Path:
Volume Neunter Abschnitt. Feuerlöschwesen

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

Feuerlöschwesen. 
197 
liche Summe von 2000 flOk. zur Verfügung gestellt. Vorsitzender des Vereins war 
der Seh. Rofrat Sch äff er. Zum Verein gehören außer den ordentlichen (tätigen) 
Mitgliedern noch zahlende, die satzungsgemäß jährlich mindestens ö Mk. zu ent 
richten haben. 
Das Korps bestand im ersten Jahre aus 57 Mann, die dem Geamten-, 
Kaufmanns-, Randwerker- und Arbeiterstande angehörten. Oie Ausbildung der 
Mannschaften übernahm ein Oberfeuermann der berliner Feuerwehr. 
Da das alte Spritzenhaus seinem Zweck nicht mehr entsprach, wurde auf 
dem alten Kirchhofe in der Schloßstraße ein neues aufgeführt, z" dem nach zwei 
Jahren der Steigerturm hinzukam. 
Wbb. 49. Fcuenvef)r beim Ausrücken. 
3n den Jahren >891—1898 bestand auf dem Schulgrundstück in der Plan 
tagenstraße noch ein zweites Depot. Gis zum Jahre 1880 wurde das Feuersignal 
durch Läuten der Kirchenglocken gegeben, von jenem Zeitpunkt an trat die 
Feuerwehrhuppe in Dätigkeit. Um auch während der Nachtzeit ein schnelles 
eingreifen der ^Vehr zu erzielen, wurde >893 im Feuerwehr-Depot eine ständige 
Grandwache eingerichtet und eine Verbindung der beiden Feuerwachen mit den 
an das Fernsprechnetz angeschlossenen Deilnehmern. die sich zur Übermittelung 
von Feuermeldungen bereit erklärten, hergestellt, ferner durch Linrichtung von 
Umschaltern ermöglicht, daß auch während der Nacht ohne Vermittelung des 
ftmtes die Sachen angerufen werden konnten. 3n diese Zeit fällt auch die 
Anschaffung von neuen Serätewagen, nämlich einer Spritze, eines Wassenvagens 
und der 22 m langen Magirusleiter.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.