Path:
Volume Abschnitt III. Die einzelnen Abteilungen Abteilung I 10. Medizinal- und Sanitäts-Polizei

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

228 
Abteilung I. 
III. Handel mit Arzneien, Heilmitteln und Giften. 
1. Apotheken. 
Am Schlüsse des vorletzten Jahrzehntes betrug die Zahl der Apotheken in 
Berlin 124. Am Schlüsse des Jahres 1900 war diese Zahl auf 163 an 
gewachsen, wozu 12 Dispensieranstalten in Krankenhäusern und 18 homöopathische 
Hausapotheken konimen. Läßt man die Militärbevölkerung, die im allgemeinen 
ihr Arzneibedüfnis aus besonderen, hier nicht einbegriffenen Apocheken in den 
Garmisonlazaretten befriedigt, außer Ansatz, so entfielen zu Ende 1900 auf eine 
Civilbevölkerung von 1 888 326 Seelen im ganzen 193 Arzneiversorgungsstellen 
in Berlin, mithin eine auf je 9784 Seelen, während 1890 auf 12 175 Seelen 
eine Apotheke kam. 
Daß trotzdem von Seiten der sogenannten Konzessionsanwärter, d. h. der 
jenigen nicht besitzenden approbierten Apotheker, welche im Hinblick auf ihr Ap 
probationsalter wie ihre bisherige Thätigkeit für Verleihung von etwa neu aus 
geschriebener: Konzessionen zunächst in Betracht kamen, über das zu langsanre 
Tempo der Apothekenvermehrung geklagt wurde, kann nicht Wunder nehmen. 
Es würde aber verkehrt sein, wenn diesem Drängen der Konzessionsanwärter 
seitens der Verwaltung allzusehr nachgegeben würde. Denn eine über das Be 
dürfnis der Bevölkerung hinausgehende Vermehrung der Apotheken würde die 
Unzufriedenheit der Anwärter nicht beseitigen, weil damit auch ein verstärkter Zu 
drang zum Apochekerberus ins Leben gerufen werden müßte; und auf der anderen 
Seite verdient auch das Interesse der durch Neugründurrgen in ihrer Existenz ge 
fährdeten Besitzer bestehender Apotheken Berücksichtigung. 
Aufgabe der Verwaltung mutz es sein, den richtigen Mittelweg zu finden, 
der bei thunlichster Berücksichtigung berechtigter Interessen in erster Linie deni 
öffentlichen Wohl und dem Bedürfnis des arzneisuchenden Publikums gerecht zu 
werden geeignet ist. 
Erwähnung verdient hier, daß infolge Allerhöchster Ordre vom 30. Juni 
1894 seit dem 11. Juli 1894 die Konzessionen nur noch persönlich verliehen 
wurden und nach dem Tode des Konzessionärs an den Staat zurückfielen, vor 
ausgesetzt, daß nicht Wiüven oder minorenne Kinder (einschließlich etwaiger 
Adoptivkinder) vorhanden waren, die dann rvährend ihrer Witwenschaft und 
währerrd ihrer Minderjährigkeit die Apotheke verwalten lasten durften. 
Die von 1886—1894 konzessionierten Apotheken, die erst zehn Jahre nach 
chrer Eröffnung verkäuflich sind, wurden meist bei Ablauf des Termines verkauft, 
auch dann, wenn in ihrer Nähe eine neue ?lpotheke gegründet und dadurch ihr 
Verkaufswert gemindert worden war. 
Bei Umbauten und sonstigen Veränderungen von Apothekenhäusern ini 
Centrum der Stadt, wo viele Häuser ausschließlich in Kaufhäuser verwarrdelt 
werden, wurde es immer schwieriger, auf Durchführung der Vorschrift in § 2 der 
Ministerialanweisung vom 16. Dezember 1893 zu halten und zu erreichen, daß 
der Apothekenvorstand in dem garnicht für Wohnzwecke eingerichteten Hause 
Wohnung nahm. — Diesen veränderten Verhältnissen wurde Rechnung 
getragen und verschiedenen Apothekenbesitzern zuerst durch Ministerial 
erlass vom 18. Juli 1900 widerruflich gestattet, außerhalb des 
Geschäftshauses unter Bedingung einer zweckmäßigen Regelung des Nacht 
dienstes zu wohnen. 
Die stets unvermutlichen amtlichen Besichtigungen der Geschäfte erfolgten 
durch die beiden medizinischen Dezernenten des Polizei-Präsidiums, die mit je zwei 
Apothekenbesitzern die Revisionskommissionen bildeten. — Von wenigen bedauer 
lichen Einzelfällen abgesehen, wurden im allgemeinen befriedigende Zustände 
festgestellt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.