Path:
Volume Siebzehnter Abschnitt. Rittergut Klein-Ziethen

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

404 
Siebzehnter Abschnitt: 
bringen auch die Weidenpflan^ungen an den 0rabenbösd)ungen. Die Jagd (Rasen, 
stehe und Rühner) ist an einen Landrvirt für 2500 Mark verpachtet. 
Dn früheren Jahren bestand das Lugvieh nur aus Pferden. Um die 
mannigfachen Vorteile, welche eine Bewirtschaftung mit Lugochsen - in nicht 
geringem Maße bietet, auch hier auszunützen, wurden sola;r auf bayrischen 
Märkten angekauft und haben sich gut bewährt. Ls finden an 30 Odisen dieser 
bayrischen Kasse Verwendung. Sind sie nicht mehr zugkräftig, so werden sie 
gemästet und gleichfalls verkauft. 
ftbb. 54. Gutshok. 
Der storstbestand auf dem Gute ist zumeist Kiefernwald, mit einigen Girken- 
schlägen vermischt. 
Die bei der Übernahme vorhandenen alten Arbeiterhäuser sind inzwischen 
durch neue, allen Anforderungen entsprechende Wohnhäuser erseht, in denen Arbeiter 
familien ihre Reimstätten haben. Dadurch ist auch der früher häufige Wechsel der 
Leute beseitigt, und mehr seßhafte Arbeiter sind herangezogen worden. Jetzt bieten 
sieben Wohnhäuser Kaum für 28 Familien und eine Schnitterkaserne für 20 Personen. 
AIs Leiter des ganzen wirtschaftlichen Getriebes ist ein Administrator 
angestellt, welcher nach den vom Gemeinde-Vorstand und der Gutskommiffion 
festgelegten wirtschaftlichen Grundsätzen selbständig arbeitet.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.