Path:

Full text: Verwaltungsbericht des Königlichen Polizei-Präsidiums von Berlin (Public Domain) Issue 1871/1880 (Public Domain)

Auswanderung. 
103 
8. 
Auswanderung 
Das Polizei-Präsidium ertheilte auf Grund dcS Gesetzes, betreffend die Beförderung 
von Auswanderern vom 7. Mai 1853 in dem Zeitraume von 1870 bis zum Jahre 
1880 im Ganzen 14 Concessionen zum Abschluß und zur Vermittelung von Beförderungs 
Verträgen mit Auswanderern. 
Von diesen Concessionen betreffen 2 — Auswandcrungs-U»lerneh»rer, 12 — 
Agenten und zwar 3 — Agenten inländischer und 9 — Agenten auswärtiger 
Auswanderungs - Unternehmer. 
In 10 Füllen konnte dem Antrage aus Ertheilung der Concession nicht entsprochen 
werden. Die ertheilten Concessionen bezogen sich sämmtlich auf Beförderung von 
Auswanderern nach überseeischen Ländern. Sic ermächtigten zum Abschluß, bezw. zur 
Vermittelung von Verträgen mit Auswanderern zum Zweck deren Beförderung nach 
Amerika (ausschließlich Brasilien und Venezuela), nach Australien und Afrika und über 
folgende Einschiffungs- bezw. Zwischenhäfen: Breme» mit Bremcrhafen, Geestemünde, 
Wilhelmshafen, Hamburg mit Glückstadt, Danzig, Rostock mit Warnemünde, Stettin, 
Königsberg, Antwerpen, Havre, Vließingen, Hüll, Glasgow, Liverpool, Hartlepovl. 
Der Erlaß des Herrn Ministers für Handel ic. vom 3. November 1859, durch 
ivelchen die Ertheilung neuer Concessionen zum Abschluß, bezw. zur Vermittelung von 
Verträgen mit Auswanderern zum Zwecke deren Beförderung nach Brasilien unter 
sagt lvordcn war, gelangte nicht zur thatsächlichen Anwendung, da die Ertheilung 
derartiger Concessionen nicht beantragt lvurde. 
Seitens sämmtlicher Auswanderungs-Unternehmer und Agenten wurde nach Maß 
gabe der Bestimmungen des Reglements vom 6. September 1853, betreffend die 
Geschäftsführung der zur Beförderung von Auswanderern concessionirten Personen K., 
eine Caution bestellt. 
Die von den Unternehmern bestellte Caution betrug 30 000 Mark, hatte also 
die im § 8 des bezeichneten Reglements bestimmte Höhe und fand eine Ermäßigung 
der Caution nicht statt. (§ 8 Al. 2 und 3 des Reglements.) 
Die von den Agenten bestellte Caution betrug 3 000 Mark, mit Ausnahme 
eines Falles, in welchem sie auf 900 Mark herabgesetzt war. (§ 10 des Reglements.) 
In keinem Falle ist das Poltzei-Präsidium genöthigt gewesen, gemäß §12 des 
bezeichneten Reglements Ansprüche au die Cautionsbestcllcr aus der bestellten Caution 
zu berichtigen. 
Befördert lvurdcn während des Zeitraumes vom Jahre 1870 bis zum Jahre 1880 
Seitens hiesiger Auswanderungs-Unternehmer und Agenten nach Ausweis der von 
ihnen eingereichten Verzeichnisse: 
im Jahre 1870 = 3 080 Personen im Jahre 1876 = 5 016 Personen 
1877 = 3 196 
1878= 3 455 
1879= 4 442 
1880= 14 997 
1871= 61*) 
1872 = 6 056 
1873 = 9 367 
1874= 301*) 
1875 = 3 070 
Zusammen: 53 041 Personen 
*) Die verhältnißmäßig geringe Anzahl der in den Jahren 1871 und 1874 als befördert 
angegebenen Personen erklärt sich daraus, daß in diesen Jahren die eingereichten Verzeichnisse nicht 
vollständig waren. Innerhalb deffelben Zeitraums traten 11 seitens des Polizei-Präsidiums er 
theilte Concessionen außer Kraft, und zwar 4 in Folge nicht ertheilter Verlängerung derselben. 
Eine Entziehung der Concession Seitens des Polizei-Präsidiums fand in keinem Falle statt. 
In den Jahren 1871 bis 1880 sind vom Polizei-Präsidium 654 Auswanderungs- (Entlassungs-) 
Urkunden ausgefertigt worden, denen 715 Naturalisationen gegenüber stehen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.