Path:
Volume Nr. 74, 20. November 1937 Verordnung vom 8. Oktober 1937

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1937 (Public Domain)

Herkunft des Pflanzgutes nachzuweisen. Der Nachweis 
fann durch Vorlegung eines Bezugs- oder Liefers<heines er- 
bracht werden. 
Bekämpfungsmaßnahmen. 
8 5. (1) Alle mit Kartoffeln bebauten Grundstücke und 
alle Vorräte von Kartoffeln --- letztere auc< während der 
Beförderung -- unterliegen der Überwachung durch den 
Pflanzenschußdienst auf das Vorhandensein des Kartoffel- 
frebses. Zu diesem Zwe ist den Beauftragten des 
Pflanzenschußdienstes der Zutritt zu den Grundstücken, die 
mit Kartoffeln bebaut waren oder bebaut sind,*und zu den 
Räumen und Behältnissen, in denen Kartoffeln aufbewahrt 
oder befördert werden, sowie die kostenlose Entnahme von 
Proben zu gestatten und jede erforderliche Auskunft zu 
geben. Die Beauftragten haben einen Ausweis der unteren 
oder höheren Verwaltungsbehörde mit sich zu führen. 
(2) Der Eigentümer oder Nutungsberechtigte der mit 
Kartoffeln bebauten Grundstücke ist verpflichtet, auf das 
Auftreten des Kartoffelkrebses zu achten und sein Auftreten 
sowie alle verdächtigen Erscheinungen, die auf das Auf- 
treten auf seinem oder einem anderen Grundstück schließen 
lassen, unverzüglich der Ortspolizeibehörde anzuzeigen. Die 
gleiche Anzeigepflicht hat auch jeder andere, der das Auf- 
treten des Kartoffelkrebses feststellt oder Beobachtungen 
macht, die auf das Vorhandensein von Kartoffelkrebs 
s<ließen lassen. 
(3) Die Ortspolizeibehöxde hat die Anzeige unverzüglich 
an das zuständige Pflanzenschußamt weiterzuleiten. 
8 6. (1) Auf Grundstüden, auf denen krebskranke Kar- 
toffeln festgestellt worden sind (verseuchten Grundstüden), 
sind die auf der verseuchten Fläche vorhandenen Rücstände 
der Kartoffelpflanzen, insbesondere das Kartoffelkraut und 
alle mit Krebswucherungen besezten Knollen, an Ort und 
Stelle zu vernichten. Die zur Durchführung erforderlichen 
Anweisungen erläßt der Reichsminister für Ernährung und 
Landwirtschaft. 
(2) Auf verseuchten Grundstü>ken dürfen im nächsten 
Kalenderjahre Kartoffeln nicht angebaut werden.. 
8 7. (1) Die auf verseuchten Grundstüden geernteten 
Kartoffeln dürfen nicht als Pflanzgut verwendet werden 
und nur mit Genehmigung des Pflanzenschußamtes aus 
dem verseuchten Betriebe weitergegeben werden. 
9 -
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.