Path:
Volume Sechsundzwanzigster Abschnitt. Die Stadtwerdungsfrage

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

568 
kechsunci^wanzigster Abschnitt. 
wendig mache uncl erst hierdurch die kommunalen Aufgaben auf den verschiedenen 
Gebieten in dem durchaus notwendigen Umfange gelöst werden könnten. In der 
Gemeindekommission des Abgeordnetenhauses wurde der Antrag, die Petition an 
Allerhöchster Stelle zu befürworten, abgelehnt und letztere der Staatsregierung 
als Material überwiesen. 3» diesem Sinne beschloß denn auch das Abgeordneten 
haus in seiner Sitzung vom 30. Mai 1905. 
Oer Umstand, daß inzwischen die Einwohnerzahl auf 32 800 gestiegen war 
und auch eine Klarlegung der finanziellen Verhältnisse nötig erschien, veranlaßte 
die Gemeinde-Vertretung, eine neue Petition mit einer 3. Denkschrift an das Ab 
geordnetenhaus am 18. November 1905 zu richten, das nunmehr dem Antrage 
seiner Kommission gemäß in der Sitzung vom 2. Juli 1906 die Petition der König 
lichen Staatsregierung zur Berücksichtigung überwies. Diese teilte jedoch dem 
Abgeordnetenhaus mit, daß sie „nach Uage der Verhältnisse auf die wünsche der 
Gemeinde nicht habe eingehen können". 
So wurde wieder eine Denkschrift — die vierte — verfaßt und mit einer 
neuen Petition am 12. ftpril 1907 an das Abgeordnetenhaus gesandt. Oie Ge- 
meindekommission erkannte die Berechtigung an und beantragte die Überweisung 
der Petition zur Berücksichtigung an die Staatsregierung. Da jedoch dieser 
Beschluß bis zum Ende der Session im Plenum des Dauses nicht mehr zur 
Entscheidung vorgelegt werden konnte, und die Petition somit formell erledigt 
war. reichte die Gemeinde-Vertretung am 1. November 1907 eine weitere 
Petition an das Abgeordnetenhaus ein. welches diese am 6. April 1908 ohne Er 
örterung der Staatsregierung zur Erwägung überwies, indem darauf hingewiesen 
wurde, daß „durch das Ausscheiden von Steglitz aus dem Kreise ssriedenau als 
Enklave des Landkreises übrig bleibe, was zu großen ünzuträglichkeiten führen 
würde". Oie darauf an die Gemeinde Friedenau gerichtete Anfrage, ob letztere 
in Verhandlungen über eine etwaige Eingemeindung in Steglitz eintreten würde, 
wurde in ablehnendem Sinne beantwortet. 
Auch die hiesigen drei Kommunalvereine beschäftigten sich bereits mit der 
Stadtwerdungsfrage. indem sie in einer Versammlung am 19. November 1908, 
dem Dage der Hundertjahrfeier der Städteordnung, eine Petition annahmen, die 
zur Absendung an das Königliche Staatsministerium gelangte. Auch die Gemeinde 
vertretung wandte sich am 23. Dezember 1908 wieder an das Abgeordnetenhaus 
mit der Bitte, die Verleihung des Städterechts an die Gemeinde Steglitz der 
Regierung zur Berücksichtigung zu empfehlen. Da jedoch auch diese Petition bis 
zum Schluß der Session nicht zur Beratung gelangte, erklärte sich die Gemeinde 
vertretung in der Sitzung vom 5. November 1909 mit der erneuten Absendung der 
Petition an das Abgeordnetenhaus einverstanden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.