Path:
Volume II. Geschäftsberichte Abtheilung I 14. Die Veterinair-Polizei

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1871/1880 (Public Domain)

316 
Seuchenkrankheiten. 
Statistische 
aus dem Bereiche der Veterinair-Polizei der 
A. Srucheulrranlr 
Jahr 
Wegen Rotzkrankheit 
Räude 
Tollwuth beobachtet 
getödtete 
Pferde 
von Be 
sitzer» 
standen 
Pferde 
unter 
polizei 
licher Be 
obachtung 
bei 
Besitzern 
bei 
Pfer 
den 
in 
Ställen 
bei 
Hunde» 
ge- 
biffenen 
Per 
sonen 
davon 
gesund 
ge 
blieben 
davon 
ge 
storben 
1871/72 
56 
47 
— 
— 
— 
— 
58 
12 
11 
1' 
1872/73 
95 
72- 
— 
— 
— 
— 
69 
15 
15 
— 
1873/74 
190» 
98 
— 
— 
— 
— 
30 
4 
4 
— 
1874/75 
244' 
11 
— 
— 
— 
— 
2 
— 
— 
— 
1875/76 
288- 
8 
1 327 
120 
— 
— 
5 
11 
11 
— 
1876/77 
141 
105 
576 
— 
3 
i 
3 
— 
— 
— 
1877/78 
96 
? 
481 
84 
— 
— 
6 
— 
— 
— 
1878/79 
79 
? 
873 
88 
7 
2 
2 
3 
3 
— 
1879/80 
80 
46 
1 150 
94 
5 
— 
2 
1 
1 
— 
1880/81 
91° 
8 
1 276 
96 
5 
4 
20 
7 
7 
— 
Summa 
1360 
— 
5 683 
482 
20 
7 
197' 
53 
52 
1 
Bemerkungen: 
1. Der betreffende Mann starb 5 Wochen nach stattgefundenem Biß an der 
Wasserscheu. 
2. In 4 größeren Fuhrgeschäftcn wurden allein 27 Pferde von der Seuche 
befallen. 
3. 47 Pferde gehörten davon allenr der Aetiengesellschaft für öffentliches Fuhr 
wesen. 
4. Ueber 100 Pferde gehörten der Kaiserlicheit Posthalterei. 
5. Die Kaiserliche Posthalterei allein verlor wieder 54 Pferde. 
6. Auf 5 Besitzer kanien allein 49 rotzkranke Pferde. Im Ganzen standen 
1 276 Thiere von 96 Besitzern unter polizeilicher Beobachtung. Bon den 
letzteren besaß eilt Besitzer in 4 Depots 633 Pferde, ein Anderer in 5 De 
pots 129 Pferde, ein Dritter iir 7 Depots 97 und ein Vierter in einem 
Depot 78 Pferde. Die übrigen Besitzer hatten nur kleinere Pferdebestände. 
7. Im Laufe der letzten 10 Jahre ist also bei 197 Hunden die Tollwuth 
festgestellt, und von diesen 53 Personen gebissen worden, von denen jedoch 
iilw 1 Person an der Wasserscheu gestorben ist.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.