Path:
Volume II. Geschäftsberichte Abtheilung I 13. Sanitäts- und Medicinalpolizei

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1871/1880 (Public Domain)

Sauiläts- und Medicinalpolizei. 
145 
13. 
Sanitäts- und Medicinalpolizei. 
Die Einwirkung des Polizei-Präsidiums auf den Gesundheitszustand der Stadt 
und ihrer Bewohner bildet keine besondere, getrennte und abgeschlossene Thätigkeit, 
sie wird vielmehr von den verschiedensten Stellen aus geübt. 
In den nachfolgenden Berichten soll jedoch versucht werde». Alles das, >vas von 
den einzelnen Abtheilungen des Polizei-Präsidiums geschieht, um die gesundheitlichen 
Verhältnisse der Stadt zu verbessern, schädliche Einflüsse und Einwirkungen fernzu 
halten und zu beseitigen, kurz zusammenzufassen und zusammenhängend darzustellen. 
Dieser Bericht wird demnach iin Einzelnen enthalten: 
I. SrvölKernngpstatistiK mit besonderer Kücksicht auf die Strrblichlirit*). 
A. Allgemeines. 
B. Kindersterblichkeit. 
C. Besondere Krankheiten, als Cholera, Pocken, Typhus und andere 
Infektionskrankheiten. 
II. Snnilätopolizrilichr Maßnahme». 
A. Reinhaltung des Erdbodens und Entwässerung. 
B. Wasserversorgung. 
C. Wohnungen. 
D. Nahrungs- und Genußmittel. 
E. Verkehr und Handel mit Giften. 
E. Gewerbliche Anlagen. 
G. Allgemeine sanitätliche Einrichtungen. 
8. Maßnahmen gegen besondere Krankheiten. 
III. Organisation der Mrdicinalpolizei. 
*) In Folge der zunehmenden Vergrößerung Berlins bot die Bearbeitung des früher beim 
Polizei-Präsidium bestehenden Dezernats für „Statistik" in Anbetracht der zu Gebote stehenden Hulfs- 
kräfte immer mehr Schwierigkeiten dar und, da gleichzeitig das von den städtischen Behörden errichtete 
„städtische statistische Büreau" sich mehr und mehr entwickelte und in den Bereich seiner Thätigkeit 
den überwiegend größten Theil der bis dahin beim Polizei-Präsidium bearbeiteten Sachen zog, so 
erschien es zweckdienlich, mit Beginn des Jahres 1875 das Dezernat für Statistik eingehen und die 
sämmtlichen bezüglichen Materialien fortan dem städtischen statistischen Büreau, möglichst sofort nach 
deren Eingang, zur Bearbeitung zugehen zu lassen./ 
Ebenso wurden demselben auch manche auf die frühere Zeit bezügliche Acten, namentlich die bis 
dahin bei der Sanitäts-Commission geführten Hausbücher übergeben, in welche für jedes Haus 
Berlins die bei den Bewohnern desselben vorgekommenen Todesfälle, unter Angabe der Todesursache, 
eingetragen wurden. 
Unter diesen Umständen konnte sich der erste Abschnitt des nachstehenden Berichts, sowie manche 
statistischen Angaben der anderen Abschnitte lediglich auf die Veröffentlichungen des statistische» 
Büreaus der Stadt Berlin stützen. Diese Veröffentlichungen erfolgen einerseits wöchentlich im 
Communal-Blatt und bringen hier lediglich die aus die Bewegung der Bevölkerung bezüglichen An 
gaben, die Aufzeichnungen über meteorologische Vorgänge, Grundwafferstand, Bodentemperatur re., 
während für jedes Jahr ein umfaffendcr Bericht unter dein Titel „Statistisches Jahrbuch der Stadt 
Berlin" von dem Director des städtischen statistischen Büreaus herausgegeben wird. 
Mit Rücksicht auf die Ausführlichkeit dieser Arbeiten und darauf, daß auch das Jahrbuch für 
1880 binnen Kurzem erscheinen wird, schien es angemeffen den ersten Abschnitt des nachstehenden 
Berichts auf das ununigänglich Nothwendige zu beschränken. Es ist in demselben daher nur die 
Sterblichkeits-Statistik und auch diese namentlich nur in Beziehung auf die Todesursachen eingehender 
behandelt worden. Für die übrigen Abschnitte ist das Material fast ausschließlich den Acten der 
verschiedenen Abtheilungen des Polizei-Präsidiums entnommen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.