Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

508 
Abteilung IV. 
mäßigkeitsgründen bereits seit Jahren befolgten Praxis gefunden. Nach deni 
Erlaß des Ministers des Innern liegt die Ausführung der Anordnung derjenigen 
Verwaltungsbehörde ob, in deren Bezirk das erkennende Gericht seinen Sitz hat. 
Die auf Grund des § 56 des Strafgesetzbuches zur Zwangserziehung über 
wiesenen Jugendlichen mußten bei der geringen Anzahl der öffentlichen Erziehungs 
anstalten im hiesigen Verwaltungsbezirke früher meist in Privat-Erziehungsan 
stalten untergebracht werden. Zufolge Erlasses des Ministers des Innern vom 
21. November 1899 steht dem Polizei-Präsidium zu diesem Zwecke jetzt eine Reihe 
staatlicher Anstalten zur Verfügung. Zur Ausnahme der Knaben katholischen 
Glaubens ist die Erziehungsanstalt zu Konradshammer (Regierungsbezirk Danzigs, 
für Knaben evangelischer Konfession die Erziehungsanstalt in Wabern (Regierungs 
bezirk Cassel) bestimmt, für Mädchen katholischer Konfession die Erziehungsanstalt 
in Gräfrath (Regierungsbezirk Düsseldorfs. Dagegen werden die Mädchen evange 
lischer Konfession in Ermangelung einer staatlichen Erziehungsanstalt noch wie 
früher in Privatanstalten untergebracht, und zwar solche im Alter von 10 bis 
14 Jahren in dem Rettungshause Siloah zu Pankow bei Berlin, ältere im 
Magdalenenstift zu Plötzensee oder auch in der Anstalt Bethesda zu Bornim bei 
Potsdam. Falls die staatliche Anstalt zu Wabern voll belegt ist, werden auch 
evangelische Knaben wie bisher dem inzwischen von Berlin nach Zehlendorf (Kreis 
Teltows verlegten Erziehungshause des Vereins zur Erziehung sittlich verwahrloster 
Kinder überwiesen. 
Über die Zahl der bei dem Gericht gestellten Anträge auf Einleitung des 
Zwaugserziehungsverfahrens beziehungsweise auf Entziehung des Erzichungsrechtes 
der Ellern und über die gerichtlichen Entscheidungen giebt nachstehende Zusammen 
stellung Aufschluß: 
Zw angserziehung. 
Im 
Jahre 
Gesamt 
zahl 
der 
Eingänge 
Zahl der beim Gericht 
gestellten Anträge 
Entscheidungen des Gerichts; 
auf Ein 
leitung des 
Zwangs- 
er- 
ziehungs- 
verfahrens 
desgleichen 
und zugleich 
auf Ent 
ziehung des 
Erziehungs- 
rechtcs der 
Ellern 
Zwangs- 
er- 
ziehungs- 
vcrfahren 
ein 
geleitet 
den 
Eltern 
das Er 
ziehungs 
recht ent 
zogen 
Zwangs- 
er- 
ziehungs 
verfahren 
abgelehnt 
Zwangs- 
er- 
ziehnngs- 
verfahren 
vorläufig 
ausgesetzt 
Im 
ganzen 
Entschei 
dungen 
ergangen 
1891 
1582 
129 
68 
48 
27 
17 
17 
109 
1892 
1851 
174 
50 
58 
35 
25 
39 
157 
1893 
199t 
143 
35 
51 
23 
21 
34 
129 
1894 
2216 
210 
74 
72 
60 
19 
54 
205 
1895 
1828 
198 
82 
78 
64 
16 
57 
215 
1896 
1991 
206 
94 
94 
68 
15 
56 
233 
1897 
2085 
193 
85 
96 
62 
17 
50 
225 
1898 
2325 
231 
65 
128 
55 
17 
49 
249 
1899 
2367 
213 
43 
123 
15 
61 
36 
235 
1900 
2359 
153 
101 
87 
47 
18 
32 
438 
Auf dem Gebiete des Transportwesens sind die allen Vorschriften der 
General-Transportinstruküon vom 16. September 1816 wegen Ausführung der 
Transporte und der Zahlung, sowie Erstattung der Transportkosten durch die 
Erlasse des Ministers des Innern vom 13. Mai 1892 und vom 1. April 1899 
abgeändert worden. Die Transporte sind nunmehr möglichst ohne Wechsel des 
Begleiters bis zum Bestimmungsort zu schaffen. Bei den von den Organen der 
Königlichen Polizeiverwaltungen auf Ersuchen von Justizbehörden ausgeführten
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.