Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1881/1890 (Public Domain)

354 
Sitten-Polizei. 
Erkenntniß vom 17. Oktober 1884 den Satz ausgesprochen hat, daß die schützende 
Begleitung der umherstreichcnden Dirnen eine Beförderung der Gewerbsunzucht dar 
stellt, sind zahlreiche Zuhälter zu empfindlichen Gefängnißstrafen wegen Kuppelei 
verurthcilt worden. Die dieses Vergehens verdächtigen Zuhälter werden, auch wenn 
sie feste Wohnung haben, der Staatsanwaltschaft vorgeführt, um zu verhindern, daß 
sie durch Einschüchterung der sie belastenden Dirnen das Ergebniß der Untersuchung 
vereiteln. Im Jahre 1890 befanden sich unter 148 der Staatsanwaltschaft wegen 
Kuppelei vorgeführten Personen 126 Zuhälter, im vorangehenden Jahre wurden 
102 und im Jahre 1888 197 Zuhälter festgenommen. 
Um mit noch größerem Erfolge dem Louisthum, welches zugleich eine Pflanz 
schule des Verbrechens ist, entgegen zu treten, ist die Einfügung einer direkt gegen 
dasielbe gerichteten Strafbestimmung in den Rahmen des Str.-G.-B. erforderlich, deren 
Erlaß gegenwärtig mitZuversicht erwartet werden kann. Der Schrecken des Arbeitshauses 
wird eine noch durchgreifendere Wirkung haben, als die Berurtheilungen wegen Kuppelei. 
Daß aber Individuen, welche ein die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdendes 
Faulenzerlcben von dem Verdienst der von ihnen ausgebeuteten und gequälten Lohn 
dirnen führen, der Zucht des Arbeitshauses aus demselben Grunde und mit demselben 
Recht überliefert werden müssen, als Bettler und Landstreicher, ist nicht zu bestreiten. 
Die Organisation der Sitten-Polizei hat durch die Vereinigung derselben 
mit der Kriminal-Polizei eine theilweise Umgestaltung erfahren. Durch Verfügung 
vom 21. März 1886 ist angeordnet worden, daß die im Jahre 1877 von der Ab 
theilung IV abgezweigte Sitten-Polizei mit der ersteren in der Weise wieder vereinigt 
wird, daß sie als eine Unterabtheilung der IV. Abtheilung mit besonderer Registratur 
bestehen bleibt. Der enge Zusammenhang und Verkehr zwischen Gewohnheits 
verbrechern und Prostituirten, die Erfahrung, daß bei vielen schweren Verbrechen 
lüderliche Dirnen entweder direkt betheiligt oder doch Hehlerinnen und Mitwisser 
sind; endlich die Dienste, welche die Prostituirten der Kriminal-Polizei leisten können, 
um die unentbehrliche Fühlung mit den Verbrecherkreisen sich zu erhalten, haben zu 
dieser Wiedervereinigung gedrängt. Die hierdurch hervorgerufenen Veränderungen 
bestanden zunächst darin, daß an Stelle eines Polizciraths ein erfahrener Kriminal- 
Kommiffar unter Beförderung zum Kriminal-Inspektor mit der speziellen Leitung 
der Sitten-Polizei beauftragt und daß die Dienstaufsicht über die Wachtmeister und 
Schutzmänner der Sitten-Polizei dem Dirigenten der Abtheilung IV übertragen 
wurde. Die Einrichtung, welche es der Kriminalpolizei ermöglicht, aus den zur 
Ausbildung probeweise dorthin kommandirtcn Schutzmännern ein geeignetes Beamte» - 
personal auszuwählen, ist auch auf die Sitten-Polizei ausgedehnt worden. Um ein 
besseres Zusammenwirken beider Dienststellen zu ermöglichen, sind die 8 Kontrol- 
bezirke der Sitten-Polizei den Kriminalbezirken angepaßt worden und als die letzteren, 
wie die Hauptmannschaften, um zwei vermehrt wurden, ist eine gleiche Vermehrung 
auch bei der Sitten-Polizei eingetreten. Den Beamten der Kriminalpolizei ist zur 
Pflicht gemacht, ihre Beobachtungen auf das sittenpolizeiliche Gebiet, insbesondere 
auf die Ausstellung und den Vertrieb unzüchtiger Darstellungen zu erstrecken, während 
andererseits die Exekutiv beamten der Sitten-Polizei angewiesen sind, bei der Über 
wachung der Prostitution die Aufmerksamkeit auch auf das mit derselben ver 
kehrende Verbrecherthum zu richten. Durch gegenseitige Abkommandirungen werden 
die Schutzmänner der Sitten-Polizei im Kriminaldicnst und die Schutzmänner der 
Kriminal-Polizei im sittenpolizeilichen Dienst allmählich ausgebildet. Der Vorsteher 
der Sitten-Polizei vereinigt die Wachtmeister und die Schutzmänner derselben wöchentlich 
einmal zu einer Konferenz, welcher der mit Bearbeitung der Kuppeleisachen betraute 
Kriminal -Kommiffar beiwohnt, und in welcher auch Veröffentlichungen bezüglich 
verübter Verbrechen gemacht und Weisungen zur Erforschung der Thäter gegeben 
werden. Die Bczirkswachtmeister der Sitten-Polizei nehmen an dem von der 
Kriminal-Inspektion II abgehaltenen Appell Theil.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.