Path:
Volume

Full text: Quartierpapier Issue 2019,[3/4] März/April

Ausgabe März/April 2019 Quartier- Stadtteilwerkstatt 2019 papier Quartiersmanagement Moabit West Rostocker Str. 35 10553 Berlin Deine Ideen für unseren Kiez! st bit We a für Mo s o f n I Mehr en Woch e l a n atio smus i Intern s s a R gegen , n e h c s n Wü , n e h c a m Mit ! n e t l a t s e G t Moabi t s i n e ff Wie o lam“? s I n e für „d 02. März 2019, 10.30-15.30 Uhr tt ta lwerks i e t t d t Sta it Wes b a o M ferenz n o k l i e Stadtt enkiez Hutt Editorial: In dieser Ausgabe berichten wir über die Stadtteilwerkstatt in Moabit West, das Vernetzungstreffen der Moabiter Förderkulissen, die Internationalen Wochen gegen Rassismus und vieles mehr. Auf der letzten Seite finden Sie Veranstaltungen im Komm zur Stadtteilwerkstatt und diskutiere FürQuartiersmanagements einen Mittagsimbiss, Kuchen Getränke März und April 2019. Wir, das Team des Moabit West,und möchten Ihnen mit in entspannter Atmosphäre mit anderen ist gesorgt. Um Anmeldung wird bis zum dem Quartierpapier die Möglichkeit geben, sich über Themen rund um die Stadtteilentwicklung Bewohner*innenund und Akteuren 22. Februar beim Team des oder Gastdasansässigen Leben bei uns im Kiez zu informieren. Über2019 Rückfragen, Anmerkungen zur Zukunft vonbeiträge Moabit-West. Quartiersmanagements gebeten. freuen wir uns. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Stadtschloss Moabit, Rostocker Str. 32b Deine Meinung ist wichtig! Kontakt: Stadtteilwerkstadt Moabit West 2019 QM Moabit West (Praktikant Tim Kegler) Was fehlt in Moabit West? Wo gibt es Probleme und was könnten Lösungen sein? Was wünschen sich die Menschen, die hier leben und arbeiten? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Stadtteilwerkstatt am 02. März 2019, zu der das Quartiersmanagement Moabit West in das Moabiter Stadtschloß in der Rostocker Straße 32b eingeladen hatte. Gemeinsam mit den Teilnehmer*innen wurden die Bedarfe und Lösungsansatze für das Quartiersmanagementgebiet Moabit West gesammelt. In drei Gruppen zu drei Kiezen aufgeteilt, wurden Anregungen und Kritikpunkte gesammelt sowie in Form von Mind Maps festgehalten. Die Bereitschaft zum Austausch rund um die drei Kieze war in den einzelnen Gruppen so hoch, dass auch während der Mittagspause bei leckeren mediterranen Snacks in kleineren Runden weiterdiskutiert wurde. Am Nachmittag ging es für die Teilnehmer*innen der Werkstatt in einer zweite Gruppenphase weiter. Die so zusammengetragenen Ergebnisse wurden am Nachmittag in Ausstellungsform präsentiert und jede*r Teilnehmer*in der Werkstatt konnte bewerten, was ihm/ihr in Zukunft für Moabit West am wichtigsten erscheint. Einige Themen wurden dabei übergreifend für mehrere Kieze als wichtig bewertet. Beim Handlungsfeld „Arbeit und Wirtschaft“ wurden in allen drei Gebieten der Leerstand von Ladenlokalen und die nicht vorhandene Möglichkeit der temporären Zwischennutzung ebenso kritisiert wie die Verdrängung alteingesessener Gewerbe als Folge einer zunehmenden Gentrifizierung. Auch im Bereich „Nachbarschaft“ gab es