Path:
Volume II. Geschäftsberichte Abtheilung I 13. Sanitäts- und Medicinalpolizei

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1871/1880 (Public Domain)

206 
Nahrungs- und Genußmittel. 
Außerdem sind von dem polizeilichen Stadt-PhysikuS im Aufträge der I. Ab 
theilung init Bezug auf Concefsionirung von Privat-Entbindungsanstalten im Jahre 
1879 — 16, im Jahre 1880 — 21 Wohnungen untersucht worden. 
(Vergleiche auch das Entsprechende in dem Bericht der II. Abtheilung. 
v. Sanilätspolizeiliche Maßnahmen beziiqsich des DerKehrs mit 
Mahrungs- und Kenußmittes». 
a) Allgemeines. 
Vor Erlaß des Gesetzes vom 14. Mai 1879, betreffend den Verkehr mit 
Nahrungsmitteln, Genußmitteln und Gebrauchsgegenständcn, fand eine andauernde 
Ueberwachung dieses Verkehrs nur statt in Beziehring auf das Fleisch und die Milch, 
im Uebrigen beschränkte sich das Polizei-Präsidium auf eine strenge Beaufsichtigung 
des Verkehrs auf den öffentlichen Märkten und auf genaue Feststellung aller Fälle, 
in denen über die angebliche Verfälschung oder gesundheitswidrige Beschaffenheit von 
Nahrungs- und Genußmitteln Beschwerden angebracht wurden. 
Die Wochenmarkt - Ordnung vom 9. Februar 1848 bestimmt im § 37 Fol 
gendes : 
„Niemand darf solche Lebensmittel zu Markte bringen, ivelche nach 
ihrer Beschaffenheit der Gesundheit nachthcilig werden können. Dahin sind 
unter Anderen zu rechnen: abgestandene alte Fische, in Fätilniß übergegan 
genes Fleisch, verdorbene Butter, unreife Kartoffeln u. s. w. Finden sich 
dergleichen auch nur verdächtige Nahrungsmittel vor, so ist deren Verkauf 
sofort einzustellen und es erfolgt ihre Beschlagnahme und Untersuchung durch 
einen Sachverständigen. 
Bestätigt sich der Verdacht und können die Waaren in einen genieß 
baren Zustand nicht zurückversetzt werden, so sind dieselben auf Kosten des 
Eigenthümers zu vergraben, entgegengesetzten Falles aber dem Verkäufer 
zurückzugeben, ohne daß diesem ein Anspruch auf Entschädigung zusteht. 
8 39. 
Absichtliche Verfälschung der Lebensmittel, wohin jede zu Maß- oder 
Gcivichtsvermehrung dienende Vermischung mit schädlichen oder unschädlichen 
Stoffen, z. B. die absichtliche Verinischung der Butter oder Mlch mit 
Wasser und dergl. zu rechnen ist, wird außer der Confiscation mit der in 
den Gesetzm bestimmten Strafe geahndet." — 
Die Ueberwachung wurde durch besondere Marktpolizeibeamte ausgeführt, wie es 
noch bis heute geschieht; als Sachverständige wurden für die thierischen Nahrungs 
mittel die Polizei-Thicrärzte, für andere Nahrungsmittel erforderlichen Falles die 
Bezirks-Physiker herangezogen. 
Außerdem wurden schon in früheren Zeiten ab und zu aus besonderen Vcran- 
laffungen umfangreichere Untersuchungen zahlreicher von verschiedenen Händlern ent 
nommener Proben bestimmter Nahrungsmittel durch chemische Sachverständige an 
geordnet. 
So wurde z. B. im Jahre 1873 eine größere Anzahl von Brodproben aus den 
hiesigen Bäckereien untersucht und in den Jahren 1858, 1863, 1873 und 1877 
fast die sämmtlichen in Berlin gebrauten Biere einer genauen Untersuchung 
unterworfen. 
Die Letzteren ergaben das übcrcinstimmeude Resultat, daß giftige Stoffe (Krähen 
augen, Kokkelskörner rc.) den Berliner Bieren nicht beigemischt waren, wohl aber nicht 
selten andere unschädliche Bitterstoffe als Ersatz für Hopsen angewendet wurden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.