebenbahnähnliche Kleinbahnen und Nebenbahnen 
2 
7 
zusammen.... 
10 
16 
Im einzelnen handelte es sich um die in der nachfolgenden Übersicht 
ausgeführten Unternehmen. Hierbei sind zur Erleichterung eines Vergleichs 
mit den beigegebenen Übersichten 1 bis 3 und mit den Abb. 1 bis 3 aus der 
Seite 12 die Unternehmen nach der Streckenlänge am Ende der Berichtszeit 
(31. März 1916) geordnet. 
Lfd. 
Sir. 
Unternehmen 
Nanien der Berbandsgemeinden und -gutsbezirke, 
in denen das Unternehmen betrieben wird 
(Zustand am 1. April 1912) 
1 
o 
3 
4 
.> 
<; 
I. Straßenbahnen. 
A. Äii, Eigentum von Kreisen und Gemeinden. 
Teltower Kreisbahnen 
Städtische Straßenbahn Cöpenick 
Berliner städtische Straßenbahnen 
Spandauer Straßenbahn 
Schmöckwitz—Grünauer Uferbahn 
der Gemeinde Schmöckwitz 
Straßenbahn der Gemeinde 
Berlin-Steglitz (Betriebs- 
führung durch den Kreis Teltow) 
Städtische Straßenbahnen Pots 
dam*) 
Adlershof, Alt-Glienicke, Blu.-Lankwitz, Bln.-Lichter- 
felde, Bln.-Steglitz, Klein-Machnow (Gutsbezirk), 
Zehlendorf, Stahnsdorf, Teltow. 
Adlershof, Cöpenick, Friedrichshagen, Grünau und 
Mahlsdorf. 
Berlin. 
Charlottenburg, Ruhleben (Gutsbezirk) und Spandau. 
Schmöckwitz, Forstgutsbezirk Grünau-Dahme und 
Grünau. 
Bln.-Steglitz und Bln.-Dahlem. 
Nowawes. 
8 
6. Jm Eigentum von Privatgesellschaften. 
Große Berliner Straßenbahn Berlin,Bln.-Britz, Bln.-Friedrichsfelde, Bln.-Heiners- 
A.-G. dors, Bln.-Lichtenberg, Bln.-Mariendorf, Bln.- 
Niedcrschönhausen, Bln.-Pankow, Bln.-Reinicken- 
*) Die Bahnen der Stadt Potsdam sind, weil Potsdam nicht im Berdandsgebiet liegt, nicht als Gemeinde 
bahnen im Sinne des Zweckverbandsgesetzes anzusprechen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.