Path:
Volume Elfter Abschnitt. Schulwesen

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

Schulwesen. 
225 
im Uogenrestaurant einen Feftkommers. Oer Verein ehemaliger Steglitzer 
Gymnasiasten beschloß, für die Ournfahrten der Oberklassen des Gymnasiums 
jährlich einen fteisebeitrag von 30 Mk. als Leihilfe für unbemittelte Schüler 
zu stiften. 
Ostern 1904 murde die U I geteilt, zu Michaelis die O II M. 3n den Sommer- 
ferien 1905 wurde ein Umbau im Innern des Schulhauses vorgenommen und die 
Aula hierdurch in den 2. Stock verlegt. Am 2. Mai 1904 unterzog General- 
superintendent D. Faber den evangelischen l7eligionsunterricht einer Prüfung. 
Zu Ostern 1904 wurden angestellt der Oberlehrer Dr. Max Müller II und 
der Vorschullehrer plüschke. Zu Michaelis 1904 trat Oberlehrer Dr. Max Müller I 
in die Anstalt ein. 
Oie Gemeinde erhöhte den Oäohnungsgelclzuschuß der Oberlehrer vom 
I. April 1905 ab aus 800 Mk. Ourch Serabsetzung der pflichtstundenzahl sowie 
durch Regelung der Vertretungspflichten hat die Gemeindeverwaltung Vor 
kehrungen getroffen, um die Überbürdung der lüehrer zu vermeiden. 
Oie pflichtstunden sollen betragen: 
a) bei Oberlehrern: 
vom I. bis zum 9. Oienstjahre bis 23 Stunden wöchentlich, 
,, 10, ,, ,, 15. ,, ,, 22 ,, ,, 
,» 10. ,, ,, 21. ,, ,, 20 ,, ,, 
bei mehr als 21 Oienstjahren 19 
b) bei den Elementar- und Vorschullehrern: 
vom I. bis zum 18. Oienstjahre bis 27 Stunden wöchentlich, 
.. 19. .. .. 24. .. .. 20 
.. 25. .. .. 30. .. .. 24 
bei mehr als 30 Oienstjahren 23 
Für den Leginn der Oienstjahre ist zu a das Lesoldungsdienstalter. zu b 
der Zeitpunkt der ersten Anstellung maßgebend. 
Größere Vorbereitungsarbeiten, Korrekturen und dergleichen können bei 
der Lemessung der pflichtstundenzahl besonders berücksichtigt werden. 
Vertretungen. Jede lüehrperjon ist zur unentgeltlichen Übernahme von 
Vertretungsstunden bis zur Zahl von 5 Stunden in jedem Kalendervierteljahr 
verpflichtet. Darüber hinausgehende Vertretungsstunden werden nach den 
bestehenden Sätzen für die Linzelstunde vergütet. 
Lei voraussichtlich längeren Vertretungen sind tunlichst bald Hilfskräfte 
heranzuziehen. 
Schülerzahl. Oie Schülerzahl soll in keiner Klasse die staatlich vorge 
schriebene Maximalzahl überschreiten. Es ist zu erstreben, daß die Maximalzahl 
29
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.