Path:
Volume Nr. 43, 29. Juni 1937 Polizeiverordnung über die Anlage und Einrichtung und Anordnung von Lichtspieltheatern und über Sicherheitsvorschriften bei Lichtspielvorführungen

Full text: Amtliche Nachrichten des Polizeipräsidiums in Berlin (Public Domain) Issue 1937 (Public Domain)

entfällt. In keinem Falle dürfen sie eine geringere Breite 
als 2 m haben. Wandtische, Wandsiße, Bordbretter und 
dergleichen dürfen höchstens 15 em vorspringen. Die vor- 
schriftsmäßige Breite. der Flure darf dadurc< oder durch 
Türflügel und Kleiderablagen nicht eingeschränkt werden. 
(2) Stufen im Zuge von Fluren sind verboten. Treppen 
von mindestens fünf Stufen können ausnahmsweise zuge- 
lassen werden, wenn sie sowohl durch Stufenbeleuchtung 
als auch von oben her gut beleuchtet sind und mindestens 
eine von diesen Beleuchtungen an die Notbeleuchtung an- 
geschlossen ist. 
(3) Rampen dürfen höchstens ein Gefälle von 1:10 
haben; das Gefälle darf vor und hinter Treppen erst in 
einem Abstande von der Laufbreite der Treppe beginnen. 
8 12. Treppen. 
(1) Alle zur Leerung des Lichtspieltheaters notwendigen 
Treppen müssen feuerbeständig gebaut sein und auf beiden 
Seiten aus unverbrennlichen Stoffen oder Hartholz her- 
gestellte Geländer oder Handläufer ohne freie Enden 
haben. Bei Lichtspieltheatern, vie nicht höher als im ersten 
Sto>werk liegen und über denen keine zum dauernden 
Aufenthalt von Menschen bestimmten Räume liegen, sind 
feuerhemmende Treppen ausreichend. 
(2) Notwendige Treppen dürfen nicht freitragend sein 
und nicht mit Kellerräumen in Verbindung stehen. Sie 
müssen in besonderen Treppenräumen liegen, die dur< 
Fenster in den Umfassungswänden Licht und Luft unmittel- 
bar von der Straße oder von einem vorschriftsmäßigen 
Hofe erhalten. Treppen, die zur Leerung der Ränge dienen, 
dürfen nicht unmittelbar in den Zuschauerraum aus- 
münden, sondern müssen besondere Flure oder Vorräume 
haben, deren Ausgänge so anzuordnen sind, daß bei gleich- 
zeitiger Leerung des Saalparketts und des Ranges keine 
Gegenströmungen entstehen. 
(3) Die-Gesamtbreite der Treppen ist so zu bemessen, daß 
bei Lichtspieltheatern mit einem Range auf je 100 Zu- 
schauer, bei Lichtspieltheatern ohne Rang, die bis zu 
600 Bersonen fassen, auf je 125 Zuschauer und bei größeren 
Theatern der lehten Art auf je 165 weitere Zuschauer eine 
Treppenbreite von 1 m entfällt. Die Treppen sollen 
zwischen den Handläufern gemessen mindestens 1,25 m und 
höchstens 2,50 m breit sein. Abweichend hiervon darf die 
Breite dex Treppen von Rängen, die nicht mehr als
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.