Path:
Volume Anhang zum Geschichtlichen Teil

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

Anhang zum geschichtlichen Qeil. 
617 
78 
tTafel 12. 
tlcnvoi-plan eines retrandjirten Lagers von Steglitz 
bis Tempel Hof. 
'Cafel 13. 
Karte von dem Acker und der Fmtung der Gemeine ju Steglitz 
nach erfolgter Revision der Balckowschen Karte von 1805, berichtigend zusammen 
getragen im (Jahre 1829 durch Schneider, Keg. Weidmesser. 
ftls Ergänzung der Cafel 8 bezüglich der einzelnen Parzellen an Wiesen 
und Ackern der bäuerlichen Besitzer bzw. Pächter nach Norden und Nordwesten 
soll dieser Plan dienen. Erwähnt sei an dieser Steile noch, daß aus einem 
anderen Plane von der Umgegend von Berlin aus derselben Leit (etwa 1838) 
noch die Bezeichnung Fichtenberg für den Ceil nördlich der Mariendorfer Straße 
zu finden ist. und daß die Forst auf der Ostseite des Grunewaldsees — oder wie 
er damals hieß Grunewalder See — das „Steglitzer Forstrevier“ bildete. Ur 
sprünglich gehörte ja auch dieser Zeil der Waldungen zum Kittergute Stegelitz und 
kam durch Ankauf der Kittergüter Dahlem, Stegelitz und Schmargendorf sowie 
des Vorwerkes Kuhleben vom 21. (Juni 1841 von der Frau Landrat von Serlach 
geb. von Gevme für den Preis von 220000 Caler und 1000 Caler Schlüsselgeld 
an den Domänenfiskus. 3461 Morgen und 66 Ouadratruten — 882.649 ha dieser 
Ländereien wurden der Oberförsterei unter dem Namen „Kevierteil Steglitz“ 
zugeteilt. 
Nach Inkrafttreten des (Jagd-Polizei-Gesetzes vom 7. März I8S0 wurde 
die Feldmark der Gemeinde Steglitz in 2 Jagdbezirke eingeteilt. Der erste Bezirk 
war in einer Größe von 139.68 ha vom (Jahre 1853—1893 an die Fiofjagdhammer 
für 150 Mark jährlich verpachtet und umfaßte die Ländereien östlich der Potsdamer 
Eisenbahn, mit Ausnahme des Vorwerkes aus der freeseschen Maulbeerplantage. 
Der 2. Bezirk von 142.S1 ha Umfang bestand nur kurze Leit, wurde erst im (Jahre 
1880 neu gebildet und sehte sich zusammen aus den Ländereien, welche an die 
Feldmarken Lankwitz, Groß-Lichterfelde. Dahlem, Wilmersdorf und Friedenau 
stießen bzw. an der äußersten Grenze des Ortes Steglitz lagen. Im (jähre 1893 wurde 
der letztere Bezirk wieder aufgelöst und ein Ceil desselben, 29,25 ha, dem ersten 
Bezirke zugeschrieben. Nach Ablauf des Pachtvertrages 1905 wurde wegen der 
fortschreitenden Bebauung von einer nochmaligen Verpachtung der (Jagd ab 
gesehen. Nach einer Statistik von 1886 wurden 1685—1886 41 Rasen, 39 Fcld- 
(Keb-) Rühner, 2 Wachteln. 2 wilde Enten und 2 Kaubvögel geschossen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.