Path:
Volume Achter Abschnitt. Bauwesen

Full text: Verwaltungsbericht der Landgemeinde Steglitz (Public Domain) Issue 1875-1909 (Public Domain)

174 
Achter Abschnitt: 
fDit dem Jahre 1906 begann Steglitz dem Geispiel der übrigen Vororte 
zu folgen und in der Vermehrung und Erweiterung der gärtnerischen Anlagen 
mit seiner baulichen Entwickelung Schritt zu halten. Der Ankauf des Geländes 
an der Sedan- und Gepmestraße zu einem park, die durch Ausschließung größerer 
Gaugelände durch die Terraingesellschaften sich ergebenden Plätze ließen für die 
nächsten Jahre eine größere Anzahl von Entwürfen und Neuanlagen erwarten. 
Mit der Ausarbeitung derselben und der Oberleitung der Ausführung wurde 
der Königliche Garteninspektor Lahn beauftragt. Derselbe begann seine Tätig- 
keit am 1. Januar 1906. Schon im Laufe dieses Monats wurde die Ausführung 
von drei kleineren Anlagen beschlossen und im Krühjahr in Angriff genommen. 
f\bb. 39. Randjeryplafe. 
Die Sch adenrute, deren Anlagenstreifen als Vorgartengelände zu den 
dort stehenden Raufern gehört, ist in dem Teile zwischen der Albrechtstraße und 
dem Markt in die Unterhaltungspflicht der Gemeinde übergegangen und durch 
eine einheitlich durchgeführte 'Pflanzung längs des hohen Gahndammes durch 
Gasen und Stauden gärtnerisch ausgestaltet. 
Der platz vor dem Gahnhof erhielt ein kleines Gasenbeet mit Glumen- 
schmuck zur Unterbrechung der großen pflasterfläche und der bisher wüst und 
unbenutzt liegende Landstreifen am Kuhligkshof Gasen und entsprechende einfache 
Gepflanzung. Durch die bevorstehende Straßenregulierung wird auch hierin eine 
Änderung notwendig werden. Die Ostseite des Gahnhofs an der Gerlinickestraße 
sollte der Westseite gegenüber nicht zurückstehen. So entstand längs der Mauer
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.