Path:
Volume I. Allgemeines

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1881/1890 (Public Domain)

1(1 
Allgenieines. 
In der Reihe dieser Deutschen Städte steht Berlin sehr günstig da, denn 
von den 19 ausgeführten Städten sind in 9, bezw. 10, 15, 11 und 13 Städten 
verhältnißmäßig mehr Personen wegen der in der Tabelle genannten Vergehen und 
Verbrechen verurtheilt worden, als in Berlin. 
Auch den größeren Städten des Auslandes gegenüber steht Berlin in Betreff 
der öffentlichen Sicherheit nicht ungünstig da. Man darf wohl nur auf die vielen 
Morde hinweisen, die in London fast unter den Augen der Polizei verübt worden 
sind, z. B. die früher durch die gehcimnißvollen „Garotter" und in den letzten 
zehn Jahren die vielgenannten Frauenmorde, bei denen es bis jetzt der dortigen 
Polizei nicht gelungen ist, die Thäter zu ermitteln. 
Nach dem „Report of the commissioner of Police of the xnetropolis for 
the Year 1888“ sind allein im Jahre 1888 in London 28 Morde, 192 Mord 
versuche und 94 Todtschläge verübt worden, als deren Thäter 24, bezw. 192 und 
88 Personen ergriffen, aber nur 6 bezw. 14 und 3 Personen überführt und 
verurtheilt worden sind. 
In Berlin sind in den 10 Jahren der Bcrichtszeit im Ganzen nur 22 Morde 
vorgekommen. Es fallen in Berlin auf jedes der letzten 10 Jahre im Durchschnitt 
also 2,2 Kapitalverbrechen, während in London, dessen Bevölkerung 1888 nur 
etwa 3'/r>nal so groß war, als die von Berlin, in diesem einen Jahre 122 Kapital 
verbrechen vorgekommen sind. 
In Berlin sind von den im letzten Jahrzehnt vorgekommenen 22 Kapital 
verbrechen (siehe Bericht der IV. Abtheilung) nur in 4 Fällen die Thäter noch 
nicht ermittelt und zur Strafe gezogen worden. In 0 Fällen sind die Thäter 
ermittelt, überführt, verurtheilt und hingerichtet; in 11 Fällen die Thäter ermittelt 
und zu schweren Zuchthausstrafen verurtheilt worden. 
In dem den Mord des Nachtwächters Braun betreffenden Falle befinden sich 
die muthmaßlichen Thäter in Untersuchungshaft. 
Nach den neusten „statistischen Monatsheften" kommen 1890 auf 10 000 
strasinündige Verurtheilte wegen Verbrechen gegen die Person: 
ferner 
im Reiche 41,6, 
in Preußen 42,3, 
- Bayern 60,8, 
- Berlin 43; 
wegen Mordes mib Todtschlags 
1890 im Reiche 0,o8, 1889: 0,08 
- in Preußen 0,06, - 0,oe 
- - Bayern 0,13, - 0,oo 
- - Berlin 0,os, - 0,o4 
- - Hamburg 0,io, - 0,oo 
- - Ostpreußen — - 0,i6 
- - Schlesien — - 0,o~ 
wegen schwerer Körperverletzungen Bestrafte kamen 1889 auf 10 000: 
im Reich 17,o 
in der Rheinpfalz .... 43,2 
- Bayern 27,9 
- Ostpreußen . . . . . 21,o 
- Schlesien 19,2 
- Hainburg 11,5 
- Berlin 10,5 
Berlin nimmt also in Bezug auf die schwersten Verbrechen gegen Leib 
und Leben eine vergleichsweise sehr günstige Stelle ein.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.