gemeinsame Verbesserungsvorschläge für die verschiedenen Kieze. Bemängelt wurde dabei hauptsächlich das Fehlen von nachbarschaftlich organisierten Räumen, die das Gefühl von Gemeinschaft erzeugen und ein nicht kommerzielles Zusammentreffen ermöglichen. Da Nachbarschaft sich nach Ansicht der Teilnehmer*innen heute in anderen Grenzen abspielt und auch andere Bedürfnisse hat, sollten Begegnungen und Austausch durch verstärkte Angebote initiiert und gefördert werden. In Bezug auf das Thema Bildung und Jugend sind in der Wahrnehmung der Anwohner*innen Räume für Jugendliche ab 15 Jahren, sowie Unterstützungsangebote für Kinder aus einem nicht-akademischen Elternhaus in Moabit West wenig vorhanden. Es fehlen Orte für eine Frühförderung sowie Bildungsund Unterstützungsangebote für diese Zielgruppe. In diesem Zusammenhang wurden auch die Quote der Schul- und Ausbildungsabbrecher*innen sowie eine unzureichende Vernetzung von Familien und Schulen diskutiert. In Bezug auf das Thema „Öffentlicher Raum“ ist die starke Verschmutzung durch Sperrmüll und Hundekot ein Reizthema, das für die Kieze Beussel- sowie Emdener/Zwinglikiez gleichermaßen wichtig ist. Das hohe Verkehrsaufkommen auf der Beusselstraße sowie die Gefährdung durch zu schnell fahrende Autos waren ebenso Themen, die diskutiert wurden. In den Gruppen, die sich mit der Situation im Huttenkiez beschäftigten, waren dagegen fehlende Grünflächen sowie die schlechte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr Punkte, für die Verbesserungsbedarf angemeldet wurde. Stadtteilwerkstatt Ergebnisvorstellung ©QM Moabit West Die Stadtteilwerkstatt ist ein regelmäßig stattfindendes Beteiligungsformat des Quartiersmanagements Moabit West. Alle zwei Jahre wird im direkten Gespräch mit Anwohner*innen und Akteur*innen ermittelt, in welchen Bereichen Bedarf an Veränderungen und Verbesserungen im Quartiersgebiet liegt. Mit Hilfe der Stadtteilwerkstatt und weiteren Beteiligungsmöglichkeiten werden die gesammelten Bedarfe in einem Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzept (IHEK) formuliert. Anhand dieses Konzepts wird die Ausrichtung der Arbeit des QMs festgelegt. Bewohner*innen des Kiezes haben also mit Hilfe der Werkstatt die Möglichkeit, ihre Perspektive auf die Lebensrealität im Quartier darzustellen und darüber hinaus Anregungen weiterzugeben. Das Quartiersmanagement Moabit West bedankt sich bei allen Teilnehmer*innen für die Beteiligung und anregende Mitarbeit. Kontakt: Quartiersmanagement Moabit West Rostocker Str. 35/Ecke Wittstocker Str., 10553 Berlin E-Mail: qm-moabit@stern-berlin.de Telefon: 030 3990 71 95 Website: www.moabitwest.de Fachtag: Wie offen ist Moabit für „den Islam“? Quartiersmanagement Moabit West Am 13.02.2019 kamen über 60 Personen, darunter Vertreter*innen sozialer Einrichtungen und des öffentlichen Dienstes, Fachpublikum und Anwohner*innen in der Refo-Gemeinde zum Fachtag Wie offen ist Moabit für „den Islam“? zusammen. Dieser wurde vom Projekt Offen füreinander – ein Projekt gegen den alltäglichen Rassismus von Transaidency e.V. gemeinsam mit