Path:
Volume Einundzwanzigster Abschnitt. Handel und Gewerbe, Verkehr

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

460 
einundzwanzigster Abschnitt: 
Fuj)rl)errn, welche ihre Droschke selbst fahren wollen, müssen den an die Droschkenkutscher 
gestellten Anforderungen genügen und sind allen in dieser Verordnung bezüglich) der Droschken- 
Kutscher enthaltenen Sestimmungen unterworfen. 
8 22- 
Der Droschkenfuhrherr sGesitzer oder "Pächter der Droschke) ist dafür verantwortlich, daß 
der Fahrpreisanzeiger richtig anzeigt. 
Ost eine Störung im Fahrpreisanzeiger eingetreten, so hat der Fuhrherr oder Kutscher die 
Droschke unverzüglich und bis zur Geseitigung der Störung oder erforderlichenfalls bis zur Aus 
rüstung mit einem anderen Fahrpreisanzeiger außer Getrieb zu setzen. 
8 22. 
Der Droschkenfuhrherr sLesiher oder Pächter der Droschke) ist verpflichtet, bei Getriebs- 
erlaubnis von einer Droschke diese, bei Getriebserlaubnis von mehr als einer Droschke mindestens 
die Sältte täglich im öffentlichen Getriebe zu halten. TD'ndestens je eine Droschke muß jeder 
Droschkenfuhrherr sSesitzer oder Pächter der Droschke) nicht später als vom I. April bis 30. September 
um 7 Uhr morgens, vom I. Oktober bis 31. Uöärz um S Uhr morgens einstellen und bis II Uhr 
abends im öffentlichen Getriebe halten. 
Der Getriebsunternehmer oder dessen Stellvertreter ist dafür verantwortlich, daß seine 
Fuhrwerke und Pferde den Vorschriften dieser Verordnung entsprechen, daß die Droschken wohl 
gereinigt ausfahren, daß die Gebührenvorschritt im Wagen angebracht ist. sowie daß die Kutscher 
mit einer ausreichenden Lahl von Fahrmarken (§§ 50, 51) und mit den sonstigen im § 34 bezeichneten 
Gegenständen versehen sind. 
8 24. 
sseder Getriebsunternehmer oder dessen Stellvertreter ist verpflichtet, über sein Personal 
und Getriebsmaterial nach Anleitung der von der Polizeibehörde vorzuschreibenden Formulare 
Nachweisungslisten zu führen. 
Diese müssen in Netten gebunden, durchweg mit Seitenzahlen versehen, auch deutlich und 
leserlich geschrieben sein. 
Die Dichtigkeit der in diesen enthaltenen Angaben hat der Getriebsunternehmer zu 
vertreten. 
Die betreffenden Nette müssen nach deren Schluß mindestens ein Hahr aufbewahrt und 
der Polizeibehörde auf Verlangen jederzeit zur Linsicht vorgelegt werden. Die Lintragungen sind 
sofort zu bewirken, nachdem die Droschke in den Getrieb gesetzt, bzw. aus diesem zurückgekehrt ist. 
Der Fuhrherr hat dafür zu sorgen, daß in der Zeit von 7 Uhr morgens bis 8 Uhr abends 
die Nachweisungslisten den Polizeibeamten auf Verlangen zur Linsicht vorgelegt werden können. 
Falls die Nachwsisungslisten nicht in der Wohnung des Fuhrhsrrn einzusehen sind, muß 
der Polizeibehörde umgehend der Ort. an welchem dies geschehen kann, mitgeteilt werden. 
8 25. 
Kein Fuhrherr darf seine Droschke ohne vorherige Genehmigung der Polizeibehörde zu 
anderen Lwecken als zum öffentlichen Fuhrbetriebe verwenden. 
Zu Geklamezwecken sowie zum einfahren von Pferden dürfen Droschken nicht benutzt werden. 
8 2(5. 
Werden bei dem Fuhrherrn oder dem Kutscher Vorbestellungen auf Droschken gemacht, 
so müssen solche, falls sie angenommen werden, auch ausgeführt werden. Die Droschke hat alsdann 
pünktlich zu der verabredeten Leit an dem bestimmten Ort anzufahren. 
Verantwortlich für dis pünktliche Ausführung ist derjenige, welcher die Vorbestellung an- 
genommen hat. 
8 27. 
Unbeschadet der Vorschriften in 8 14 ist jeder Fuhrherr verpflichtet, der Polizeibehörde 
auf Verlangen seine gesamten Setriebsmittel jederzeit vorzustellen und Lutritt zu seinen Stallungen 
zu gewähren.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.