Path:
Volume Nr. 54, 20. August 1937 Verfügung vom 15. Juli 1937

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1937 (Public Domain)

(2) Die Vorlage der Willenserklärung des Verstorbenen 
(jf. CI, Ziff. 3, Abs. 1 unter e) ist nicht zu fordern. 
5. (1) Die für die Erteilung des Leichenpasses beizu- 
bringenden Unterlagen sind, soweit sie nicht dem Antrag- 
stellev wieder zurü&gegeben oder an den Amtsarzt weiter- 
zuleiten sind, mit dem im Pol.-Revier aufgenommenen An- 
trag (Vordr. Nr. 60a) in jedem Falle aktenmäßig zu heften 
und alphabetisch geordnet, jahrgangsweise, aufzubewahren. 
(2) Für die Rükgabe an den Antragsteller kommen in 
Betracht: 
a) die amtliche Sterbeurkunde, 
b) die amtöärztliche Bescheinigung, 
ce) die Bescheinigung der Ort3polizei- 
behörde. 
Zu db und ec: Die Aushändigung darf nur erfolgen, 
wenn die Leiche nach auswärts zur Feuerbestat- 
tung üÜberführt werden soll. 
Sofern Aushändigung erfolgt, ist auf dem Vordruck 
Nr. 60: A zu vermerken, welcher Arzt (Name und Wohnung) 
bzw. welche Ortspolizeibehörde die entsprechenden Beschei- 
nigungen ausgestellt haben. Die Daten, unter denen diese 
ausgestellt sind, müssen ebenfalls vermerkt werden. 
(3) Der Totens<ein ist nach Abtrennung des Be- 
erdigungsscheines, der zum Vorgang zu nehmen ist, um- 
gehend dem für den Sterbeort zuständigen Amts8arzt zu- 
zuleiten. Diesem Amtsarzt ist gegebenenfalls auch der ge- 
richtlid e Beerdigungss<hein zu übersenden. Der Amts- 
arzt sammelt die Totenscheine und die gerichtlichen Be- 
erdigungssc<heine und leitet sie zweimal wöchentlich unmittel- 
bar an das Statistische Amt“ der Stadt Berlin weiter. 
III. Benachrichtigung anderer Behörden 
von der Erteilung des Leichenpasses. 
1. Von der Erteilung eines Leichenpasses sind grund- 
jäßlih am Tage der Erteilung durc< Vordr. Nr. 60D 
mittels freigemachtem Briefumsc<lag zu benachrichtigen: 
a) Bei Überführung na< einem Orte des In=- 
landes: die für den Bestimmungs8ort der 
Leiche zuständige, zur Ausstellung von 
Leichenpässen berechtigte Behörde. 
95
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.