Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1881/1890 (Public Domain)

bewerbe - Polizei. 
385 
49 
Die Einrichtung dieser 8 Kommissionen, deren Beamte nur für diese Art des 
Dienstes verwendet werden und daher mit ihren Obliegenheiten und deren Ausführung 
genau vertraut sind, bietet den Vortheil, daß die Revisionen nach jeder Richtung 
hin umsichtig und sachgemäß ausgeführt werden. 
Zum Geschäftsbereiche des Kommissars gehören ferner die vorbereitenden Er 
mittelungen, Prüfungen und Berichte zur Entscheidung über Gesuche um Gestattung 
von Lotterien und Verloosungen zu wohlthätigen oder gemeinnützigen Zwecken, 
bezw. solchen, lvelche mit Industrie- und Fach-Ausstellungen verbunden sind. An 
solchen Verloosungen sind begutachtet, genebmigt und vom Kommissar beaufsichtigt 
worden: 
im Jabre 1881 . 
. 14 
im Jabre 1886 . 
. 20 
- - 1882 . 
. 15 
- - 1887 . 
. 22 
- - 1883 . 
. 17 
- - 1888 . 
. 22 
- - 1884 . 
. 13 
- - 1889 . 
. 17 
- - 1885 . 
. 21 
- - 1890 . 
. 16 
Bei allen öffentlichen Verloosungen ist entweder der Kommissar selbst, oder in 
Behindcrungsfällen ein Polizei-Offizier gegenwärtig, um darauf zu achten, daß 
ordnungsmäßig und der ertheilten Genehmigung entsprechend verfahren wird. 
Auch die Beobachtung der öffentlichen Ausstellungen und die Berichte 
über die Durchführung derselben, sowie über ibren Verlauf und die erzielten Er 
gebnisse sind Aufgabe des Kommissars. 
Dem Kommissar liegt auch die Prüfung und gutachtliche Äußerung über Ge 
suche um Ertheilung der Konzession zum Auswürfeln von geringwerthigen Gegen 
ständen in öffentlichen Lokalen, sowie die Mitwirkung bei der alljährlich wiederkehreilden 
Erneuerung dieser Konzessionen, bezüglich der Bedürfnißfrage, der persönlichen 
Oualifikation der Antragsteller und der betreffenden Lokale ob. Solcher Konzessionen 
wurden neu ertheilt, bezw. auf das laufende Kalenderjahr ausgedehnt: 
im Jabre 1881 . . . 
53 
im Jahre 1886 . 
. . 112 
- ' 1882 . . . 
65 
- 
1887 . 
. . 118 
- 1883 . . . 
74 
- 
1888 . 
. . 133 
- 1884 . . . 
147 
- 
1889 . 
. . 114 
- 1885 . . . 
99 
- 
1890 . 
. . 116 
Am Schluffe des Jahres 1890 befanden sich 116 Personen im Besitze solcher 
Konzessionen. 
Ebenso wird der Geschäftsverkehr derjenigen Personen, welche das Gewerbe 
als Gesinde-Vermicther bezw. Stellen-Vermittler betreibe», vom Kommiffar 
beaufsichtigt. Dieses Gewerbe wurde neu angemeldet: 
im Jahre 
1881 von 
95 
im Jabre 1886 von 
115 
- 
1882 - 
80 
- 1887 - 
86 
- 
1883 - 
82 
- 1888 - 
125 
- 
1884 - 
79 
- 1889 - 
120 und 
- 
1884 - 
109 
- 1890 - 
118 
Personen und waren Ende 1890 im Ganzen 977 Gesinde-VermiethungS- bezw. 
Stellenvermittelungs-Geschäfte in Thätigkeit. 
Die auf Seite 529 und 530 des Verwaltungs-Berichts von 1882 erwähnte 
Fleisch- und Trichinenschau ist inzwischen aus den hiesigen Magistrat über 
gegangen und unterliegt daher der Kontrole des Polizei-Präsidiums nicht mehr.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.