Ufuq e.V. (ufuq.de) konzipiert. Nach einer Einführung des Moderators Abdul-Ahmad Rashid zu Muslim*innen in der deutschen Geschichte und in Berlin gab es drei Inputs. Die Anlaufstelle für Opfer von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalttaten, ReachOut, berichtete über unterschiedliche Fälle von Diskriminierung, die sie dokumentieren. Die Islam- und Politikwissenschaftlerin Dr. Hoda Salah hielt einen Kurzvortrag zum Thema „Der Islam zwischen Integration & Fremdheit. Islamistinnen zwischen Emanzipation & Konservatismus“. Und der Geschäftsführer von Ufuq e.V., Dr. Götz Nordbruch, thematisierte die gesellschaftlich (häufig im Internet) geführten Debatten um „den Islam“, die Auseinandersetzung, die besonders Jugendliche zu führen haben, wenn sie sich zwischen zugeschriebener und eigener Identität immer wieder erklären müssen. Er appellierte, Menschen nicht nur über das eine Merkmal Religion zu definieren. Im Anschluss wurden einzelne Themen mit den Referent*innen im Plenum diskutiert. Am Nachmittag fanden Workshops zu „Radikalisierungsprävention“ mit Streetwork@online, zur „Rolle der Frau in der Gesellschaft“ mit Dr. Hoda Salah Fachtag: Wie offen ist Moabit für „den Islam“? ©Transaidency e.V. und zum „Umgang mit Islamfeindlichkeit“ mit Mirjam Gläser und Alioune Niang (Ufuq e.V.) statt. Die Teilnehmenden betonten die Relevanz der angesprochenen Themen und forderten noch mehr Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit. Des Weiteren wurden mehr Möglichkeiten für kontroverse Debatten und Vernetzungsmöglichkeiten gewünscht. Diesem Anliegen möchte das Projekt Offen füreinander mit weiteren Veranstaltungen in diesem Jahr nachkommen. Kontakt: Transaidency e.V. Turmstraße 70 10551 Berlin Telefon: 030/ 992 125 36 E-Mail: jouanna.hassoun@transaidency.org Stadtteilkonferenz Huttenkiez AG.Urban (Florian Tienes) Der Moabiter Huttenkiez liegt etwas unter dem Radar. Dabei ist er interessant, widersprüchlich, voller Geschichte(n) und im Wandel. Grund genug über unsere Nachbarschaft zu diskutieren. Daher laden wir alle Interessierten zur Stadtteilkonferenz am 30.03.2019 ein! Eigentlich sind es nur zwei kleine Blöcke eingerahmt von altem und neuem Gewerbe im Westen Moabits, die das Zuhause für etwa 3500 Menschen bilden. Doch in diesem kleinen Mikrokosmos spiegelt sich vieles wider, was in der ganzen Stadt zu sehen ist: Arbeitslosigkeit neben Start-Up-Euphorie, rasante Mietpreisentwicklung im ehemaligen Sozialbau neben dem neuen Traum vom Eigenheim. Den Blick auf diese Kontraste zu legen lohnt sich, denn gerade im Huttenkiez wird deutlich, dass von der Aufbruchstimmung in Berlin längst nicht alle profitieren. Doch wie können aus Widersprüchen gemeinsame Ideen, Strategien und Konzepte werden? Wie schaffen wir es trotz Anonymität und Gegensätze solidarisch und füreinander zu sein? Große wie kleine Fragen möchten wir gemeinsam mit Ihnen und Ihren Nachbarn im Huttenkiez besprechen. Ob es sich um den Zustand der Spielplätze und Grünflächen, den fehlenden Kitaplatz, den Straßenverkehr oder das „große Ganze“ dreht - kommen