Path:
Volume 2. Straßenbahnen

Full text: Verwaltungsbericht (Public Domain) Issue 1912/1916 (Public Domain)

indes bereitete auch hier die Umleitung der Linien einige Schwierigkeiten. Um 
eine Überlastung einzelner Straßen zu vermeiden, wurde schließlich vereinbart, 
die Linien ans verschiedenen Wegen zum Lützowplatz zu führen, und zwar sollen 
nach der in Abb. 20 kenntlich gemachten Führung die Linien O und 8 vom 
Kurfürstendamm ab durch die Wichmannstraße, die Linien 0 und 4 durch die 
Kursürstenstraße und die Linie L, die gegenwärtig die ganze Nürnberger Straße 
bis zum Kursürstendamm durchfährt, durch die Tauentzien-, Nettelbeck- und 
Schillstraße zum Lützowplatz geleitet werden. An der Ecke der Wichmann- und 
Schillstraße lausen alle 5 Linien wieder zusammen. Von hier aus haben sie 
die gleiche Linienführung und zwar werden sie um die Nordwestecke des Lützow- 
platzes herum über die Herkulesbrücke durch die Friedrich-Wilhelm-Straße und 
durch die Hosjägerallee bis zum Großen Stern geführt, von wo sic ihren bis 
herigen Weg fortsetzen. Die neue Linienführung erfordert die Herstellung einer 
Gleisverbindnng tu der Schillstraße an der Wichmannstraße und den Anschluß 
der vorhandenen Gleise in der Schillstraße nach den Bahnanlagen auf der 
Herknlesbrückc an der Nordwestecke des Lützowplatzes. Außerdem wird für die 
Umleitung der Linie L der Einbau einer zweigleisigen südöstlichen Kurvenver 
bindung an der Ecke der Tauentzien und der Nürnberger Straße notwendig. 
Im übrigen läßt sich die Umleitung der Linien durchweg ans vorhandenen 
Straßenbnhnstrecken ausführen. Tie künftige Anordnung der Gleise*) aus dem 
Lützowplatz veranschaulicht die Abb. 21. Die gegenwärtig von den oben ge 
nannten Linien benutzten Bahnstrecken im östlichen Teile des Knrfürstcndammes 
von der Wichmannstraße ab, in der Eornelinsstraße sowie in der Lichtenstein- 
und Fasanerieallee werden beseitigt. Die Fasanerieallee wird in eine ruhige 
Parkstraße umgewandelt, die nach einer Zusage des Herrn Polizeipräsidenten 
auch für den Kraftivagenverkehr gesperrt werden wird. 
Die bereits durch frühere Verträge festgelegten, aber erst nach dem 1. April 
1912 ausgebauten Strecken betragen insgesamt 29 624 m (vgl. auch Tafel 1). 
Hiervon entfallen aus 
Berlin 
Charlottenburg 
Berlin-Schöneberg . . . 
Berlin-Wilmersdorf . . 
Berlin-Lichtenberg . . . 
Berlin-Lichterfelde . . . 
Berlin-Steglitz 
Berlin-Weißensee . . . 
Berlin-Johannisthal . . 
Bcrlin-Niederschöncweidc 
Berlin-Niederschönhauscn 
Berlin-Schmargendors . 
Berlin-Tempelhof . . . 
Berlin-Treptow .... 
m 
4273 
n 
1211 
ff 
41 
n 
6079 
n 
1694 
ff 
156 
ft 
1234 
n 
2770 
ft 
2260 
n 
1891 
ff 
1889 
ft 
673 
ff 
358 
ff 
') Inzwischen ausgeführt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.