Path:
Volume Abschnitt VII. Anhang Teil I. Geschichte der Organisation des Polizeipräsidiums III. Überblick über die Organisation im Jahre 1901

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

Überblick über die Organisation im Jahre 1901. 
851 
der Feuerwehraugelegenheiten betraute Abteilung für Feuerwehr. Für die Ver 
teilung der Geschäfte unter diese Abteilungen kommen zunächst die Vorschriften der 
Instruktion vom 26. Juli 1830 mit den durch die Allerhöchsten Kabinetsordres 
vom 27. Dezember 1854, vom 28. Januar 1861 und vom 13. Juni 1863 be 
dingten Abänderungen in Betracht. Durch die Verwaltungsgesetzgebung seit 1830, 
wie durch zahlreiche im Verwaltungswege getroffene Anordnungen haben indessen 
die Zuständigkeiten der Abteilungen die mannigfachsten Veränderungen erfahren. 
Von besonderer Bedeutung war in dieser Hinsicht die Einrichtung einer neuen 
Abteilung für die politische Polizei, sowie vornehmlich die im Laufe des Jahres 
1901 durchgeführte Reorganisation der ehemaligen Abteilungen I und II. 
Die ausschließlich mit höheren Beamten besetzte Abteilung I ist die Trägerin 
der regiminellen Befugnisse des Polizei-Präsidenten geblieben; von ihrer früheren 
umfassenden Zuständigkeit sind ihr außerdem diejenigen landes- und ortspolizei 
lichen Zuständigkeiten belassen, welche nicht auf die Abteilungen Ha uud II b über 
tragen sind. In Disziplinar- und Enteignungssachen fungiert die Abteilung I 
als Beschlußbehörde mit kollegialischer Verfassung. Der Personalbestand der Ab 
teilung umfaßt zwei Dirigenten, deren erstem gleichzeitig die ständige Vertretung 
des Polizei - Präsidenten der gesamten Behörde gegenüber obliegt, sieben höhere 
Verwaltuugsbeamte, einen Regierungs- und Medizinalrat und zwei Regierungs 
und Bauräte. Der Abteilung sind außerdem fünf Versicherungsrevisoren und 
ein Bankinspektor zugeteilt. Für die einheitliche Bearbeitung der Theatcrangelegen- 
heiten ist eine aus zwei höheren Verwaltungsbeamten bestehende Unterabteilung 
gebildet. 
Die Abteilung Ha bearbeitet hauptsächlich die sanitäts- und veterinärpolizei 
lichen, sowie die sozialpolitischen Angelegenheiten, ferner Vereinssachen — soweit 
diese nicht bei Abteilung VII bearbeitet werden — Verlosungen und Lotterien, 
Unterstützungssachen und Requisitionen, und zwar sämtliche diesen Gebieten ange 
hörenden Geschäfte, auch diejenigen landespolizeilichen Inhalts. Der Abteilung 
gehören an ein Ober-Regierungsrat als Dirigent, zwei höhere Verwaltungsbeamte, 
ein Regierungs- und Medizinalrat, ein Departenients-Tierarzt, sowie neun Polizei 
räte und Polizeiassessoren (oder Hülfsarbeiter). Als ein besonderes selbständiges 
Organ für einzelne gesundheitspolizeiliche Angelegenheiten steht der Abteilung die 
Königliche Sanitätskommission und deren ständiger Ausschuß zur Seite. 
Der Geschäftsbereich der Abteilung IIb umfaßt die landespolizeilichen und 
ortspolizeilicheir Angelegenheiten auf dem Gebiete der Straßen-, Verkehrs- und 
Gewerbepolizei. Die Abteilung ist besetzt mit einem Ober - Regierungsrat als 
Dirigenten, zwei höheren Verwaltungsbeamten, einem Regierungs- und Gewerbe 
rat, einem gewerbetechnischen Hülfsarbeiter und sechs Polizeiräten und Polizei 
assessoren. 
Die Abteilung III handhabt die örtliche Baupolizei mit einem Personal von 
einem Ober-Regierungsrat als Dirigenten, drei Regierungs- uud Bauräten und 
einein Bauinspektor als Dezernenten. 
Die Zuständigkeit der Abteilung IV erstreckt sich gegenwärtig, wie im Jahre 
1830, auf die Sicherheits-, Kriminal- rmd Sittenpolizei. Unter der Oberleitung 
eines Ober-Regierungsrats als Abteilungsdirigenten zerfällt die Abteilung in drei 
größere Unterabteilungen, für allgemeine Sicherheitspolizei, für Kriminalpolizei 
und für Sittenpolizei. Die Geschäfte der allgemeinen Sicherheitspolizei werden 
von fünf Polizeiräten als Dezernenten bearbeitet. Die gesamte Kriminalpolizei 
untersteht der Leitung eines Polizeirats, der gleichzeitig Stellvertreter des Ab 
teilungsdirigenten ist; für die Handhabung dieses Dienstzweiges sind fünf In 
spektionen gebildet, von denen zwei (A I und A II) nach örtlicher Trennung die 
große Masse der Verbrechen und Vergehen, zwei (B I und B II) die Verfolgung 
der gewohnheitsmäßigen Verbrecher, und eine (0) diejenigen Strafsachen bearbeiten, 
deren Bearbeitung besondere Kenntnisse erfordert; an der Spitze jeder Inspektion
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.