Sie zur Veranstaltung und diskutieren Sie mit Bezirkspolitik, Verwaltung, Nachbar*innen und Unternehmen über Ihre Nachbarschaft. Die Veranstaltung beginnt bereits um 10 Uhr! Sie können bis 15 Uhr vorbeischauen und Ihre Sicht auf Ihren Kiez mit uns teilen. Das „Kino für Moabit“ lädt Interessierte zum Verweilen ein: Kino mit Kiezbezug beflügelt die Diskussionen. Die Veranstaltung wird ausgewertet und die Ergebnisse mit Politik & Verwaltung geteilt. Kommen Sie, gestalten Sie Ihre Nachbarschaft gemeinsam! Stadtteilkonferenz Huttenkiez Datum: 30.03.2019, 10 – 15 Uhr Ort: Huttenstraße 34/35, 10553 Berlin Veranstaltungen in Moabit West März / April 2019 Begegnung/Austausch Kunst/Kultur Wochen gegen Rassismus Stadtteilplenum Datum: 19.03.2019, 19.00-21.00 Uhr Ort: Nachbarschaftstreff, Rostocker Straße 32 b Eagel Slam - Der Poetry Slam in Moabit Datum: 08.03.2019, 12.04.2019 Beginn 19:30 Uhr Einlass 18:45 Uhr Ort: Kallasch&,Unionstraße 2 Kino für Moabit: Ein Dorf sieht schwarz Datum: 14.03.2019, ab 19:30 Uhr Ort: Afrika-Haus Bochumer Straße 25 Workshop zur Berufsorientierung im Bereich Hotellerie und Gastronomie von Transaidency e.V. Datum: 23.03.2019, 11:00 - 16:00 Uhr Ort: Mädchen-Kultur-Treff Dünja, Jagowstraße 12 Anmeldung: felicitas.gruetzmann@ transaidency.org (Anmeldung erfoderlich) PC-Kurse (Grundlagen) von Transaidency e.V. Datum: 25.03.2019 (Word Kurs) 01.04.2019 (Excel Kurs) 08.04.2019 (PowerPoint Kurs) Ort: 2.Etage Computerraum im Stadtschloss Moabit, Rostocker Straße 32 Anmeldung: felicitas.gruetzmann@ transaidency.org (Anmeldung erfoderlich) Stadtteilkonferenz Huttenkiez Datum: 30.03.2019, 10 – 15 Uhr Ort: Huttenstraße 34/35, 10553 Berlin Stadtteilplenum Datum: 16.04.2019, 19.00-21.00 Uhr Ort: Nachbarschaftstreff, Rostocker Straße 32 b Co-Working Dienstags und Donnerstags, 11:00 - 17:00 Uhr Ort: Offenes Wohnzimmer, Waldenserstraße 13 Ausstellung, Diskussion, Konzert, Performance: Freiraum in Berlin Zum Stand der Freiheit in Europa Datum: 12.03.2019 ab 15 Uhr Ort: ZK/U - Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27 Workshop - How is theatre made, vom Theater X Datum: 09.03.2019, 13:00 - 18:00 Uhr Ort: Theater X, Wiclefstraße 32 Info: intendanz@theater-x.de „Heimat deine Schnauze“ - eine Reise ins Herz deutscher Heimatphantasien vom Theater X Datum: 29.03 und 30.03.2019, 05.04 und 06.04.2019, jeweils um 19:30 Uhr Ort: Theater X, Wiclefstraße 32 Eintritt auf Spendenbasis, Abendkasse ab 30 min. vor Beginn S.K.E.T.: Kabarette die Welt! Part 2 vom Theater X Datum: 12.04.2019 - 14.04.2019 jeweils ab 19:30 Uhr Ort: Theater X, Wiclefstraße 32 Eintritt auf Spendenbasis, Abendkasse ab 30 min. vor Beginn 16. Lange Nacht der Weine 2019 Datum: 28.03.2019, 19:00 - 24:00 Uhr Ort: Arminiusmarkthalle Arminiusstraße 2-4 Offenes Yoga Dienstags und Donnerstags, 9.30 - 10:30 Uhr Ort: Offenes Wohnzimmer, Waldenserstraße 13 ArTminius Markt für Kunsthandwerk und Design Datum: 06.04.2019, 10:00 - 17:00 Uhr Ort: Arminiusmarkthalle Arminiusstraße 2-4 Offene Jam-Session Eigene Instrumente bitte mitbringen Datum: jeden Mittwoch, ab 21.00 