Path:
Volume Dreiundzwanzigster Abschnitt. Steuerwesen

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

SOS 
Crciund-jrvan^igßer Abschnitt: 
§ b. 
Oer gemäß ß S umzulegende Steuersatz wird von unbebauten Grundstücken mit einem 
um die Sälfte höheren und von denjenigen unbebauten Grundstücken, die an Straßen oder Straßen 
teilen liegen, die gemäß den polizeilichen Bestimmungen für den öffentlichen Verkehr und denAn- 
bau durch die Gemeinde aus öffentlichen Mitteln fertiggestellt sind (Ortsstatut betr. Anlegung von 
Straßen und Plätzen vom 7. Juni 1001), mit dem doppelten Setrage erhoben, wie er für bebaute 
Grundstücke rur Erhebung gelangt. Das durch diese Erhöhung des Steuersatzes eintretende Mehr- 
aufkommen an Grundsteuer kommt bei der nach den bestehenden Vorschriften vorzunehmenden Ver 
teilung des Steuerbedarfs auf die verschiedenen Steuerarten nicht in Anrechnung. 
8 7. 
Zu einem bebauten Grundstücke rechnet außer dem 'mit Gebäuden besetzten Deile im 
Sochbaugebiet und im Gebiet des Mittelbaues das fünffache und in dem des Kandhausbaues das 
zehnfache der bebauten fläche, weitere flächen gelten als selbständige unbebaute Grundstücke. 
Vas Sochbaugebiet umfaßt die Klaffen I und A, das des Mittelbaues die Klaffe 6 und 
das des kandhausbaues die Klassen D und E der Saupolizeiverordnung für die Vororte von 
Serlin vom 28. Mai >907. 
8 8- 
Minderwertige Baulichkeiten wie Schuppen. Luden, Gartenhallen, Veranden, Lauben, 
Kegelbahnen, Ställe, Kemisen, Scheunen und ähnliche kleine Anlagen gelten nicht als Gebäude im 
Sinne des § 7, sofern ihre Umfaffungswände aus Solz, Eisenblech, Drahtputz, Gipsdielen oder aus 
ähnlichen Stoffen hergestellt sind und sofern jede dieser Anlagen für sich keine größeren Grund- 
flächen als 2S qm und keine größere fronthöhe als 3 m aufweist. 
8 s. 
Jeder Eigentümer eines steuerpflichtigen Grundstücks hat dem Gemeindevorstande unter 
Vorlegung der betreffenden Urkunden oder sonstigen Nachweise binnen vier lochen nach Eintritt 
der Veränderung Anzeige zu erstatten: 
1. wenn in dem Eigentum des Grundstücks ein Wechsel eintritt, 
2. wenn bisher steuerpflichtige Grundstücke in die Klasse der steuerfreien übergehen 
und umgekehrt, 
2. wenn Gebäude neu entstehen oder gänzlich eingehen, 
4. wenn besteuerte Sausgrundstücke, insbesondere durch das Aufsetzen oder Abnehmen 
eines Stockwerkes oder durch das Anbauen oder Abbrechen eines Gebäudeteiles, 
durch Vergrößerung oder gänzliche oder teilweise Abtrennung dazu gehöriger Sof- 
räume und Gärten, oder besteuerte unbebaute Grundstücke durch Deilung oder Zu 
sammenlegung mit anderen bebauten oder unbebauten in ihrem Gestände ver 
ändert werden. 
8 10- 
Die Gesteuerung neuerbauter oder vom Grunde aus wieder aufgebauter Gebäude, sowie 
die Steuererhöhung infolge von Verbesserungen der Gebäude beginnt mit dem Ablauf des Kalender- 
vierteljahres, in welchem der Neubau bewohnbar oder benutzbar geworden oder die Verbesserung 
vollendet worden ist. 
Rls bewohnbar oder benutzbar gelten Gebäude, zu deren Lenutzung eine baupolizeiliche 
Genehmigung erforderlich ist, auch dann, wenn diese Genehmigung unter Gedingungen erteilt 
ist, deren Erfüllung lediglich von dem Ermessen des Grundstückeigentümers oder seines Ver- 
treters abhängt. 
Um übrigen treten Ermäßigungen und Erhöhungen der Steuer infolge der in $ 9 er- 
wähnten Veränderungen oder auf Grund der §§ 6—8 mit dem ersten Dage des auf die Verände 
rung folgenden Monats, Ermäßigungen aber. wenn bis zu diesem Dage die nach ß S zu erstattende 
Anzeige nicht erfolgt ist, erst mit dem ersten Dage des auf die Anzeige folgenden Monats in Kraft. 
Oie hiernach erforderlichen Tugangsveranlagungen erfolgen für den Kest des laufenden 
Rechnungsjahres nach den Lestimmungen dieser Steuerordnung. 
8 
für die Gemeindegrundsteuer hastet der Eigentümer des Grundstücks, mehrere Miteigen 
tümer hasten als Gesamtschuldner. Das gleiche gilt, wenn das Eigentum an Grund und Soden
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.