Path:
Volume Dreizehnter Abschnitt. Stiftungen

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

310 
Dreizehnter Abschnitt: 
Ls wurclen unter 
stützt irn (jähre 
tDänner 
Frauen 
Knaben 
TDäclchen 
Verausgabter Betrag 
Jt 
1894 
14 
21 
7 
14 
3 435,- 
1895 
6 
21 
22 
14 
3 752,50 
1896 
8 
16 
16 
23 
3 678 — 
1897 
7 
16 
12 
25 
3 720,- 
1898 
11 
25 
12 
20 
3 429,40 
1899 
7 
24 
9 
22 
3 286,— 
1900 
5 
24 
8 
21 
3 250,80 
1901 
6 
25 
10 
22 
3 365,80 
1902 
9 
11 
9 
24 
3 309,10 
1903 
6 
13 
13 
23 
3 236,- 
1904 
3 
13 
19 
26 
3 248,50 
1905 
5 
15 
18 
25 
3 266,50 
1906 
5 
16 
11 
25 
3 680,50 
1907 
1 
14 
20 
21 
3 236,80 
1908 
— 
18 
25 
17 
3 444,40 
2. Lademann-Stiftung. 
Der am 2. August 1902 zu Steglitz verstorbene Rentier Friedrich Wilhelm 
Lrnil L-ademann hat in seinem Testament für die Gemeinde Steglitz den Letrag 
von 22 000 Mark ausgesetzt. Die Stiftung soll in Lrinnerung an die verstorbene 
Lhefrau des Rentier Liademann den Namen ..pauline Liademann- Stiftung" 
führen. Aus den Linsen der Stiftungssumme sollen bei eintritt des Sinters 
bedürftigen Personen, welche keine öffentliche Armenunterstützung beziehen. 
Grennmaterialien verabfolgt werden. 
Die Verwaltung der Stiftung führt der Gemeinde-Vorsteher oder sein 
Stellvertreter unter Luziehung der Armen-Kommission. Die Genehmigung zur 
Annahme der Stiftung ist durch Allerhöchsten Lrlaß vom 16. Februar 1903 erteilt 
worden. Das Kapital ist in3'/r°/o preuß. konsol. Staatsanleihen angelegt worden. 
In der Leit von 1903 bis 1909 sind jährlich etwaISV Personen mit 500 
bis 800 Stück Preßkohlen beschenkt worden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.