Path:
Volume No. 39 (598-614), 1931/12/11

Full text: Vorlagen für die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin (Public Domain) Issue1931 (Public Domain)

Stellen an den Einzelsiedler oder an eine 
Siedlergenosscnschaft bereits bei Inbeuutzung- 
nahme der Stelle einverstanden ist. 
e) Das Gelände für die Kleingärten wird dem 
Reichsverband der Kleingartenvereine Deutsch 
lands zur Weiterverpachtung gegeben. 
* 
In Ausführung der Notverordnung vom 6. Oktober 
1931 hat das Reich der Stadl einen Betrag von 5 Mil 
lionen Ml zur Durchführung der vorstädtischen Klein 
siedlung und der Bereitstellung von Kleingärten zu 
gesichert; hiervon würden entfallen für die Klein 
siedlung 4.3 Millionen Ml und für die Kleingärten 
300 000 Ml. Bei dem vom Reichskommissar bestimmten 
Darlehnssatz von je 2500 Ml für die Kleinsiedlung 
lassen sich insgesamt 1800 Siedlerstellen schaffen und 
bei einem Kostenbeitrag von je 100 Mt insgesamt 
3000 Kleingärten einrichten. 
Für die Kleinsiedlungen sollen innerhalb der Weich 
bildgrenze an verschiedenen Stellen rund 900 Morgen 
städtisches Gelände zur Verfügung gestellt werden, 
ebenso an verschiedenen Stellen rund 500 Morgen für 
die Kleingärten. Pläne folgen anbei. Es wird erwartet, 
(lall das zur Durchführung noch fehlende Gelände von 
>00 Morgen für Kleingärten vom Fiskus bereitgestellt 
werden wird. 
Der Magistrat hat diesem Vorgehen zugestimmt 
und sich vorbehalten, Abänderungsvorschläge betr. die 
Auswahl des Geländes zu machen. 
Magistratsdezernent; Stadtrat ( zemiuski. 
Berlin, den 11. Dezember 1951. 
Der Oberbürgermeister. 
Dr. S a h m. 
St. V. 51. — B. XIV. 1. 
Berlin, den II. Dezember 1951. 
Der Stadtverordnetenvorsteher 
H a fl. 
Druck von W. & 8. Loewenthal, Berlin SW 19. Grünstr. 4 
731
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.