Path:
Volume Abschnitt I. Allgemeines

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

Geschäftsumfang und Beamtenpersonal. 
17 
Anlegung von Bahngrundbüchern und bei der Durchführung des Zwangsvoll- 
streckungsverfahrens auf Grund des Gesetzes, betreffend das Pfandrecht an Prioat- 
eisenbahnen und Kleinbahnen und die Zwangsvollstreckung in dieselben, vom 
19. August 1895 (G.S. S. 499 ff.). 
Eine erheblicheVergrößeruug seines Beamtenkörpers erfuhr das Polizei-Präsidium 
durch den Allerhöchsten Erlaß vom 28. September 1897 (G.S. S. 409), betreffend die 
Errichtung von Stellen für versichcrungstcchnische Beamte im Ressort des Ministeriums 
des Innern. Wesentlich auf dem Gebiete der Beamten-Organisation liegt auch die 
Bedeutung des Kreisarztgesetzes vom 16. September 1899 (G.S. S. 172 ff.). 
Durch das Gesetz, betreffend den Staatshaushalt, vom 11. Mai 1898 (G.S. 
S. 77 ff.) sind lediglich die bisherigen Verwaltungsgrundsätze über die Aufstellung 
des Etats und die Ablegung der Rechnung gesetzlich festgelegt. Aus seiner An 
wendung und Durchführung ergiebt sich daher eher eine Erleichterung, als eine 
Erschwerung und Erweiterung der dem Polizei-Präsidium auf dem Gebiete des 
Kassen- und Rechnungswesens obliegenden Aufgaben. 
Dagegen sind dem Polizei-Präsidium noch wichtige Aufgaben aus dem — 
allerdings erst nach Ablauf der Berichtsperiode in Kraft getretenen — Gesetz über 
die Fürsorgeerziehung Minderjähriger vom 2. Juli 1900 (G.S. S. 264) erwachsen. 
V. Vermehrung des Grsihäftsumfanges und des Besmirnpersonals. 
Die weitere bauliche Entwickelung der Stadt, die Bevölkerungszunahmc, die 
Erweiterung des Zuständigkeitsgebietes in örtlicher und sachlicher Hinsicht haben 
natürlich eine erhebliche Vermehrung des Geschäftsumfanges zur Folge gehabt. 
Es sind eingegangen bei 
Ir 
1880 
den Jahren 
1890 I 1900 
1. 
2. 
8. 
4. 
dem Präsidialbureau, einschl. der Politischen 
Polizei 
23 847 
35 086 
35 985 
der Abteilung I 
23 326 
35 527 
49 335 
- - II . 
125 435 
225 182 
196 686 
- - III 
29 605 
71 485 
42 080 
- - IV 
225 448 
314 718 
455 634 
- - V - . . 
98 768 
118 609 
80 711 
- - VI 
90 137 
113 626 
139 905 
- Vollstreckungsbehörde 
52 632 
51 420 
61 575 
- Sittenpolizei 
24 838 
34 252 
52 236 
dem Einwohner-Meldeamt ff 
263 497 
447 131 
724 032 
der Schutzmannschaft-) 
10 386 
35 439 
51 091 
- Feuerwehr 
16 567 
20 000 
14 755 
- Sanitäts-Kommission 
14 738 
22 344 
8 973 
dem Jnvaliden-Jourual 
— 
2 905 
5 264 
Sa. . . . 
999 224 
1 527 724 
1 918 262 
Die Zahl der eingetragenen Eingänge hat sich niithin in den letzten zehn 
Jahren um 390 538 und in den letzten 20 Jahren um 919 078 Sachen vermehrt. 
Die erheblich geringere Vermehrung im letzten Jahrzehnt ist wesentlich darauf 
zurückzuführen, daß infolge des Runderlasses an die Behörden der Allgemeinen 
0 Die auf Seite 9 des ersten und auf Seite 4 des zweiten Verwaltungsberichts ange 
gebenen Ziffern treffen nicht zu. Es hat sich nicht ermitteln lassen, wie diese Zahlen entstanden 
sind, und welcher Teil der Eingänge in diesen Zahlen enthalten sein soll. 
2 ) Auch hier sind die im vorigen Verivaltungsbericht angegebenen Ziffern unrichtig, ohne 
daß sich der Grund hierfür hat feststellen lassen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.