Path:
Volume Einundzwanzigster Abschnitt. Handel und Gewerbe, Verkehr

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

Rondel und Gewerbe, Verkehr. 
467 
59 
C. Besondere Zuschläge. 
Für Fahrten nach Cempclljof, fßariendorf, ausschließlich Südende, Zehlendorf, Villenkolonie 
Srunewald und Schöneberg, mit Ausnahme des ru Schöneberg gehörigen am Friedenouer Sahn- 
Hof belogenen Ortsteiles, ist außerdem ein besonderer 
Zuschlag von 0.50 Mark 
für Fahrten nach Berlin und Lharlottenburg 
ein solcher von >.— Mark 
zu zahlen. 
D. Bei Störung im Gangwerk des Fahrpreisanzeigers (§ 62) und für Schlittenfahrten 
sind zu zahlen: 
a) von 1—2 Personen am Vage bis 10 Minuten 0,50 Mark 
von 3—5 Personen am Vage bis 10 Minuten 0,80 Mark 
und für jede ferner angefangenen 10 Minuten 0,50 Mark 
Zuschlag, außerdem die vorstehend unter C. ausgeführten besonderen Zuschläge. 
Innerhalb einer Minute ist ein Farbenabschnitt des amtlich beglaubigten Wegemejsers — 
>60 m — zurückzulegen. 
b) von 1—5 Personen nachts: Vas Doppelte der Gebühr a. 
E. Allgemeine Bestimmungen. 
Die Gebühr für die volle Stunde Wartezeit beträgt bei 
Pferdedroschken mit Fahrpreisanzeiger 1,50 Mark 
bei elektrischen Kraftdroschken 3,— Mark 
bei den übrigen Kraftdroschken 2,— Mark 
Sie wird durch den Fahrpreisanzeiger entsprechend in Anrechnung gebracht. 
Für ein Kind unter 10 fahren in Begleitung Erwachsener ist ein Fahrgeld nicht zu ent 
richten. zwei solcher Kinder gelten einer, drei und vier Kinder aber zwei erwachsenen Personen gleich. 
Die Nacht umfaßt: 
in der Zeit vom 1. April bis 30. September die Stunden von >2 Uhr nachts bis 6 Uhr morgens, 
in der Zeit vom I. Oktober bis 31. März die Stunden von >> Uhr nachts bis 7 Uhr morgens. 
Sepäch bis zu 10 kg ist frei. 
An einmaligen Zuschlägen wird unabhängig von der jeweilig eingestellten Gebühr erhoben 
für Gepäck von >0—25 kg 0,25 Mark 
für je weitere, wenn auch nur angefangene 25 kg 0,25 Mark 
für Mitnahme eines Rundes 0,25 Mark 
Werden Vorherbestellungen auf Droschken angenommen, so sind sie für die Zeit von 6 Uhr 
morgens bis ii Uhr abends der Gebührenvorschrift gemäß auszuführen. Bei Vorherbestellung auf 
Droschken für die Zeit von II Uhr abends bis S Uhr morgens ist ein besonderer Zuschlag von 
I,— Mark für die Vorausbestellung zu entrichten. 
Zur Beförderung von Gepäckstücken im Gesamtgewicht von mehr als 100 kg sind die 
Führer der Droschken nicht verpflichtet. 
Vom I. April 1808 ab dürfen nur solche Fahrpreisanzeiger im Droschkenfuhrbetriebe Ver- 
Wendung finden, die der Gebührenvorschrift entsprechend eingerichtet sind. 
XVI. Bestrafungen. 
8 S8. 
Segen Fuhrherrn, Kutscher und Fahrgäste wird die Übertretung dieser Polizei-Verordnung, 
sofern nicht nach anderen Strafgesetzen höhere Strafen verwirkt sind, mit Geldbuße bis zu 8 Mark 
und im Unvermögensfalle mit entsprechender Raft geahndet. 
8 70. 
Vorstehende Polizei-Verordnung tritt mit dem Dage der Verkündigung in Kraft. Mit 
diesem Dage verliert die Polizei-Verordnung vom 6. Oktober >802 ihre Gültigkeit. 
Steglitz, den 2. November 1807. 
A. I. 10558. 
Der Hmtevorstebcr. 
Guhrow.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.