Uhr Ort: Petersburg Art Space, Kaiserin-Augusta-Allee 101, Aufgang II Kontakt: befcmoabit@gmail.com Gütermarkt am ZK/U Jeden ersten Sonntag im Monat (07.04; 05.05; 02.06; 07.07; 04.08; 01.09; 06.10) Ort: Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27 Impressum Herausgeber: Quartiersmanagement Moabit West, S.T.E.R.N. GmbH Redaktionsanschrift: QM Moabit West, Rostocker Str. 35, 10553 Berlin E-Mail: qm-moabit@stern-berlin.de Tel: (030) 399 071 95 Redaktion und Layout: QM Moabit West Weiteres unter: www.moabitwest.de Druck: Flyeralarm GmbH Konzert mit Abbasa & Hamza Quabbani Datum: 14.03.2019, 19:00 - 20:30 Uhr Ort: Stadtschloss Moabit, Rostocker Straße 32b Frauenpower gegen Rassismus in Moabit West Datum: 19.03.2019, 10:00 - 13:00 Uhr Ort: B8, Berlichingenstraße 8-10 Führung auf dem Deportationsweg vom Sammellager Synagoge Levetzowstraße zum Güterbahnhof Moabit Datum: 23.03.2019, 15:00 - 17:00 Uhr Treffpunkt: Mahnmal ehemalige Synagoge in der Levetzowstraße 7-8 Kickern gegen Rassismus Datum: 23.03.2019, ab 21 Uhr Ort: Kallasch&, Unionsstraße 2 Weitere Veranstaltungen unter: www.internationale-wochen-gegenrassismus.de Beratung Mieterberatung Jeden Mittwoch, 16:00 - 18:00 Uhr Ort: Stadtschloss Moabit, Rostocker Straße 32b Anmeldung: info@moabiter-ratschlag.de 030/390 812 0 Kostenlose Sozialberatung Jeden Mittwoch, 12:00 - 13:00 Uhr Ort: Stadtschloss Moabit, Rostocker Straße 32b Anmeldung: info@moabiter-ratschlag.de 030/390 812 0 Fortlaufend: Kostenfreie Energieberatung im Rahmen von „Green Moabit“: Verbraucherzentrale-Hotline 0800-809 802 400 anrufen (Anruf ist kostenfrei) und nach „Basis-Check“ fragen. Oder: im Stadtteilbüro nachfragen! Auflage: 1.000 Stk. Titelbild: Stadtteilwerkstatt 2019 © VorSprung Design und Kommunikation Mitarbeit an dieser Ausgabe: Aischa Ahmed, Zeinab Hammoud, Beatrice Siegert, Tim Kegler (Praktikant) Internationale Wochen gegen Rassismus QM Moabit West (Praktikant Tim Kegler) Die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer sexuellen Orientierung ist in Berlin immer noch Realität. Allein im Jahr 2017 verzeichnete das Register zur Erfassung rechtsextremer und diskriminierender Vorfälle Berlin-Mitte (www.berliner-register.de) insgesamt 344 Vorfälle gegenüber 283 im Jahr 2016. Auch 2018 wurden in den verschiedenen Regionen des Bezirks Mitte fast täglich diskriminierende Gewaltttaten, Pöbeleien und Sachbeschädigungen dokumentiert. Um weiterhin auf das Themas aufmerksam zu machen und eine größere Sensibilität für Diskriminierungen in der Öffentlichkeit zu schaffen, hat das Aktionsbündnis „Zusammen gegen Rassismus“ im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus in diesem Jahr gemeinsam mit vielen Trägern zahlreiche Veranstaltungen organisiert. Neben Konzerten, Filmvorführungen und Lesungen werden auch Workshops zu verschiedenen Thematiken bezüglich des Umgangs und der Konfrontation mit rassistischen Vorfällen durchgeführt. Einen Überblick über die Veranstaltungen im Quartiersgebiet Moabit West haben wir hier zusammengestellt. Die Auftaktveranstaltung der Internationalen Wochen