Path:
Volume II. Geschäftsberichte Abtheilung I 13. Sanitäts- und Medicinalpolizei

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1871/1880 (Public Domain)

220 
Milch. 
30 
10 
,/ Z 
* 
Dichtigkeit und die Temperatur der Milch abgelesen werden kann. An diesenr Thcr- 
moineter befindet sich neben der gewöhnlichen, die Teinperatur der Mich angebenden 
Skala, noch eine besondere, an welcher die nach der Teinperatur der Milch (über 
oder unter 14" Reaumur) erforderliche Correctur der von dem Aräometer ange 
gebenen Zahlen unmittelbar abgelesen werden kann. 
Wenn nämlich Milch, welche die mittlere Temperatur von 14" R. gehabt hat, um 7"R. 
erwärmt wird, tvird sie um 1° des Greiner'schen Milchmessers leichter und bei weiterer Er- 
wärmung um nochmals 7° 9i. um einen weiteren Schwcregrad; kühlt mail die Mlch 
dagegen ab, so wird sie erst bei einer Abkühlung um 4'/?° R. uin '/r Aräometer- 
Grad schwerer; die Spindel zeigt somit einen halben Grad zu viel an. 
Nachstehende kleine Zeichnung möge die Scalen-Eintheilung des Thermometers 
veranschaulichen. 
Der 14. Aräometer-Grad, cntsprecheiid dem specifischen 
jl Gewicht von 1 028, ist seitens des Polizei-Präsidiums als 
derjenige angenommen worden, welcher die äußerst zulässige 
Verdünnung der Milch anzeigt, so daß also von dem Control- 
Beamten im Allgemeinen jede Milch, welche weniger als 14" 
zeigt, als eine verfälschte behandelt werden soll. 
Allerdings kann auch besonders gute und fette Milch 
unter Umständen 14° zeigen, da die darin enthaltene fette 
Sahne leichter ist, als eine entsprechende Menge zugesetzten 
20 — Wassers, jedoch ist ein einigermaßen geübter und verständiger 
Control-Beainter sofort im Stande, nach dem Aussehen der 
Mlch zu beurtheilen, ob dieselbe wegen besonderen Fettreich 
thums unter 14° zeigt oder wegen besonders starker Ver 
dünnung mit Wasser; ein Versehen in dieser Richtung ist 
nicht zu befürchten und auch noch nicht vorgekommen. 
Der 14. Grad des Greiner'schen Instruments entspricht 
ungefähr einein Gehalt der Milch an festen Bestandtheilen 
von IO pCt. unb es ist von dem Gericht seit Eiiiführuiig 
des neuen Milchmessers stets anerkannt ivordcn, daß eine 
(abgerahinte) Milch, welche leichter als 14° des Greiner'schen 
Milchmessers ist, als vorsätzlich mit Wasser verdüirnt ange 
sehen werden müsse. 
In einem Falle wurde von dem Sachverständigen der 
Verthcidigltng die Möglichkeit behauptet, daß Mlch ailch ohne 
Zumischung von Wasser ivenigcr "als 14° des Greiner'schen Instruments haben könne; 
jedoch sprach sich das Königliche Medicinal-Collcgiiun für die Provinz Brandenburg 
in zweiter Instanz zu Gunsten des vom Polizei-Präsidium eingenommenen Stand 
punktes aus, besonders betonend, daß es sich in dem vorliegenden Falle um zum 
Theil abgerahmte (billige) Milch handle, nicht um Milch von einer bestimmten Kuh, 
die ja unter Umständen besondere Eigenschaften und Verhältnisse hätte darbieten 
können, sondern lim eine größere Menge Milch, von vielen Kühen herstamincitd. 
Alich diese Art der Milchuntersuchung ist, wenn auch erheblich besser als die 
frühere, noch immer nicht genügend, weil der Fettgehalt dabei nicht bestimmt wird. 
Würde letzteres geschehen, so könnte betreffs der theillveise abgerahinten Handelsmilch 
in jedem Falle die Vermischung mit Wasser bestimmter festgestellt werden, vielleicht 
auch bei solcher Milch, welche mehr als 14" Geivicht hat, und die Milchuntersuchun- 
gcn könnten alich auf die volle (unabgerahmte) Milch ausgedehilt iverdcn. 
Das Polizei-Präsidium hat bisher davon jedoch Abstand genommen, weil cs die 
jetzige Art und Weise der Controle und die Möglichkeit, überall in der Stadt zahl 
reiche, häufig wiederholte Untersuchungen durch Executiv-Beamte vornehmen zu 
lassen, nicht gern ändern möchte. Durch diese Untersuchungen wird allerdings 
Handelsntllch von ziemlich mittelmäßiger Beschaffenheit zugelasseil, aber auch mit
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.