Path:
Volume Zehnter Abschnitt. Gemeinde-Friedhof

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

206 
Zehnter Abschnitt: 
8. Die Aufführung eines Lrbbegräbnis-Sebäudes, sowie die Aufstellung von fßonumenten 
und Denkmälern auf den Erbbegräbnisplätzen ist gestattet, doch müssen dieselben mit 10 cm starken, 
b?rv. 2 m tiefen Fundamenten, aus Klinhcrjteinen in Zementmörtel aufgeführt, versehen werden. 
Die Rintcrmauer an der Grenze kann zugleich als Fnntermand des Erbbegräbnisses 
benutzt werden. 
Gesimse und Craufen dürfen nicht über die Grenzen des Lrbbegräbnisplatzes hinaus 
reichen. (Jedenfalls muß das Wasser von den Gebäuden vermittels Abfallröhren so abgeleitet 
werden, daß dadurch in keiner weise eine Belästigung Dritter herbeigeführt wird. Die Gewölbe, 
mit welchen die Gruft überdeckt wird, müssen mit ihrer Scheiteloberfläche mindestens 0,75 m tiefer 
als das anschließende Cerrain liegen. Nimmt das Gewölbe-Gebäude nicht den ganzen erworbenen 
Platz ein, verbleibt vielmehr an der einen oder anderen Seite ein Zwischenraum, so muß dieser, 
falls dies von der Begräbnisplatz-Kommission verlangt wird, noch besonders eingefriedigt werden. 
9. Von jedem zu errichtenden Erbbegräbnis-Gebäude, Monument oder Gitter muß die 
Zeichnung in doppelter Ausfertigung der Begräbnisplatz-Kommission eingereicht werden. Eine 
solche Zeichnung usw., in welche die Maße (Länge, Nöhe, breite) eingetragen sind, ist auch er 
forderlich bei sonstigen Anlagen, bei Anbringung von Inschriften und bei allen vorzunehmenden 
Veränderungen. 
Nur nach vorausgegangener schriftlicher Genehmigung der Begräbnisplatz-Kommission und 
bei Gebäuden nach Genehmigung der zuständigen Polizei-Behörde dürfen derartige Ausführungen 
vorgenommen werden. 
Einfriedigungen durch Kettenständer auf Granit- oder Sandstein-Bordschwellen dürfen nur 
unter Anwendung der von der Begräbnisplatz-Kommission genehmigten Sicherheits-Vorrichtungen 
(Cisenklammern, Steinschrauben usw.) vorgenommen werden, pro laufendes Meter Bordschwelle 
sind die tarifmäßigen Gebühren zu zahlen. 
10. Die auf dem Begräbnisplatz zu bestattenden Leichen müssen in der gesetzlichen Diese 
in der Erde oder in einem Gewölbe unter der Erde beigesetzt werden. Das Gewölbe muß nach 
Beisetzung der Leichen zugemauert oder sonst luftdicht verschlossen werden. 
Die Anbringung von Luft- und Lichtöffnungen in den Erbbegräbnissen, sowie die Bei- 
sehung der Leichen in über der Erde belegenen zugänglichen Gewölben darf nur erfolgen, wenn 
die in denselben aufzunehmenden Leichen sich in luftdicht verschlossenen metallenen Särgen befinden, 
N. Die auf dem Eibbegräbnisplatze hergestellten Anlagen jeder Art. einschließlich der 
Grenzmauer, müssen stets in gutem baulichen Zustande erhalten werden. 
>2. Das Anrecht auf den Lrbbegräbnisplah erlischt: 
s> wenn derselbe nicht innerhalb (Jahresfrist nach der Erwerbung bebaut oder vorschrifts 
mäßig bzw. zweckmäßig eingefriedigt ist: 
b) wenn der Begräbnisplah ganz oder der Dell desselben, auf welchem sich das betreffende 
Erbbegräbnis befindet, aus irgend einem Grunde aufhört, Friedhof zu sein: 
c) wenn die vorbedingte Unterhaltung vernachlässigt oder aufgegeben wird. 
Dies anzunehmen ist die Gemeinde Steglitz berechtigt, wenn diejenigen Personen, welche 
das Erbbegräbnis erworben, bzw. angelegt haben, die fernere Unterhaltung unterlassen, nach- 
dem sie mit einer Frist von vier Wochen dazu aufgefordert sind. 
Sind keine zur Unterhaltung verpflichteten Personen bekannt oder zu ermitteln, so erfolgt 
eine bezügliche Aufforderung durch zweimalige Bekanntmachung in zwei von dem Gemeinde- 
Vorstande Hierselbst zu wählenden öffentlichen Glättern. 
Meldet sich innerhalb dreier Monate, vom Zage der zweiten Insertion ab gerechnet, 
zwecks der Instandsetzung niemand, so ist, ohne daß es eines gerichtlichen Aufgebots bedarf, das 
erbliche Nutzungsrecht an dem betreffenden Erbbegräbnis erloschen. 
In diesem Falle haben weder die Erwerber noch deren Erben irgend welchen Anspruch 
auf Kückgewähr des gezahlten Kaufgeldes oder des Wertes der auf dem Platze errichteten 
Gebäude, Monumente, Denkmäler. Umfriedigungen usw. Der Platz fällt vielmehr mit allen darauf 
befindlichen Baulichkeiten usw. der Gemeinde Steglitz als Eigentum wieder zu und kann ander 
weitig verwendet werden. —. 
13. Alle Käufer von Lrbbegräbnisstellen haben bei Abschluß des Vertrages diese 
Bedingungen zu akzeptieren.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.