Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1881/1890 (Public Domain)

424 
Bklocipeden. 
Polizei-Verordnung vom 24. April 1888, betreffend das Fahren auf Drei- und 
Vierrädern, erlassen, durch welche das Fahren mit solchen auf allen Straßen 
nachgegeben, jedoch von bestimmten Bedingungen abhängig gemacht wurde. Ins 
besondere bedürfen alle Fahrer einer Legitimation, welche der Antragsteller persönlich 
beim Kommissariat für öffentliches Fuhrwesen lösen und alljährlich erneuern muß, 
und welche nur an Personen ausgestellt wird, die das 15. Lebensjahr erreicht 
haben; ferner ist vorgesehen, daß die Fahrräder mit einer Hemm- und einer Klingel- 
vorrichtung, sowie mit einer Laterne versehen sein müssen. 
Selbstverständlich haben alle Fahrer die für den Fuhrwcrksvcrkehr geltenden 
Bestimmungen auch zu berücksichtige» und zu beachten. 
Der Erlaß dieser Verordnung bewirkte u. A., daß zahlreiche Fahrrädcr-Verleih- 
institute entstanden und daß eine größere Zahl von Geschäftsleute» theils selbst, 
theils durch ihre Angestellten, das Dreirad zu geschäftlichen Zwecken benutzten und 
verwandten. Anfänglich trat eine starke Benutzung der gewährten Freiheit ein, und 
wurde der Sport so lebhaft betrieben, daß beim Polizei-Präsidium wiederholt von 
Fabrikanten u. s. w. Anträge eingingen, die Aufstellung von Dreirädern auf be 
stimmten Plätzen behufs entgeltlicher Benutzung zu gestatten. Schon im Jahre 1888 
und noch mehr im Jahre 1889 ließ jedoch die Ausdehnung des Dreiradsports er 
heblich nach. Das Vierrad ist selten benutzt worden. 
Es wurden vom Kommissariat an Legitimationskarten für Drei- und Vierrad 
fahrer im Jahre 1888: 6 979 und 1889: 1 980 ausgestellt. Die letzte Zahl umfaßt 
jedoch 952 Radfahrer, welche bereits 1888 eine Legitimationskarte besaßen imb diese 
für 1889 nur hatten erneuern lassen. 
Im Jahre 1890 ist die Zahl der ausgestellten Karten, einschließlich der prolon- 
girtcn, bereits auf 861 gesunken. 
Um zu erfahren, ob und welche Unzuträglichkciten die Freigabe der Straßen 
für das Befahren mit Dreirädern etwa nach sich ziehen möchte, wurden eingehende 
Erbebungcn angestellt. Es wurden gegen die Radfahrer im Jahre 1888: 573, 
1889: 58 und 1890: 46 Strafanzeigen eingereicht. 
Im Jahre 1888 lag diesen Anzeigen folgender Anlaß zu Grunde: 
1. Übertretungen. 
Fahren ohne Karte 147 
Übertretung von Bestimmungen des Straßen-Polizei-Reglements... 152 
Fehlende Erleuchtung 45 
Fahren ohne Karte und Übertretung des Straßen-Polizei-Reglements . 47 
- - - - fehlende Erleuchtung 71 
Benutzung fremder Karten in Verbindung mit anderen Übertretungen . 6 
Fahren auf einem nicht genehmigten Reklame-Dreirad 4 
Verübung groben Unfugs 7 
Verschiedene andere Übertretungen . . . 16 
zusammen: 495 
2. Zusammenstöße. 
Mit Verletzung des Dreiradfahrers 4 
Mit Beschädigung des Dreirades 9 
Mit Verletzung des Fahrers und Beschädigung des Dreirades ... 2 
Ohne schädliche Folgen für Fahrer und Dreirad 8 
Mit Beschädigung fremder Fuhrwerke oder Pferde . 3 
zusammen: 26
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.