Path:
Volume II. Geschäftsberichte Fachhauptmannschaften oder Commissariate

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1871/1880 (Public Domain)

Verkehrsaufsicht. 
566 
9 549 + 951 — 10 500 Wagen. Hierzu würden noch etwa 800 Hand- und Hundc- 
wagen hinzuzurechnen sein, falls diese Wagengattung auch in der Londoner Zahlen 
angabe einbegriffen ist. Alsdann crgiebt sich ein Berkehr von 11 300 Fuhrwerken. 
Auf den Verkehr der Fuhrwerke in den Straßen ist die Eröffnung neuer Eisen 
bahn-Verbindungen stets von dein wesentlichsten Einflüsse gewesen. 
In die Zeit von 1870 bis 1880 siel die Eröffnung, bezw. der Bau mehrerer 
Eisenbahnlinien, durch welche sowohl neue Verkehrsverbindungen von und nach 
außerhalb, wie auch innerhalb der Stadt entstanden. 
Die Ringbahn, früher Verbindungsbahn genannt, wurde 1871 für den 
östlichen Theil von Moabit über Wedding, Gesundbrunnen u. s. w. nach Schöneberg 
eröffnet, und 1878 westlich der Ring von da über Charlottenburg nach Moabit voll 
endet und geschloffen. Im Juni 1875 wurde die Dresdener-, im Juli 1877 die 
Nordbahn, im Mai 1879 die Wctzlarer Bahn eröffnet. Im Jahre 1876 begann 
der Bau der Stadtbahn, die auf den Verkehr von dem wesentlichsten Einfluß sein 
und ihit vielfach umgestaltcit wird. 
Bei diesen Verkehrsanlagen ist immer auch das Büreatl für das öffeiltlichc Führ 
te,cscn stark in Anspruch genommen gewesen, schon vor Beginn des Baues hinsichtlich 
der Bemessung des Vorplatzes für die Aufstellung der Wagen emd später bei Ordnung 
der Ausstellung, der An- und Abfahrt der Wagen, der Markenausgabe u. s. w. 
Dies trifft daher auch zu auf die Eröffnung des neuen Potsdamer, Anhalter 
und Frankfurter Bahnhofes. Die des ersteren fällt in das Jahr 1873, die der 
beiden letzteren in das Jahr 1880. 
Ebenso lvird das Büreau für das öffentliche Fuhrwesen berührt bei der Er 
richtung neuer Hotels oder der Vergrößerung bereits bestehender. Es ist in dieser 
Beziehung zu erwähnen die Eröffnung des Hotels Kaiscrhof 1875, des Central-Hotels 
1880 und der Umbau des Motel de Rome, die immer wegen Aufstellung der 
Droschken und sonstiger Anordnungen im Interesse des Verkehrs Acitdertiiigeu und 
ein polizeiliches Eingreifen erfordcrteit. 
B. Die Aufsicht auf den Verkehr. 
Die großstädtische Entwickelung Berlins, zur Zeit der sogenannten Gründerperiode, 
legten der Polizei auch die Pflicht auf, bessere Ordnung in den außerordentlich ver 
mehrten und sich täglich steigernden Verkehr auf deu Straßen zu bringen. 
Es ivar deshalb eine der ersten Arbeiten des jetzigen Chefs des Polizei-Präsidii 
bald nach Uebernahme feiner Stellung, Maßregeln zu treffen und Anordnungen zu 
geben, um diesen Zweig des öffentlichen Lebens zu verbeffern und die vorgefundenen 
Uebelstände abzustellen. 
Am 12. November 1873 wurden, wie schon oben bemerkt worden ist, zunächst 
besondere Verkehrswachtmeister, zuerst 18, später 24, diesem Dienste zugewiesen; sie 
wurden dein Commiffar für das Fuhrivesen unterstellt und diesem 1 Polizei-Lieutenant 
zur besonderen Beaufsichtigring des Verkehrsdienstes beigegeben. Je 2 Vcrkchrswacht- 
meistern, die sich ablösten, wurde eine Strecke von 1500 bis 2 000 Metern der ver 
kehrsreichsten Straßen zugetheilt. Sie hatten die Aufgabe, die Straßcnposten in Bezug 
auf den Verkehrsdicnst anzuleiten, zu beaufsichtigen und selbst darin thätig zu sein. 
Die Anordnung hat wesentlichen Nutzen gebracht. Der Verkehr ivar ein geregelter 
geivorden. Mit Rücksicht hierauf und, da diese Wachtmeister für einen anderen Dienst 
nothwendig verwandt werden mußten, konnte diese Einrichtung später am 30. December 
1875 vorläufig wieder aufgehoben werden. Nachdem jedoch die letzte größere Ber- 
mehrting des Personals der Schutzmannschaft eingetreten war, wurde sie am 
1. Februar 1880 mit 18 Wachtmeistern wieder ins Leben gerufen; die Wachtmeister 
werden jetzt jedoch von den Bczirkshauptmannschaften gestellt und beaufsichtigt. 
Am 13. November 1873 wurden für die lebhaftesten Straßenkreuzungen stehende 
berittene Posten eingeführt. Vom 16. Januar 1874 ab wurde die Aufstellung
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.