Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1891/1900 (Public Domain)

Verkehrspolizei. 
131 
Es passierten 
von 6 
Uhr vormittags bis 10 Uhr abends: 
jO 
*3" 
Tag der 
Zählung 
. Z ä h l o r t e 
S-J CJ 
7 I 
ä se 
3 
<3 
C 
B 
Z 
'3 
« - 
s ® 
£ n 
v3 
e £ 
3 b 
8 
M 
s©* 
3 
jE> 
s 
Si 
Ö 
<3 
| 
I Ö 
33 
3 
-3 
33 
Wetter 
C 
W 
C — 
W 
» 
Z 
$ 
45. 
15. 10. 00 
Kurfürstenbrücke 
3 898 
1 614 
424 
3 384 
1 728 
565 
458 
1403 13 469 
37 511 
Trübe und 
Regen. 
46. 
16. 10 00 
Weidendammer 
8 642 
1 656 
407 
3 526 
1 692 
613 
421 
1 072j| 13 028 
32 473 
- 
47. 
17.10.00 
Brücke 
1 903 
902 
105 
8 968 
2 067 
832 
299 
616 
10 592 
64 405 
Schön 
48. 
18. 10. 00 
- 
1868 
653 
105 
4 498 
2 090 
858 
212 
380 10 664 
42 886 
Regen. 
49. 
17.10. 00 
Brandenburger 
Thor 
8 525 
600 
209 
4 588 
714 
1 141 
541 
11 263 
34 697 
Schön. 
50. 
18. 10. 00 
- 
2 996 
480 
210 
4 628 
729 
— 
841 
363 
10 247| 
18 203 
Regen. 
51. 
17.10.00 
Leipzigers^. 
(jro SBiltitimfir. »nd 
Seimigst Plan) 
2 512 
1 493 
169 
3 193 
1888 
2 949 
467 
1095 
13 716 
76 814 
Schön. 
25. 
18 10.00 
- 
2 873 
1258 
158 
3 483 
1842 
2 899 
398 
992: 
13 398 
47 633 
Regen. 
Ein besonderes Interesse wurde dem Verkehr am Schnittpunkte der Straße 
„Unter den Linden" (Südseite) mit der Friedrichstraße und der Charlottenstraße 
zugewandt, da die dortigen Verhältnisse mit zwingender Notwendigkeit dazu 
führen werden, daß in absehbaren Zeiten die schmalen, südlich der Linden be- 
legenen Teile der genannten Straßen verbreitert werden müssen, wenn überhaupt noch 
der Verkehr bewälügt und den Straßenpassanten eine genügende Sicherheit ge 
währleistet werden soll. Namentlich gilt dies von der Charlottenstraße, in welcher 
sich seit der Durchlegung bis zum Weidendamm der Fährverkehr ganz bedeutend 
vermehrt hat, so daß er nicht mehr viel demjenigen in der Friedrichstraße nach- 
giebt — ein Beweis dafür, daß die Charlottenstraße jetzt schon dazu dient, den 
Fährverkehr aus der überlasteten Friedrichstraße abzulenken. 
Im Nachstehenden sind die Ergebnisse der Zahlungen an den genannten Straßen 
kreuzungen aus den Jahren 1893 und 1900 zum Vergleich zusamniengestellt: 
In der Zeit 
von 6 Uhr Morgens 
bis 10 Uhr Abends 
Last- 
un d 
Arbeits 
Fuhr 
werke 
Hand- 
und 
Hunde 
wagen 
Privat- 
Per- 
sonen- 
Fuhr- 
werke 
Drosch 
ken 
Omni 
busse 
Fahr 
räder 
Im 
Ganzen 
Fuhr 
werke 
Fuß 
gänger 
A. An der Ecke der 
Friedrichstraße und der Straße Unter den 
Linden 
(Südseite) 
a) im Zuge der Friedrichstraße 
im März 1893 . . 
1 471 
602 
338 
3 688 
893 
— 
6 992 
58 705 
- August 1900 , . 
1 344 
563 
349 
3 510 
1 368 
555 
7 689 
42 964 
b) 
im Zuge der Straße Unter den Linden 
im März 1893 . . 
875 
149 
680 
3 762 
— 
— 
5 466 
43 526 
- August 1900 . . 
1 713 
299 
543 
2 803 
— 
— 
5 712 
29 498 
B. Au der Ecke der Charlotteußraßc und der Straße Unter den Linden 
(Südseite) 
a) im Zuge der Charlotteustraße 
im März 1893 . . 
1 275 
402 
260 
1 675 ' 
305 
— 
3 917 
17 
730 
- August 1900 . . 
1 188 
422 
201 
2 847 
943 
1 Oll 
6 612 
17 
672 
- September 1900 . 
1 143 
437 
168 
2 893 i 
919 
923 
6 483 
20 
487 
17*
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.