Path:
Volume Vierzehnter Abschnitt. Polizei-Verwaltung

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

poIRei -Verwaltung. 
345 
c) von Kühen stammt, die an TMzbrand, Kauschbrand. Tollwut, podien, Strahlenpilz- 
Krankheit, Gelbsucht, Kuhr, Luterentzündungen, Blutvergiftung, namentlich pyämie, 
Septikämie, fauliger Gebärmutterentzündung oder anderen fieberhaften Lrkran- 
kungen leiden, sowie von Kühen, bei denen die Nachgeburt nicht abgegangen ist, 
oder bei denen krankhafter Ausfluß aus den Geschlechtsteilen besteht; 
d) von Kühen stammt, die an Lutertuberkulose oder vorgeschrittener mit starker Ab 
magerung oder Durchfällen verbundener Tuberkulose leiden; 
e) von Kühen stammt, die mit giftigen oder stark wirkenden, in die Milch über- 
gehenden Arzneimitteln, insbesondere Arsen, Brechweinstein. (Jodhali. Nieswurz, 
Lserin, Opium, piloharpin und ähnlich wirkenden Stoffen behandelt werden; 
f) fremdartige Stoffe, insbesondere Konservierungsmittel irgend welcher Art enthält 
oder mit -baffer oder aus -baffer hergestelltem Lis verseht ist. Der Lusatz von 
Milcheis, das nur aus Milch ohne weitere Tusätze sauber hergestellt ist, wird hier- 
von nicht betroffen. 
Milch von Kühen, die an Maul- und Klauenseuche oder derart an Tuberkulose, daß 
Ziffer 3 d nicht Anwendung findet, erkrankt find, oder einer Seuchenerkrankung verdächtig find, 
darf nur in abgekochtem oder sterilisiertem Zustande in Verkehr gebracht werden. 
Buttermilch und saure Milch darf nicht aus Milch der unter Ziffer 3 a bis f bezeichneten 
Rerkunfc bereitet werden. 
§ 4. 
Kuhmilch, die in den öemeindebezirk Steglitz eingeführt, dort feilgehalten oder verkauft 
wird, muß folgende Bedingungen erfüllen: 
„Vollmilch" muß einen Fettgehalt von mindestens 2,7 % und ein spezifisches Gewicht von 
1,026 bis 1,034 entsprechend 14 Grad des polizeilichen Milchprobers bei IS Grad Telsius haben. 
Milch, deren Fettgehalt unter der für Vollmilch vorgeschriebenen Mindestgrenze bleibt, 
darf nur als ..Magermilch" bezeichnet werden. Sie muß bei iS Grad Telsius ein spezifisches Se- 
wicht von 1.032 bis 1.037 haben. 
AIs „Kindermilch", „Milch für Kinder", „Säuglingsmilch", „Sanitätsmilch", „Milch unter 
tierärztlicher Kontrolle". „Kurmilch", „Vorzugsmilch", „Milch von Kühen mit Trockenfutter" oder 
mit ähnlichen Namen, durch weldje der Glaube erweckt werden kann, daß die Milch in gesund- 
heitlicher Beziehung besonders hervorragende Ligenschaften habe, darf nur Milch bezeichnet werden, 
der nichts genommen und nichts hinzugesetzt ist, die mindestens 3.0 % Fett enthält, die Koch- oder 
Alkoholprobe besteht, d. h. weder bei der einfachen Lrhitzung auf Siedetemperatur noch bei der 
Mischung mit gleichen Teilen eines Spiritus mit einem Alkoholgehalte von 70 Kaumteilen der 
Gerinnung anheimfällt und die von Milchkühen gewonnen ist. welche hinsichtlich ihres Gesundheits- 
Zustandes und ihrer pflege den Anforderungen des 8 >3 genügen. 
8 3- 
Gefrorene, abgekochte oder sterilisierte Vollmilch, Mager- oder Kindermilch ist als soldje 
besonders zu bezeichnen. Als „abgekocht" gilt diejenige Milch, welche bis ioo Grad Celsius er- 
hitzt oder einer Temperatur von 90 Grad Celsius durch mindestens IS Minuten ausgesetzt worden ist. 
Als „sterilisierte" Milch ist solche Milch zu bezeichnen, die, nachdem sie sofort nach dem 
Melken von Schmukteilen befreit worden ist, spätestens 12 Stunden nach dem Melken in ent 
sprechenden, vom Amtsvorsteher als leistungsfähig anerkannten Apparaten ordnungsmäßig be 
handelt und während des Lrhihens mit luftdichtem Verschluß versehen worden ist. der das Datum 
der Sterilisation tragen und bis zur Abgabe der Milch an den Abnehmer unversehrt bleiben muß. 
8 6- 
Milchpräparate dürfen nur unter ausdrücklicher Bezeichnung ihrer Zusammensetzung oder 
Rerstellungsart auf den Verkaufsgefäßen eingeführt, feilgehalten oder verkauft werden. Butter 
milch und saure Milch darf nur unter richtiger Bezeichnung in den Verkehr gebracht werden. 
8 7. 
Die Verwendung der für den Milchwirtschaftsbetrieb bestimmten Gefäße zu anderen 
Lwecken ist verboten. 
44
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.