gegen Rassismus in Wedding und Moabit findet am 10. März im Zentrum für ZK/U in der Siemensstraße statt. Unter dem Motto „Lachst du noch? Oder diskriminierst du schon“ diskutieren Expert*innen der Antirassismusarbeit aus Moabit. Die Schauspielerin und Comedienne Idil Bayar, die seit 2011 mit ihren Youtube-Clips als Jilet Ayse regelmäßig Clickzahlen im Millionenbereich erreicht, wird darüber hinaus einen 30-minütigen Ausschnitt aus ihrem Programm aufführen. Vielen Menschen fällt es schwer, bei der Konfrontation mit und dem Erleben von Rassismus einzugreifen. In dem Empowerment-Workshop „Selbstermächtigung gegen Diskriminierung“ des Jugendmigrationsdienstes in den Räumen des CJD Berlin-Brandenburg, Sickingenstr. 20-28 werden am 11.03.2019 Strategien und Methoden vermittelt, die Teilnehmer anwenden können, um diskriminierenden Vorfällen selbstbestimmt zu begegnen. Am 14.03.2019 setzt sich der Verein Kino für Moabit e.V. mit dem Thema Rassismus auf cineastische Weise auseinander. Im Afrika-Haus in der Bochumer Straße 25 wird ab 19.30 Uhr die französische Komödie „Ein Dorf sieht schwarz“ (OmU) gezeigt. Der Film erzählt die Geschichte des aus dem Kongo stammenden Mediziners Seyolo Zantoko, der mit seiner Familie eine Hausarztpraxis in einem nordfranzösischen Dorf übernimmt. Die Handlung des Films beruht auf der wahren Geschichte der Familie des französischen Hip-Hop-Musikers Kamini Zantoko. „Frauenpower gegen Rassismus“: Unter diesem Motto werden die Kiezmütter und Integrationslotsinnen des gleichnamigen Projekts der Diakoniegemeinschaft Bethania am 19.03. von 10 bis 13 Uhr im Jugendhaus B8 in der Berlichingenstraße 8-11 gemeinsame Strategien gegen Rassismus und Diskriminierung erarbeiten. Kontakt: Demokratie in der Mitte Osloer Straße 12, 13359 Berlin Telefon: 030/ 495 00 526 E-Mail: info@demokratie-in-der-mitte.de Homepage: www.demokratie-in-der-mitte.de Organisiert durch Rassismus? Wenn dir so etwas pas da Programmheft digital erhältlich unter: www.demokratie-in-der-mitte.de Register Berlin Mitte Programmheft 10.–24. März 2019 Berlin, Wedding und Moabit Programmheft finanziert von Wir dokumentieren Diskrimini Gruppen in Berlin-Mitte anon keit über die Entwicklungen i Wir bieten Dir eine erste Bera stellen empfehlen. NARUD e.V., Registerstelle-Mit Brüsseler Straße 36, 13353 Ber Mail: register@na Ko Auftaktveranstaltung mit IDIL BAYDAR 10. März 2019, 16–18 Uhr finanziert durch Bezirksamt Mitte von Berlin, Integrationsbeauftragter Workshops mit MATONDO CASTLO Informiert euch über aktuelle TERMINE , PROTESTE , AKTIONEN BEI : „demokratie Fabri Erdgescho Osloer Telef Email: info @ d www.dem www.facebook www.twit V.i.s.p.d.: Demokratie in der Mitte Die Veranstaltenden behalten si Personen, die rechtsextremen Pa men Szene zuzuordnen sind ode listische, antisemitische oder son getreten sind, den Zutritt zur Vera Kinder vom Berliner Kinderschutzbund stellen ihr eigenes Kinderbuch vor im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus www.berlin-gegen-nazis.de „Die Veröffentlichungen stellen ke inhaltliche Aussagen trägt der