Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

566 
Abteilung für Feuerwehr. 
Aushülfe- und Vorspaunpferde werden auf Grund besonderer Verträge durch 
Fuhrh alter gegen bestimmte Lohnsätze nach Bedarf gestellt. 
Diese Pferde treten während der Dauer ihrer Einstellung vollständig in Pflege, 
Wartung und Tierarztpflege ein, wie solche bei den Pferden der Abteilung über 
haupt stattfindet. 
Seit 1894 sind neue Gurtgeschirre eingeführt, die ständig auf den Wagen 
deichseln hängen. Die Geschirre sind so einfach, daß die mit Kopfzeug an die 
Deichsel geführten Pferde mittels weniger Griffe angeschirrt werden können. Brust- 
blatt und Strangscheiden, welch' letztere die Haken zum Ansträngen halten, bestehen 
aus einem Stück, ein Rückengurt ist an der Deichselseite fest verbunden, während 
das andere Ende einen Karabinerhaken zum Befestigen an den Strang der Außen 
seite trägt. An der Mitte des Rückengurtes isst die Halskoppel mit ihrer Mitte 
befestigt, so daß diese, welche an beiden Enden Ösen trägt, in den Karabinerhaken 
der an der Deichselspitze hängenden Stcuerkette eingehakt werden kann. Die Kreuz 
leine endlich läuft durch zwei Ringe des Rückengurtes und ist durch Stege so begrenzt, 
daß ein Durchlaufen durch die Ringe nicht stattfinden kann. 
Die Pferde, welche bisher stets aufgeschirrt im Stalle stehen mußten und sich 
infolge dessen häufig durchscheuerten, auch sonst unter dieser stetigen Last sehr zu 
leiden hatten, stehen nunmehr nur mit Kopfgestell im Stall, welcher Umstand sehr 
vorteilhaft auf den Gesundheitszustand der Pferde eingewirkt hat. 
Für das Vierspännigfahrcn ist cs bei den neuen Geschirren erreicht, daß der 
Vorderpferd-Reiter fortfallen und nun alle Fahrzeuge stets vom Bock gefahren 
werden können. 
C. Baulichkeiten. 
Am 1. Jmmar 1891 waren nachfolgende Grundstücke in der Verivalttmg der 
Feuerwehr: 
1. Keibelstraße 26/28 . . 
2. Oderberger Straße 25 
3. Memeler Straße 39 . 
4. Neue Friedrichstraße 1 
5. Köpenicker Straße 125 
6. Reichenberger Straße 66 
7. Schöneberger Straße 20 
8. Mauerstraße 15 a . , 
9. An der Apostelkirche 7ä 
10. Linienstraße 128/129 
11. Tieckstraße 18 . 
12. Thurnistraße 22 
13. Pankstraße 1 . , 
14. Lindenstraße 41 
15. Spittelmarkt 4 , . 
Kompagniewache 1. 
Zugwache 3. 
Zugwache 4. 
Spritzenhaus (Reserve-Remise). 
Kompagniewache 2. 
Zugwache 7. 
Kompagniewache 3. 
Zugwache 11. 
Zngwache 12. 
Kompagniewache 4. 
Feuerwache. 
Zugwache 15. 
Zugwache 16. 
Haupttvache. 
Feuerwache. 
Folgende Änderungen sind im Verlaufe des verflossenen Jahrzehntes eingetreten: 
Auf der Hauptwache und der Feuerwache Pankstraße hat ein umfangreicher 
Um- und Erweiterungsbau stattgefunden. Der erstere sollte hauptsächlich dem 
dringenden Bedürfnis nach Erweiterung der Remisen, Werkstätten, Ställe, 
Kammern, der Schaffung einer Turnhalle, einer Dienstwohnung fiir den Wach 
vorsteher und Kompagniefeldwebel abhelfen. Ähnliche Bedürfnisse hatten auch den 
Umbau der Wache in der Pankstraße bedingt; hier sollte aber auch noch ein 
Exerzierplatz für die gesamte I V. Kompagnie geschaffen werden. Diese Maßnahme 
ist auch für die anderen Kompagnien in Aussicht genommen, uni das zeitraubende 
Fahren nach der Haupttvache zu Übungszwecken einzuschränken, mehr Übungs 
gelegenheit zu schaffen, dabei aber die Schlagfertigkeit möglichst aufrecht zu er-
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.