Path:
Volume Neunzehnter Abschnitt. Förderung gemeinnütziger Zwecke

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

422 
Neunzehnter Abschnitt: 
Verhältnis cler Anrahl der ausgeliehenen Sucher uncl Leser Zueinander. 
Ualjr 
Lahl der 
Besucher 
Zunahme 
Prozent 
Tahl der 
ausgeliehenen 
Bücher 
Zunahme 
Prozent 
1900 
479 
1901 
1091 
612 
52,6 
— 
— 
— 
1902 
1408 
317 
29,1 
— 
— 
— 
1903 
1708 
300 
21,3 
— 
— 
— 
1904 
2 028 
320 
18,7 
— 
— 
— 
1905 
2 748 
720 
35,5 
7 000 
— 
— 
1900 
3 292 
544 
19,8 
8 877 
1877 
26,8 
1907 
3 961 
669 
20,3 
14 068 
6191 
58,5 
1908 
4 205 
244 
6.2 
16 297 
2 229 
15,8 
E. ^erienkolome. 
Um Mai cies Wahres 1904 wurde in öffentlicher Bürger-Versammlung 
beschlossen, einen Aufruf unä eine Sammlung zu veranstalten, um zum ersten Male 
ohne Unterschied des Stancles der Litern alle Steglitzer Kinder. die das Bedürfnis 
körperlicher und geistiger Erfrischung haben, unter geordneter Leitung in Wald 
und Feld hinauszuführen und bedürftigen, kränklichen Kindern Erholung in See- 
und Soolbadern zu gewähren. Die Sammlung ergab einen Betrag von rund 
2800 Mark. Von dieser Summe sollten nach dem Beschluss des inzwischen gebil- 
deten Komitees für die Steglitzer Ferienkolonie unter Vorsitz des Bürgermeisters 
Buhrow 1500 Mark für die Fialbtagskolonien zur Verfügung gestellt werden. 
Um Sommer desselben Wahres wurden die Kinder unter Leitung von 
Lehrern und Lehrerinnen nach dem Srunewald geführt und erhielten in Dahlem 
bei einem Gastwirt zum Frühstück Milch. 
Solche Ausflüge fanden 27 mal statt, ftn ihnen beteiligten sich durch 
schnittlich je 193 Kinder. Verabfolgt wurden 3541 Liter Milch für 1002,38 Mark. 
Auch für 1905 erfolgte die Bildung einer Kolonie — und zwar einer Dages- 
kolonie — zu etwa 40 Kindern (Knaben und Mädchen) nach Massgabe der vor 
bereitenden Verhandlungen des Arbeitsausschusses für die Ferienkolonien, und 
zwar für solche erholungsbedürftige Kinder, die wegen zu zahlreicher Anmeldung 
nicht in die Ferienkolonien geschickt werden konnten. Das Ziel war diesmal 
Schlachtensee bzw. Zehlendorf. In der..Wolfsschlucht" bekamen die Kinder drei 
mal in der Woche Frühstück (’/ 4 Liter Milch und 2 unbelegte^Butterbrote), Mittag 
essen (V 4 pfund Fleisch mit Gemüse und Kompott oder kaltes Fleisch mit Keis und 
Kompott). Kaffee und Abendbrot (V4 Liter Milch. 1 belegtes, 1 unbelegtes Butter-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.