Path:
Volume Abschnitt VII. Anhang Teil II. Übersicht über die Zuständigkeiten des Polizei-Präsidiums

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

902 
Bekanntmachung vom 24. März 1901. 
betreffen oder durch welche 
9. Reproduktionen angeordnet oder Sachen als vollständig erledigt zu den 
Akten geschrieben werden. 
Der Leiter der Unterabteilung für Theaterangelegenheiten hat auch in den 
jenigen Fällen, in welchen ihm die selbständige Zeichnungsbefugnis nicht delegiert 
ist, die von den Dezernenten der Unterabteilung entworfenen Verfügungen gegen 
zuzeichnen. 
ch Vollziehung durch die Dezernenten. 
Erinnerungsschreiben an Privatpersonen oder an gleich oder niedriger stehende 
Behörden, Verfügungen, durch welche mehrere dieselbe Sache berührende Einzel- 
eingänge „Zur Sammlung" geschrieben werden, sowie Zwischenverfügungen, welche 
an die Abteilungen oder sonstige Dienststellen des Polizei-Präsidiums oder an die 
dem Polizei-Präsidium untergeordneten Organe gerichtet und lediglich informa 
torischen Charakters sind oder darauf abzielen, das zur Erledigung der Sache 
erforderliche Material herbeizuschaffen, sind die Dezernenten der Abteilungen I 
(einschließlich der Theaterunterabteilung), Ha und Hb selbständig zu zeichnen 
berechligt, die Dezernenten der anderen Abteilungen nur mit Genehmigung der 
Abteilungsdirigenten. 
Im übrigen ist die selbständige Zeichnung von Verfügungen den Dezernenten 
in Abwesenheit des Dirigenten oder seines Vertreters in solchen Fällen gestattet, 
die keinen Aufschub leiden. 
Verfügungen, durch welche die Wiedervorlagc nach Frist angeordnet oder eine 
Gliche als vollständig erledigt zu den Akten geschrieben wird, sind vom Ab- 
teilungsdirigenten zu zeichnen, sofern nicht besondere Ausnahmen bereits bestehen 
oder durch Abteilungsverfügung besonders angeordnet werden. 
s) Besondere Bestimmungen. 
1. Minderwichtige und regelmäßig wiederkehrende Bekanntmachungen, wie 
Bekanntmachungen wegen der verlorenen und gefundenen Sachen, über die für 
ungültig oder wieder für gültig erklärten Kutscher-Legitimationsschilder und über 
den Verlust von Dienstbüchern können ohne Unterschrift ausgefertigt werden. 
2. Für den Verkehr mit nicht preußischen Behörden oder Privatpersonen ist, 
soweit ein solcher nach den bestehenden Vorschriften durch direkten Schriftwechsel 
zulässig ist, als Grundsatz festzuhalten, daß wichtigere Angelegenheiten, insbe 
sondere Schreiben an Central- und Hofbehörden mit der Unterschrift „Der Königlich 
Preußische Polizei-Präsident" zu versehen sind. Sie werden dem ersten Ober- 
Rcgicrungsrat zur Superrevision vorgelegt und von diesem entweder „In Ver 
tretung" gezeichnet oder dem Präsidenten zur persönlichen Vollziehung vorgelegt. 
3. In allen Fällen, in denen es aus rechtlichen oder thatsächlichen Gründen 
erwünscht erscheint, landespolizeiliche Verfügungen als solche im Gegensatze zu 
ortspolizeilichen Verfügungen mit Bestimmtheit zu charakterisieren, sind die landes 
polizeilichen Verfügungen im Text der Verfügung oder Verordnung ausdrücklich 
als solche zu bezeichnen. 
VIII. Sitzungen. 
In der Regel findet jede Woche eine Sitzung statt, an welcher die vom 
Polizeipräsidenten oder dem ersten Ober-Regierungsrat zum Vortrag geschriebenen 
Sachen vorgetragen und gemeinschaftlich beraten werden. An den Sitzungen 
nehmen außer dem Präsidenten und dem ersten Ober-Regierungsrat die Abteilungs- 
dirigenten, die höheren Verwaltungs- und technischen Beamten der Abteilungen I, 
Ha und IIb teil, die übrigen Dezernenten (Polizeiräte u. s. w.) und technischen 
Korreferenten <Versicherungsrevisoren, Bankinspektor) nur insoweit, als sie an einer
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.