Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1881/1890 (Public Domain)

Straßenbahnen. 
123 
Fenstern, Umzäunungen u. s. w., welche straßcnwärts liegen, polizeiliche Genehmigung 
erforderlich ist. Diese Genehmigung wird mlr ertheilt, wenn der Bürgersteig vor 
dem betreffenden Gcschäftslokal nicht unter 4 Bietern breit ist und das Lokal so 
dunkel und versteckt liegt, daß eine Schaustellung der Waaren auf andere Weise 
nicht zu erreichen ist. Das Herausstellen von Blumen und Topfgewächsen 
wird jedoch stets gestattet, wenn Verkehrsstörungen dadurch nicht zu be 
fürchten sind. 
Öffentliche Aufzüge jeder Art, mögen sie in Festzügen von Innungen, Krieger 
und Schützenvercincn und dcrgl. oder in einfachen Landparthicn bestehen, welche 
von Bergnügungs- und anderen Vereinen, von Schulen oder auch von einzelnen 
Personen gemeinschaftlich veranstaltet werden, bedürfen nach §§ 9 und 10 des 
Vereinsgesetzes vom 11. März 1850 der vorgängigen Genehmigung des Polizei- 
Präsidiums, die von der II. Abtheilung ertheilt wird. Soll bei diesen Aufzügen 
Musik stattfinden, so ist hierzu ebenfalls polizeiliche Erlaubniß nach § 115 des 
Straßen-Polizei-Rcglcments vom 7. April 1867 erforderlich. Die letztere Erlaubniß 
ist auch bei Leichenbegängnissen, welche sonst weder der Genehmigung noch der vor- 
gängigcn Anzeige bedürfen, nachzusuchen, sobald sie mit Musik oder sonst mit un 
gewöhnlicher Feierlichkeit stattfinden. Die Bedingungen, welche im Interesse der 
öffentlichen Ruhe und Ordnung dabei gestellt werden, sind folgende: 
Bei Leichenbegängnissen dürfen Fahnen von Vergnügungs-Vereinen im Leichen 
zuge nicht mitgeführt werden. Falls sich das Trauergefolge an einem dritten 
Orte sammelt, darf auf dem Wege zum Trauerhause, bezw. zur Leichenhalle, falls 
die Beerdigung von dort aus stattfindet, keine Musik gemacht werden, ebenso darf 
auf dem Rückwege vom Kirchhofe nicht musizirt werden. An Sonn- und Festtagen 
darf bei Leichenbegängnissen in der Zeit von 8 bis 12 Uhr Vormittags überhaupt 
keine Musik gemacht werden, während der übrigen Tagesstunden nur in der Nähe 
von Kirchen nicht. 
Bei anderen erlaubten Auszügen darf nach 10 Uhr Abends keine Musik mehr 
stattfinden. An Sonn- und Festtagen wird außerdem verlangt, daß der Zug vor 10 Uhr 
früh die Stadt verläßt. Musik tvird vor 12 Uhr Mittags nicht zugelassen, und 
auch nach 12 Uhr die Bedingung gestellt, daß die Musik in der Nähe von Kirchen 
zu unterbleiben hat. Den Tambour-Vereinen, welche ihre Mitglieder im Trommeln 
und Pfeifen ausbilden, wird bei ihren Märschen bares» die Stadt die Ausübung 
ihrer Musik wegen der dadurch schon verursachten Verkehrsstörungen nicht 
erlaubt. 
Zur Ausführung von größeren gemeinschaftlichen Wasserpart hie n ist die 
Erlaubniß des Schifffahrts-Büreaus erforderlich. 
II. Straßenbahnen. 
Der ungeheuer angewachsene Verkehr in den Hauptstraßen Berlins hat auch 
auf die Ausdehnung des Pferdebahnnetzes einen sehr bedeutenden Einfluß geübt. 
Es sind eine Menge neuer Linien entstanden, schon bestehende Linien nach außen 
hin über die bisherigen Endpunkte hinaus verlängert und Verbindungen zwischen 
den Hauptvcrkehrspunkten der Stadt geschaffen worden, welche die Frequenz der 
Pferdebahnen ungemein erhöht haben. 
Während im Jahre 1880 durch die Pferdebahnen 51 800 000 Personen be 
fördert wurden, ist diese Zahl im Jahre 1890 auf 141 Millionen Personen 
gestiegen. 
Einen bedeutenden Antrieb zur Steigerung des Verkehrs gab die Öffnung 
des Mühlendammes für den Pserdebahnvcrkchr, im Jahre 1884, der allerdings nur 
dadurch ermöglicht wurde, daß der Mühlcnwcg hinter den früheren Mühlen zu 
16*
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.