Aut Verantwortung“ Moabiter Vernetzungstreffen QM Moabit West Zum zweiten Mal lud die AG Förderkulissen Moabit am 19.02.19 Akteure und Initiativen zum Vernetzungstreffen in den BVV-Saal des Rathauses Tiergarten. Der Einladung sind ca. 40 Personen gefolgt, um sich über aktuelle Planungen im Jahr 2019 zu informieren und ihre eigenen Ideen und Konzepte mit anderen Kooperationspartnern zu diskutieren. Zu Beginn der Veranstaltung informierten die Mitglieder der AG Förderkulissen (Teams der Quartiersmanagements, des Geschäftsstraßenmanagements, des Stadtumbaus, des Aktiven Zentrums und der Stadtteilkoordination) zu wichtigen Projekten und Veranstaltungen im Jahr 2019. So wird im QM-Gebiet Moabit West beispielsweise in diesem Jahr das Projekt „Moabit hürdenfrei“ umgesetzt und eine neue Maßnahme zur Bewegungsförderung im öffentlichen Raum realisiert. Nach der Vorstellung der Arbeitsinhalte durch die Gastgeber hatten alle Anwesenden die Möglichkeit sich bei Snacks und Getränken auszutauschen und Kontakte zu knüpfen – sprich sich im Sinne des Titels der Veranstaltung zu vernetzen. Währenddessen wurden durch die Moderatorin Claudia Schwarz Themen der Gäste zusammengefasst, um nach der Pause an Thementischen weiter zu arbeiten. Vernetzungstreffen ©KoSP So wurde nach der Pause zu den Bereichen Bildung und Nachbarschaft intensiv diskutiert und Ideen gesammelt. Dabei ging es bspw. um das Thema Berufsorientierung zu grünen Berufen und der Entwicklung von Maßnahmen im Bereich der Umweltbildung. Die Dokumentation des Treffens ist in Kürze bei den Mitgliedern der AG Förderkulissen erhältlich. Moas Tipp: Der Frühling ist erwacht! Und was liegt da näher als die eigenen vier Wände einer Schönheitskur zu unterziehen. Greifen Sie dieses Jahr beim Frühjahrsputz doch mal zu Großmutters Hausmitteln. Frühjahrsputz mit Großmutters Hausmitteln Der Frühling steht in den Startlöchern, da können auch die eigenen vier Wände eine Schönheitskur vertragen. Greifen Sie beim Frühjahrsputz doch mal auf Großmutters Hausmittel zurück um Kalkflecken und Verkrustungen an den Kragen zu gehen. Im Grunde ersetzen die fünf Hausmittel Essig, Zitronensäure, Soda, Natron und Kernseife fast alle Putzmittel. • Als Kalkentferner ist besonders Essig und Zitronensäure effektiv • Ein effektives Reinigungsmittel ist Soda bzw. Natriumcarbonat (Vorsicht bei längerem Hautkontakt und Einatmung des Soda-Staubes) • Natron gehört zu den Hausmitteln mit den meistenAnwendungsmöglichkeiten.Aus Natron und nur wenigen weiteren Zutaten lässt sich schnell ein effektiver Allzweckreiniger selbst machen. Zwei Teelöffel Natronpulver und ebenfalls zwei Teelöffel fein geraspelte Kernseife sowie etwa 500 Milliliter warmes Wasser und ein Spritzer Zitronensaft ergeben zusammen etwa einen halben Liter Universalreiniger. Auf geht‘s zu einer schonenden Reinigung, nicht für den Geldbeutel, sondern auch für Ihre Gesundheit und die Umwelt. Und obendrein spart man jede Menge Plastikmüll. von Moa, STATTBAU GmbH für das Sanierungsmanagement Green Moabit
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.