Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1881/1890 (Public Domain)

274 
Öffentliche Lustbarkeiten. 
Diese wichtige Angelegenheit ist später anderweit geregelt worden, indem die 
Polizei-Verordnung vom 31. Oktober 1889, betreffend die bauliche Anlage 
und die innere Einrichtung von Theatern, Circus-Gebäuden und 
öffentlichen Versammlungsräumen, in den §§ 78—81 und im § 85 vorschreibt, 
daß die Besitzer von bestehenden Theatern rc. verpflichtet sind, den Anfor 
derungen dieser Verordnling innerhalb der Frist eines Jahres nachzllkommen 
und zu dem Zwecke revisionsfähige Zeichnungen rc. innerhalb drei Monaten einzureichen. 
Aus Grund dieser Vorschrift in Verbindung mit § 60 der Verordnung wurden 
die Besitzer von 265 Lokalen, in welchen öffentliche Lustbarkeiten, z. B. 
öffentlicher Tanz, Vokal- und Instrumental-Konzerte rc., und öffentliche Ver 
sammlungen stattfinden, und welche bei einer Grundfläche von wenigstens 70 gm 
eine größere Anzahl (über 100) Personen allsnehmen können, zur Einreichung von 
Zeichnungen rc. aufgefordert. Dieser Aufforderung ist, wenn auch oft niit Ver 
zögerungen, fast durchweg Folge geleistet worden. Die eingereichten Zeichnungen 
wurden sodann an die Abtheilung III abgegeben, welcher die weitere Bearbeitling der 
Sache oblag. (Vergleiche auch, was darüber in den Berichten der Abtheilung I. 4. 
und Abtbeilung III gesagt ist.) 
Jil einigen Fällen, in lvelchen die Besitzer bis zum 30. November 1890 weder 
Zcichnungcil eingereicht, noch die geforderten baulichen Änderungen in die Wege 
geleitet hatten, lvurde die Benutzung der Lokale zu öffentlichen Lustbarkeiten und 
öffentlichen Versammlungen untersagt. 
Aber nicht allein öffentliche Lustbarkeiten jeder Art fallen unter die Vorschriften 
dieser Polizei-Verordnung, sondern auch die von Vereinen veranstalteten, nicht 
öffentlichen Theatervorstellungen, insofern, als das Aufschlagen von 
Theater bühnen ohne feuersicheres Podium in öffentlichen Versammlungsräumen, 
auch wenn diese nach Maßgabe der oben erwähnten Polizei-Verordnung revidirt 
uild entsprechend eiilgcrichtet sind, aus allgemein scuer- und sicherhcitsvolizeilichen 
Gründen deir Lokalinhabern untersagt ist. (Verfügung vom 30. Dezember 1890.) 
Hinsichtlich der Veranstaltung von Vokalkonzerten, Singspielen und 
ähnlichen Lustbarkeiten sind in den letzten zehn Jahren bedeutende Änderungen 
eingetreten. 
Durch tz 33 n der Gewerbr-Ordnungs-Novelle vom 1. Juli 1883 tvurde 
bestimmt, dap zur gewerbsmäßigen Veranstaltung von Singspielen, Gesangs- und 
deklamatorischen Vortrügen, Schaustellungen von Personen und von theatralischen 
Vorstellungen, bei denen ein höheres Interesse der Kunst nicht obwaltet, eine 
Erlaubniß erforderlich sei. Durch die Königliche Verordnung vom 31. Dezenibcr 
1883 (Gesetzsammlung von 1884 Seite 7) wurde die Erthcilung dieser Erlaubniß 
vom 1. April 1884 ab dem hiesigen Stadt-Ausschuß übertragen. 
Zur Zeit sind in Berlin 53 Lokale vorhanden, in welchen das im § 33 a der 
Gewerbe-Drdnung behandelte Gewerbe betrieben wird. Von denselben bestanden 
12 bereits im Jahre 1880. Sonach sind in der Berichtsperiode 41 derartige 
Gewerbebetriebe vom Stadt-Ausschuß neu konzessionirt worden. 
Unter diesen 53 Lokalen lassen sich fünf verschiedene Klassen unterschelden: 
1. Die Cafes Chantants oder sogenannten Tingeltangel, d. h. solche 
Lokale, in denen die Gesangsvortrügc, vorwiegend durch weibliche Personen aus 
geführt werden und die Bedienung durch eben solche geschieht. Bei diesen besteht 
der Besuch lediglich aus jüngeren männlichen Personen. Die Zahl dieser Cafes 
beträgt 9. 
2. Lokale, welche vom beffercn Publikum, mcistentheils von Familien besucht 
werden, in denen die Bedienung durch männliche Personen geschieht und die 
Gesangsvorträge nur in harmloser Form durch männliche und weibliche Personen 
ausgeführt werden, z. B. durch Tvroler Sänger oder größere Süngcrgesellschaften, 
wie die Stettiner und Leipziger Sänger. Solcher Lokale giebt es 4.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.