Path:
Volume No. 25 (337-349), 1916/08/05

Full text: Vorlagen für die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin (Public Domain) Issue1916 (Public Domain)

365 
Einnah in e 
J6 
6. Der Reservefonds 
Ende März 1915 stellte sich buchungsmäßig auf 
Hinzu treten die aus dem Gewinn des Etatsjahres 1913 zur etwaigen Verwendung für 
öffentliche gemeinnüßige Zwecke bereitgestellten 2 369 824,96 M, 
und die aus dem Gewinn des Etatsjahres 1914 mit .... 455 719,?i - 
16 189 416,4t 
zusammen 
da diese Beträge unbedingt zur Auffüllung des Reservefonds notwendig sind. 
2 825 544,6? 
sind 
Der Gewinn aus dem Etatsjahr 1915 beträgt 
19 014 961,08 
1303 917,7? 
sind 
Ende März 1915 betrug bei den Wertpapieren der Verlust zwischen dem Ankausswert 
und dem niedrigeren Kurswert 
Ende März 1916 stellte sich der Verlust auf 
33 053 491,.g 
32 105 706,io 
20 318878,85 
hat sich also um 
vermindert. Dieser Betrag ist dem obigen Gewinn hinzuzurechnen, 
947 785,79 
sodas; sich der Reservefonds Ende März 1916 buchungsmäßig auf . . . ... 
stellt (ausschließlich des beim Grnndstückserneuerungsfonds verbliebenen Bestandes 
von 196 373,9» M und des Baibestandes beim Depositenkonto von 2 OM 241,7? M) 
tut Vergleich zu der 392 823 270,74 M betragenden Forderung der Sparer 5,43 pEt. 
21 266 664,04 
Berlin, den 20. Juni 1916. 
Kuratorium der städtischen Sparkasse. 
Bcnzky. 
Zu 338. 
der im Vierteljahr 
Verzeichnis 
Januar/März 1916 von der städtischen Sparkasse 
angekauften Wertpapiere. 
Kurs 
Nennwert 
M 
Ankaufswert 
M 
1. 4 % Berliner Stadtanleihe von 
1914 
97 
1 943 400 
1 885 098 
2. 3V S % neue Berliner Pfandbriefe 
84,io 
51000 
42 891 
3. 5 % Kriegsanleihe (III.) Reichs 
anleihe 
98,50 
26 900 
26 496 
Zu 1. Eingetauscht gegen 2 130 OM Jl 3V* % Berliner Stadt- 
anleihe von 1882. 92. 
Zu 2. Eingetauscht gegen 3V a % alte Berliner Pfandbriefe mit 
einem Gewinn von 6 */,. 
Berlin, den 16. Juni 1916. 
Städtische Sparkasse. 
gez- Polack gez. Zetzel. 
339. Burlage (J.-Nr. 473 k'in. 16) — zur .Kenntnisnahme — 
betreffend die Prüfung der eingelösten Zinsscheinc von 
Berliner Stadtanleihescheinen und Schuldverschrei 
bungen. sowie der auf besondere Berfiignngen von der 
Stad.Hauptkasse und dem Mas.istratsdevontorium über 
nommenen ZinSscheine und Zinsscheinanweisungcn. 
Wir übersenden die anliegende Prüsungsverhandlung vom 5 Juli 
1916, betreffend die in der Zeit vom 1. Mai 1915 bis 30. April 1916 
durch die Siadthauptkasse eingelösten und an die Zinsscheinkontrolle 
abgegebenen entwerteten Zinsscheine von Berliner Stadlanlcihescheinen 
und Schuldverschreibungen, sowie die von der Zinsscheinkontrolle auf 
besondere Verfügungen von der Stadlhauptkasse und dem Magistrats- 
depositorium übernommenen Zinsscheine und Zinsscheinanwcisungen. 
Je eine Nachweisnng hierüber fügen ivir bei. 
Berlin, den 12. Juli 1916. 
Magistrat der König!. Haupt- und Residenzstadt. 
Mermuth. 
J.-Nr. 497 8t. V. 1/16.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.