Path:
Volume Abschnitt VII. Anhang Teil II. Übersicht über die Zuständigkeiten des Polizei-Präsidiums

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

860 
Übersicht über die Zuständigkeiten des Polizei-Präsidiums. 
8 4. 
b) In Rücksicht auf die Personen. 
Alle im Polizeibezirk befindliche Personen und Grundstücke, sind der polizei 
lichen Anordnung und Gerichtsbarkeit, so wie der nachstehend näher bestimmten 
obrigkeitlichen Wirksamkeit des Polizei-Präsidiums unterworfen, und findet hierin 
insbesondere weder für privilegirte Grundstücke und Sachen, noch für die, einen 
eximirten Gerichtsstand habenden Personen, eine Ausnahme Statt. Auch aktive 
Militairpersonen sind daher den Anordnungen, Verfügungen und Bescheiden, so wie 
bei begangenen Polizeikontraventionen, den Straffestsetzungen der Polizeibehörde 
unterworfen, die jedoch, wenn es auf Strafvollstreckungen ankommt, sich dieserhalb 
an die betreffenden Militairgerichtc, oder die König!. Kommandantur zu wenden 
hat. s ) 
§ 5. 
c) Hinsichts der Geschäfts-Gegenstände. 
Soviel die Geschäfts-Gegenstände des Polizei-Präsidiums betrifft, so gehört die 
Polizei ihrem ganzen Umfange nach und in allen ihren Zweigen, in sofern nicht 
das gegenwärtige Reglement deshalb Beschränkungen enthält, zum Geschäftskreise 
des Polizei-Präsidiums Unserer Residenz. 
vember 1895 auf die Ortschaften Berlin, Charlottenburg, Blankenfelde, Britz, Buckow, 
Franz.-Buchholz, Friedenau, Friedrichberg, Friedrichsfelde, Grunewald, Halensee, 
Heinersdorf, Lankwitz, Lichtenberg, Martendorf, Marienfelde, Pankow, Reinickendorf, 
Rixdorf, Rosenthal, Rudow, Rummelsburg, Schöneberg, Hohen- und Nieder-Schön- 
hauscn, Schönholz, Schmargendorf, Steglitz, Stralau, Südende, Tegel, Tempelhof, 
Treptow, Weißensee, Wilhelmsberg und Wilmersdorf nebst deren Feldmarken erstreckt. 
3 ) Vergleiche § 11 des Gesetzes vom 23. April 1888 (G.-S. S. 65), § 2 der Militärstraf 
gerichtsordnung vom 1. Dezember 1898 (R.-G.-Bl. S. 1189). Das Recht der Polizeibehörde zum 
Erlaß von Straffestsetzungen gegen Militärpersonen beschränkt sich auf Zuwiderhandlungen gegen 
Finanz- und Polizeigesetze, Jagd- und Fischereigesetze, sowie gegen Verordnungen dieses Inhalts, 
soweit die Handlung nur mit Geldstrafe und Einziehung oder mit einer dieser Strafen bedroht 
ist. Der Vollzug der an Stelle der Geldstrafe tretenden Freiheitsstrafe ist mittels Ersuchens der 
Militärbehörde zu bewirken. 
4 ) Auf Grund der durch Allerhöchste Kabinetsordre vom 28. Dezember 1875 erteilten Er 
mächtigung wurden durch Erlaß vom 1. Januar 1876 die örtliche Straßenbaupolizei, worunter 
die gesamte auf die Anlegung, Regulierung, Entwässerung und Unterhaltung der Straßen und 
Brücken bezügliche örtliche Polizei begriffen sei, der Stadtgemeinde Berlin zur eigenen Ver 
waltung nach § 62 der Städteordnung vom 30. Mai 1853 widerruflich übertragen. Dem Polizei- 
Präsidium verblieben, soweit nicht die §§ 5, 8, 9, 10 und 18 des Gesetzes, betreffend die An 
legung und Veränderung von Straßen und Plätzen in Städten und ländlichen Ortschaften vom 
2. Juli 1875 (G.-S. S. 561) besondere Vorschriften enthalten, die Rechte der Landespolizei 
behörde. Gemäß §§ 6, 8 und 9 des Gesetzes vom 2. Juli 1875 beschließt der Minister der 
öffentlichen Arbeiten über die Ergänzung der Zustimmung der Ortspolizeibehörde zur Festsetzung 
von Fluchtlinien, über die gegen den Fluchtlinienplan erhobenen Einwendungen und über 
Streitigkeiten mehrerer Ortschaften wegen der Festsetzung von Fluchtlinien (§ 146 Zuständig 
keitsgesetz). Gemäß § 10 Absatz 2 des Gesetzes vom 2. Juli 1875 bedarf es zur Festsetzung neuer 
oder Abänderung schon bestehender Bebauungspläne in Berlin Königlicher Genehmigung. Der 
8 18 a. a. O. ist aufgehoben durch 8 146 des Zuständigkeitsgesetzes. 
Die in den §8 1, 8 und 5 des Gesetzes vom 2. Juli 1876 der Ortspolizeibehörde beigelegten 
Funktionen sind, soweit es sich um Interessen der Verkehrs-, der Feuersicherheits- und der G»-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.